0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Warum hat das Flugzeugfenster ein Loch?

04.08.2016 - 10:30

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben einen Fensterplatz im Flieger ergattert! Ist Ihnen dabei schon einmal aufgefallen, dass sich am unteren Scheibenrand ein kleines Loch befindet? Kein Grund zur Sorge: Diese offene Stelle ist nicht gefährlich – ganz im Gegenteil! Was es damit im Detail auf sich hat und warum Flugzeugfenster oval sein müssen, erfahren Sie hier!

Wussten Sie schon,

  … dass ein Fenster im Passagierflugzeug aus meist drei Scheiben besteht? Diese dienen grundsätzlich zur Sicherheit, um bei einem Bruch einer dieser Schichten noch ausreichend Stabilität zu gewährleisten.

… dass Flugzeugfenster aus Polycarbonat bestehen? Dass ist derselbe thermoplastische Kunststoff, der auch bei der Produktion von Acrylglas beziehungsweise Plexiglas verwendet wird. Er ist nicht nur wetterbeständig, zug- und schlagfest, sondern auch biegsam.

… dass Flugzeugfenster häufig erneuert werden müssen? Durch den ständigen Temperatur- und Druckwechsel entstehen feine Risse in der Scheibe. Etwa alle zwei Jahre kommt es zum Fenstertausch.
Am unteren Scheibenrand eines Flugzeugfensters befindet sich das sogeannte "Atmungsloch".

Was ist ein Breather Hole?

Das Breather Hole – zu Deutsch „Atmungsloch“ – finden Passagiere in der innen liegenden Schutzscheibe eines Flugzeugfensters. Passagiere mit Flugangst sollten jetzt jedoch keine Panik bekommen – im Gegenteil, diese winzig kleine, offene Stelle hat genau zwei hilfreiche Funktionen:

Zum einen lässt das Loch die Scheibe atmen und verhindert so lästiges Beschlagen. Die Feuchtigkeit, die zwischen den Schichten entsteht, kann durch das Atmungsloch entweichen. Nur deswegen können Fluggäste ungetrübt nach draußen schauen.

Zum anderen dient es als Entlüftungsventil, das den Druckausgleich zwischen den Scheiben reguliert. Zur Erklärung: Da nur die äußerste und zugleich dickste Scheibe mit dem Maschinenrumpf verbunden ist, muss sie den gesamten Kabinendruck aushalten. Zwischen der mittleren und äußersten Fensterscheibe befindet sich dagegen ein mit Luft gefüllter Raum. Weil nun der Luftdruck während des Fluges nicht konstant bleibt, muss es für diesen Hohlraum einen Druckausgleich geben. Genau diese Aufgabe erfüllt das Breather Hole. Deswegen zerbersten die Scheiben auch nicht in tausend Teile. Das kleine Loch sorgt dafür, dass alle drei Schichten unbeschadet bleiben.

Warum sind Flugzeugfenster oval?

Rechteckige Fenster hatte auch eine Condor-Maschine aus dem Jahr 1956. Foto: Condor
Wer sich schon immer gefragt hat, warum Flugzeugfenster nicht rechteckig oder rund sind, erhält jetzt eine Antwort.

Auch diese Baumaßnahme hat etwas, mit dem Druckausgleich zu tun. Da sich die Flugzeugtechnik stets weiterentwickelt hat, können Maschinen im Vergleich zu den Anfängen der Luftfahrt viel höher fliegen. In den Luftschichten zwischen zehn und 15 Kilometer Höhe umgehen die Flieger nicht nur Turbulenzen, sondern reduzieren den Luftwiderstand und damit auch den Kraftstoffverbrauch. Aufgrund dessen musste allerdings auch der Kabinenluftdruck angepasst werden, um Reisenden einen angenehmen Flug zu ermöglichen.

So wurden aus einst rechteckigen – ovale Fenster. Durch die runde Zylinderform kann der Druck sanft durch das Material hindurch gleiten und die Spannung bedeutend besser ausgleichen. Bei eckigen Fenstern würde sich der Druck in den Ecken sammeln und zum Zerbrechen des Glases führen. Im schlimmsten Fall käme es dann zu Rissen im Rumpf. Damit das nicht passiert, müssen Flugzeugfenster immer oval und mit einem kleinen Loch versehen sein.

(mja)

Weitere Artikel: