Hallo! Anmelden

Kostenlose Beratung

0800 - 24 24 123

Gebührenfrei - Servicezeiten

Servicezeiten (gebührenfrei)

Kfz-Versicherung Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Motorradversicherung Mo. - Fr. 8:00 - 19:00 Uhr
Sachversicherungen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Personenversicherungen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Konten Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Kredit Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Baufinanzierung Mo. - Fr. 8:00 - 19:00 Uhr
Strom & Gas Mo. - So. 8:00 - 22:00 Uhr
DSL & Handy Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Flug Mo. - So. 8:00 - 24:00 Uhr
Hotel & Reisen Mo. - So. 8:00 - 23:00 Uhr
Mietwagen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Shopping Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Sie sind hier:

In den Sommerferien reisen Urlauber am liebsten nach Spanien

26. August 2014

Für die meisten Pauschalurlauber heißt es in den Sommerferien 2014: ab nach Spanien (44 Prozent1 der TOP-10-Buchungen). Aber auch die Türkei (22 Prozent) und Griechenland (13 Prozent) sind bei CHECK24-Kunden sehr beliebt.

Das Reise Vergleichsportal hat alle über CHECK24.de gebuchten Pauschalreisen für die Sommerferienzeit 2014 ausgewertet2 und Daten zu Reiseziel, -dauer3, -zeitraum und Verpflegung analysiert.

Die beliebtesten Destinationen im Sommer 2014: Spanien, Türkei und Griechenland

Top10 Sommerferienziele 2014Top 10 der Sommerferienziele 2014

In den Sommerferien 2014 reisen CHECK24-Kunden am liebsten nach Spanien, in die Türkei oder nach Griechenland. Die meisten Urlauber verbringen eine Woche am Ferienort (37 Prozent), 17 Prozent bleiben sogar zwei Wochen. Die bevorzugte Art der Verpflegung im Urlaub unterscheidet sich je nach Reiseziel stark. All Inclusive ist vor allem bei Pauschalreisen in die Dominikanische Republik (100 Prozent), nach Ägypten (92 Prozent) und Tunesien (86 Prozent) beliebt. Halbpension wählen Urlauber am häufigsten in Spanien (45 Prozent), den Vereinigten Arabischen Emiraten (44 Prozent) und Italien (42 Prozent).
Die meisten Urlauber reisen im Juli (48 Prozent) oder im August (47 Prozent) an. Fünf Prozent starten in den ersten beiden Septemberwochen in den Urlaub. Grund dafür ist, dass nur für Urlauber aus Baden-Württemberg, Bayern, Bremen und Niedersachsen bei einer Anreise im September noch ein mindestens einwöchiger Aufenthalt innerhalb der Schulferien möglich ist. Fernreisen spielen im ausgewerteten Zeitraum kaum eine Rolle. Möglicherweise liegt das daran, dass diese zu einem anderen Zeitraum angetreten werden oder bei Familien weniger gefragt sind.

Spanien: Die meisten Urlauber reisen nach Mallorca

Kathedrale der Heiligen Maria in Palma de MallorcaKathedrale in Palma

Über die Hälfte der Spanienurlauber (54 Prozent der Buchungen) verbringt ihren Aufenthalt auf Mallorca. Die zweitbeliebteste Region ist Fuerteventura (13 Prozent). Auf Platz drei folgen zwei weitere Kanarische Inseln: Gran Canaria und Teneriffa bringen es jeweils auf acht Prozent der Buchungen.
Die meisten Urlauber bleiben eine Woche in Spanien (38 Prozent), 13 Prozent buchen einen zweiwöchigen Aufenthalt. Knapp die Hälfte der Reisen nach Spanien wird mit Halbpension gebucht (45 Prozent), 37 Prozent mit All Inclusive.

Side & Alanya ist die beliebteste Region der Türkeiurlauber

Strand Türkei - Side und AlanyaHotelstrand Side & Alanya

Die Region Side & Alanya ist mit großem Abstand die beliebteste Urlaubsregion in der Türkei (79 Prozent der Buchungen). Die zweitbeliebteste Region Antalya & Belek bringt es lediglich auf neun Prozent der Buchungen.
In der Türkei ist in Sachen Verpflegung vor allem All Inclusive gefragt (85 Prozent), an zweiter Stelle steht Halbpension (13 Prozent). 31 Prozent der Urlauber verbringen eine Woche in der Türkei. Aufenthalte über zwei Wochen (16 Prozent) oder zehn Tage (15 Prozent) sind etwa gleich beliebt.

Kreta ist Griechenlands beliebteste Urlaubsregion

Hafen in Heraklion auf KretaHafen in Heraklion auf Kreta

41 Prozent der Griechenland-Reisenden verbringen ihre Ferien auf Kreta. Zweitbeliebteste Urlaubsregion ist Rhodos (22 Prozent), Kos (14 Prozent) folgt auf Platz drei.
Pauschalurlauber verbringen am liebsten eine Woche in Griechenland (42 Prozent), ein Fünftel entscheidet sich für einen zweiwöchigen Aufenthalt (20 Prozent). Knapp 40 Prozent der Urlauber buchen Halbpension als Verpflegung während ihres Aufenthaltes in Griechenland, 37 Prozent wählen All Inclusive.

1Die Buchungsanteile der beliebtesten Urlaubsländer beziehen sich lediglich auf die TOP 10 Urlaubsländer (TOP 10 = 100 Prozent), nicht auf das gesamte Buchungsvolumen über CHECK24.de.
2Ausgewertet wurden alle über CHECK24.de gebuchten Pauschalreisen für den Sommerferien-Zeitraum 7. Juli 2014 bis 15. September 2014 (in diesem Zeitraum hat jeweils mindestens ein deutsches Bundesland Sommerferien). Berücksichtigt wurden Daten zu Reiseziel, -dauer, -zeitraum und Verpflegung.
3Die Reisedauer entspricht der Anzahl der Übernachtungen (Bsp.: Reisedauer sieben Tage = sieben Nächte / acht (angebrochene) Tage (Anreisetag ab 12 Uhr mittags bis Abreisetag 12 Uhr mittags)).

(kre)

Breitband mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde – Wunsch oder Wirklichkeit?

25. August 2014

Derzeit schallt es auf allen Kanälen: Im Jahr 2018 sollen alle Bewohner dieses Landes auf schnelles Internet mit Bandbreiten von bis zu 50 Megabit (Mbit/s) zugreifen können. So hat es die Bundesregierung unter Federführung von Alexander Dobrindt (CSU), Siegmar Gabriel (SPD) und Thomas de Maizière (CDU) vergangenen Mittwoch in ihrer „Digitalen Agenda“ verkündet. Im gleichen Atemzug haben die drei Minister aber auch klargestellt, dass die „Digitale Agenda“ keineswegs dazu da ist, alle Fragen hin zu einer modernen, digitale Gesellschaft klären zu können.

Vielmehr sei sie ein „Hausaufgabenheft“, so Bundesinnenminister de Maizière und Dobrindt, seines Zeichens Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, ergänzte, dass es sich dabei um einen „Startpunkt“ handele. Auch Wirtschaftsminister Gabriel will sich nicht in die Pflicht genommen sehen und erklärt, dass die „Digitale Agenda“ zur Debatte einladen und sie weder ein Subventionsprogramm noch einen Maßnahmenkatalog darstellen soll. Aber immerhin, so der SPD-Politiker laut tagesspiegel.de, sei sie ein „Arbeitsprogramm für die Bundesregierung“.

Viel Arbeit für die Bundesregierung

Und Arbeit wartet auf die Bundesregierung tatsächlich. Vor allem, wenn sie – wie angekündigt – bis 2018 alle Haushalte in Deutschland mit schnellen Bandbreiten von bis 50 Mbit/s versorgen will. Die Telekom – als Nachfolgerin des einstigen Monopolisten Deutsche Post Eigentümerin des größten Kupferkabelnetzes in Deutschland – hat jüngst verkündet, bis 2016 rund 65 Prozent der Bevölkerung mit Highspeed-Internet versorgen zu wollen. Doch für alles, was darüber hinausgeht, ist die Bundesregierung gefragt und zwar, so Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme in einem Interview mit dem Focus, in Form von finanziellen Subventionen in Höhe von ungefähr 25 Milliarden Euro. Ein Finanzierungskonzept fehlt der „Digitalen Agenda“ jedoch, kritisiert die Opposition.

Laut statista.de waren bis Ende 2013 schnelle Internetanschlüsse mit mindestens 50 Mbit/s für 59,5 Prozent aller Haushalte hierzulande verfügbar. Ein Jahr zuvor waren es noch 4,7 Prozentpunkte weniger und demnach nur 54,8 Prozent, die sich einen derart schnellen Internetanschluss bestellen konnten. In Städten steht es um die Versorgung bereits deutlich besser als auf dem Land – und das wäre auch einer der wenigen Punkte, in dem die „Digitale Agenda“ konkret wird: Der Netzausbau soll zunächst auf dem Land fokussiert werden. Diese dünner besiedelten Regionen sind bei  Telekommunikationsunternehmen allerdings weniger beliebt. Denn: Wenig Bewohner bedeutet wenige Kunden und daher weniger Einnahmen bei relativ hohen Investitionskosten.

Highspeed oder Schneckentempo? Einfach online Verfügbarkeit prüfen!

Wo eine Bandbreite von bis zu 50 Mbit/s bereits Realität und wo noch Zukunftsmusik ist, können Verbraucher selbstständig mittels einer Verfügbarkeitsprüfung für DSL herausfinden. Eine solche Verfügbarkeitsprüfung testet zwar nicht, wie viele Megabit an einer Adresse realisiert werden können, zeigt aber, welcher Internetanbieter welche Tarife mit welcher Maximalgeschwindigkeit dort bereitstellt. So können Kunden sehen, ob beispielsweise die Telekom, Vodafone, 1&1 oder ein Kabelanbieter wie Kabel Deutschland, Kabel BW, Unitymedia oder Tele Columbus an ihrer Adresse Internetanschlüsse mit bis zu 50 Mbit/s anbieten.

(awa)

Deutschland-Test: Ausgezeichnete Kreditangebote bei CHECK24

22. August 2014

Autokauf, Hochzeit oder Zahnarztbesuch – Anschaffungen über einen günstigen Ratenkredit zu finanzieren, stehen bei deutschen Verbrauchern aktuell hoch im Kurs. Grund genug für das Finanzmagazin Focus Money, gemeinsam mit dem Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) in ihrem großen „Deutschlandtest“ genauer hinzuschauen und herauszufinden, welche deutsche Bank wirklich die verbraucherfreundlichsten Kreditkonditionen anbietet. Wir präsentieren Ihnen die Ergebnisse und alle Sieger der großen Untersuchung. So viel sei jetzt schon verraten: Den Testsiegers finden Sie natürlich im CHECK24 Kreditvergleich.

Um herauszufinden, welche Filial- oder Direktbank ihren Kunden bundesweit die fairsten und besten Konditionen bietet, hat das Finanzmagazin den 29 teilnehmenden Banken jeweils sieben verschiedene Kreditanfragen gestellt: Vom Berufsanfänger über Kredite für Selbstständige und an Senioren – nur eine Bank, die für jeden Verbraucher wirklich gute Ratenkreditkonditionen im Portfolio hat, hat dem Titel „Bester Ratenkredit“ verdient.

Postbank ist Testsieger mit den kundenfreundlichsten Kreditkondition

Testsieger

Mehrfach ausgezeichnet –
die CHECK24-Kreditbanken.

In der Gesamtauswertung aller Einzeltests belegte die Deutsche Postbank sowohl unter den Filial- als auch den Direktbanken mit einer Gesamtausbeute von knapp 84 Prozent der möglichen Bewertungspunkte als branchenbester Anbieter den ersten Platz. Besonders gute Einzelbewertungen erhielt die Bank im Rahmen des Tests bei Kreditangeboten für leitende Angestellte, Arbeiter, Angestellte und Rentner – bei all diesen speziellen Darlehensanfragen konnte die Postbank ihre Konkurrenz auf die hinteren Plätze verweisen und lieferte den Testern jeweils die besten Konditionen.

Übrigens: Die „normalen“ Kreditkonditionen der Filial- und Onlinekredite der Postbank sind laut des Deutschlandtests so gut, dass sie die Tester von Focus Money und DFIS überzeugten und für einen Gesamtsieg ausreichten. CHECK24-Kunden bekommen den prämierten Postbank-Kredit jedoch zu gewohnten exklusiven Sonderkonditionen: Während der Privatkredit für eine Kreditsumme von 10.000 Euro und einer Laufzeit von 60 Monaten bei der Bank selbst ab einem effektiven Jahreszins von 4,79 Prozent angeboten wird, erhalten CHECK24-Kunden den Kredit bei gleicher Darlehenssumme und Laufzeit bereits ab einem Effektivzins von nur 3,87 Prozent.

Gute Rankings für viele CHECK24-Partnerbanken

Neben der Postbank konnten viele weitere Banken aus dem CHECK24-Kreditvergleich mit ihren besonders verbraucherfreundlichen Konditionen überzeugen: Besonders häufig platzierte sich die Deutsche Kreditbank (DKB) mit ihrem Privatdarlehen im Übrigen unter den besten fünf Anbietern. Dank der guten Konditionen schaffte die Bank es jeweils bei den Spezialanfragen bei Krediten für Arbeitern (Platz 1), Beamte (Platz 2), Freiberuflern (Platz 2), Handwerkern (Platz 2) und leitenden Angestellten (Platz 2) aufs Treppchen des großen Deutschlandtests.

Ebenfalls sehr gute Plätze in verschiedenen Kategorien belegten zudem die Kreditangebote der Targobank (Berufsanfänger/Leitende Angestellte), Norisbank (Leitende Angestellte/Beamte/Rentner) und der Deutschen Bank (Berufsanfänger/Leitende Angestellte/ Arbeiter/ Beamte/ Rentner).

Für den umfassenden Test haben Focus Money und DFSI die verschiedenen Kreditangebote der 29 Filial- und Direktbanken jeweils schriftlich zu ihren Angeboten für spezielle Kundengruppen angefragt. Im Anschluss wurden die Offerten unter anderem nach den angegebenen Zinssätzen, anfallenden Gebühren und den Konditionen der Restkreditversicherung bewertet.
(as)