0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Heizkosten 2017: Entwicklung der Öl- und Gaspreise

12.01.2017 - 15:58

Obwohl die Importpreise von Erdgas in den letzten zwei Jahren um knapp 28 Prozent gesunken sind, profitieren Gaskunden nur in geringem Ausmaß von den gefallenen Preisen. Der Heizölpreis zeigt schon seit Monaten eine deutliche Entwicklung nach oben. In beiden Fällen empfiehlt sich der Preisvergleich.
 

Heizkosten 2017
Mit dem Gaspreisvergleich auch 2017 sparen!

Gaspreise für Haushaltskunden nur leicht gesunken

Während die Großhandelspreise gesunken sind, bewegt sich bei den Verbraucherpreisen nur wenig. Hier sanken die Gaspreise nur um 2,9 Prozent. Viele Gasversorger geben ihre günstigen Einkaufskonditionen nicht an ihre Kunden weiter. Im vierten Quartal 2016 senkten zwar 354 Gasgrundversorger ihre Preise um durchschnittlich 6,5 Prozent oder kündigten Senkungen an, dennoch können Verbraucher am meisten mit dem Gasanbieterwechsel sparen.

Viele Gaskunden noch in der Grundversorgung

Noch immer befinden sich 24 Prozent der Privathaushalte in der Gasgrundversorgung. Wer von seinem Grundversorger zu einem alternativen Gasanbieter wechselt, spart bei einem Verbrauch von 5.000 kWh pro Jahr durchschnittlich 202 Euro. Familien (Verbrauch: 20.000 kWh) reduzieren ihre Heizkosten sogar um 621 Euro im Jahr. Im Städtevergleich können sich die Saarbrücker mit 886 Euro jährlich über das höchste Sparpotenzial freuen. Und sogar auf dem letzten Platz der 50 größten Städte in Bielefeld ist die Ersparnis mit 401 Euro immer noch sehr hoch. Ein Gasanbieterwechsel lohnt sich also deutschlandweit.

Preissteigerung bei Heizölpreisen

Im vergangenen Jahr stiegen die Heizölpreise insgesamt um 44 Prozent an. Im Januar 2016 mussten Verbraucher noch 1.205 Euro für 3.000 Liter Heizöl bezahlen. Im Dezember letzten Jahres kostete die gleiche Menge 1.738 Euro. Allein von November auf Dezember stieg der Heizölpreis um 11 Prozent. Energieexperten gehen von einer weiteren Preissteigerung in diesem Jahr aus. Auch der sonst typische Preisrückgang für die Monate Januar und Februar wird dieses Jahr nicht erwartet. Jetzt ist also die beste Zeit, den Heizöltank zu befüllen. Wer sparen will, nutzt unseren praktischen Heizölvergleich.

(sst)
 

Weitere Artikel: