0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

So cruisen Sie entspannt mit dem Mietwagen durch den Urlaub

11.07.2016 - 13:00

Wenn Sie die schönsten Tage des Jahres nicht nur im Pool oder am Strand verbringen wollen, ist ein Mietwagen genau das Richtige. Damit Sie auch den passenden Wagen für Ihre Reisepläne zum günstigsten Preis finden und sowohl bei Anmietung als auch bei der Rückgabe des Fahrzeugs keine bösen Überraschungen erleben, haben wir hier die besten Expertentipps für Sie.

Buchung per Smartphone
Wenn Sie frühzeitig Ihren Mietwagen buchen, sparen Sie bares Geld. Bei CHECK24 können Sie zudem notfalls bis 24 Stunden vor Anmietung kostenfrei wieder stornieren.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Als erste Regel gilt: Je früher Sie buchen, umso besser. Das hat gleich mehrere Gründe. Der wohl augenscheinlichste ist der Preis, denn der folgt in der Regel den Gesetzen von Angebot und Nachfrage. Immerhin sind Sie gerade während der Sommermonate nicht allein im Urlaub auf Mallorca oder an den schönsten Stränden Europas. Je zeitiger Sie buchen, desto eher erhalten Sie Ihren Wunschwagen zum günstigsten Preis, oder sogar noch etwas Besseres. Sobald Sie nämlich eine Bestätigung über die Buchung in den Händen halten, haben Sie ein Anrecht auf mindestens den gebuchten Wagen und die Ausstattung.

Wie gebucht so bekommen?

Für Laien verwirrend mag dabei sein, dass Sie jedoch nur selten exakt das Fahrzeug bekommen, welches auf dem Bild tatsächlich abgebildet ist. Dabei handelt es sich nämlich fast immer nur um Beispielbilder, da selbst der Vermieter selbst lediglich wenige Stunden vor Übergaben weiß, welches Fahrzeug genau an den Kunden geht. Das Bild eines VW Polo garantiert Ihnen also nicht unbedingt das Modell aus Wolfsburg, jedoch einen gleichwertigen Kleinwagen. Entsprechend wären auch ein Opel Corsa, Renault Clio oder Seat Ibiza adäquate Alternativen, die Sie nicht (ohne Zusatzkosten) ausschlagen können, da Sie zur gleichen Mietwagenklasse zählen.

Kostenloses Upgrade

Audi A4
Haben Sie rechtzeitig gebucht, bei Anreise ist Ihr Fahrzeug jedoch bereits vergeben, können Sie kostenfrei ein größeres und teureres Fahrzeug bekommen. © Audi
Ist jedoch die gebuchte Klasse vergriffen, muss der Anbieter Ihnen ohne Aufpreis ein besseres Fahrzeug anbieten. Haben Sie zum Beispiel einen Kleinwagen gebucht, müssen Sie mindestens einen gleichwertigen Wagen bekommen. Ist dieser nicht mehr vorhanden, muss der Vermieter Ihnen ohne Aufpreis etwas Bessere oder Größeres anbieten. Statt des Kleinwagens könnte er Ihnen einen Golf oder gar Audi A4 aus der Mittelklasse überlassen. Das Gleiche gilt auch für gebuchte Ausstattungsdetails. Wollten Sie ursprünglich einen Kompaktwagen mit Automatikgetriebe (z. B. einen Audi A3 oder BMW 1er), muss Ihnen auch ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe angeboten werden, selbst wenn es sich dabei um ein deutlich größeres Fahrzeug handelt, etwas einen Audi A6 Allroad oder gar eine Mercedes S-Klasse.

Übrigens: Auch innerhalb der Klassen gibt es Unterschiede. So sind Audi A3, BMW 1er oder Mercedes A-Klasse im Gegensatz zu Opel Astra, Peugeot 308 oder Renault Mégane Premium-Kompakte und kosten entsprechend mehr. Haben Sie ein Premiumfahrzeug gebucht, muss Ihnen also auch ein Premium-Mietwagen der reservierten Klasse oder etwas Größeres angeboten werden. Welches Auto als „Premium“ gilt, erkennen Sie am sogenannten Vier-Buchstaben- oder ACRISS-Code. Steht auf Ihrem Mietwagen-Voucher an erster Stelle des Fahrzeugcodes ein N, H, D, J, R, G, U oder W, haben Sie ein Premiumfahrzeug.
Fiat 500 Cabrio
Sind Kleinwagen ausgebucht, kann Ihnen der Vermieter auch ein Cabrio anbieten. Dies muss er dann jedoch ohne Aufpreis an Sie weitergeben. © Fiat


Wichtig: Ist Ihre gebuchte Klasse nicht mehr vorhanden, können Sie sich keinen Wagen aussuchen. Sie haben lediglich das Anrecht auf ein mindestens gleichwertiges Fahrzeug. Fragen Sie hingegen aktiv nach einem speziellen Auto – etwa einem Cabrio – könnte das Personal vor Ort versuchen, Ihnen dieses Upgrade in Rechnung zu stellen. Klären Sie vor dem Unterschreiben also, dass es sich um ein kostenloses Upgrade handelt.

Tanken ist günstiger als Tanken lassen

Damit Sie sich keine Gedanken um Ihren Mietwagen in Griechenland oder jedem anderen Reiseziel machen müssen, empfiehlt es sich, auf einen ausreichenden Versicherungsschutz und eine faire Tankregelung zu achten. Bei Letzterer sollten Sie stets die Voll-Voll-Variante wählen. Dabei erhalten Sie ein Auto mit vollem Tank und geben das Fahrzeug auch wieder genauso ab. Bei allen anderen Regelungen stellen Ihnen die Anbieter in der Regel einen deutlich höheren Literpreis in Rechnung.

Versicherung: Vorsicht ist besser als Nachsicht

Mietwagen ohne Selbstbeteiligung
Bei CHECK24 können Sie Ihre Suchergebnisse nach Angeboten ohne Selbstbeteiligung filtern.
Achten Sie bereits bei der Onlinebuchung auf einen umfassenden Schutz aus Haftpflicht-, Vollkasko- und Diebstahlversicherung, am besten ohne Selbstbeteiligung. So müssen Sie sich vor Ort keinerlei Gedanken um etwaige Schäden am Fahrzeug machen. Außerdem können Sie so von vorneherein ausschließen, dass Sie vor Ort noch eine Zusatzversicherung benötigen. Denn immer wieder berichten Urlauber von Versuchen windiger Anbieter, ihnen teure Zusatzversicherungen anzudrehen.
Generell gilt: Was auf Ihrem Voucher der Onlinebuchung steht, gilt auch vor Ort, egal was Ihnen eventuell im Urlaubsland erzählt wird. Lassen Sie sich nicht überrumpeln und bestehen Sie auf Ihr Recht. Im Zweifel können Sie den Manager verlangen, oder wenden Sie sich direkt an den Vermittler, bei dem Sie den Wagen gebucht haben. Bei Buchungen über CHECK24 wenden Sie sich bei Unstimmigkeiten beim Mietwagen an die Telefonnummer 0049 89 24 24 11 44.

Prüfe wer sich bindet

Um Ärger zu vermeiden, sollten Sie jedoch bei der Übernahme Ihren Mietwagen auf Schäden kontrollieren. Finden Sie Dellen oder Kratzer, die nicht im Übergabeprotokoll vermerkt sind, lassen Sie diese unbedingt noch von einem Mitarbeiter des Verleihers aufnehmen. Andernfalls könnte dieser später fälschlicherweise Ihnen angelastet werden. Achten Sie dabei vor allem auf exponierte und anfällige Stellen, wie die Stoßstangen, die Außenspiegel oder die Felgen. Sollte kein Angestellter des Autovermieters greifbar sein, machen Sie auf jeden Fall Fotos vom Auto. Anhand der gespeicherten Zeit können Sie im Nachhinein beweisen, dass der Schaden bereits bei Übergabe bestand.
Familie im Cabrio
Der Mietwagen sollte zur Urlaubsart passen. Cabrios eigenen sich nicht unbedingt für Rundreisen mit viel Gepäck.
Das Gleiche gilt natürlich auch bei der Abgabe des Fahrzeugs. Lassen Sie sich unbedingt schriftlich bestätigen, dass Sie den Wagen ohne (neue) Schäden übergeben haben. Wollen Sie überhaupt kein Risiko eingehen, buchen Sie Ihren Wagen einfach ohne Selbstbeteiligung.

Welcher Wagen soll es sein?

Sowohl bei der Buchung als auch bei einem möglichen (kostenlosen) Upgrade sollten Sie stets einige Dinge im Hinterkopf behalten. Wird Ihnen zum Beispiel statt eines Kompaktwagens ein Cabrio angeboten, denken Sie daran, dass die Oben-Ohne-Autos meist deutlich kleinere Gepäckabteile haben. Bei geöffnetem Verdeck schrumpft der Kofferraum oft auf Handschuhfachgröße. Für Rundreisen eignen sie sich also denkbar schlecht. Hier sollten Sie eher einen Kombi oder ein geräumiges SUV wählen.

(hze)

Weitere Artikel: