0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Was Diabetes mit Parodontitis zu tun hat

14.11.2014 - 08:00

Am 14. November ist Weltdiabetestag. Nach aktuellen Schätzungen wird etwa jeder zehnte Deutsche wegen Diabetes behandelt - insgesamt gibt es hierzulande rund acht Millionen Diabetiker. Die Zuckerkrankheit kann unbehandelt zu Erblindung oder schweren Organschäden führen. Was viele nicht wissen: Diabetes erhöht auch das Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken.

Bei einer Parodontitis – oft auch Parodontose genannt – ist der Zahnhalteapparat durch Bakterien entzündet. Zunächst kommt es meist zu einer Entzündung des Zahnfleisches, die später auch den Kieferknochen befallen kann. Wird eine Parodontitis nicht behandelt, kann sie bis zum Zahnverlust führen. Laut der Deutschen Mundgesundheitsstudie leidet mittlerweile rund die Hälfte aller 35- bis 44-Jährigen an einer Parodontitis.

Studien belegen: Diabetes erhöht das Risiko für eine Parodontitis

Diabetes erhöht auch das Risiko an einer Parodontitis zu erkranken.
Neben einer schlechten Mundhygiene, Rauchen, Stress oder Immunerkrankungen zählt auch Diabetes zu den Risikofaktoren. Das haben bereits einige Studien belegt. Wird bei Diabetikern der Blutzuckerspiegel nicht richtig eingestellt, haben sie ein dreimal so hohes Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken.

 

Ist nämlich der Blutzuckerspiegel zu hoch, wird das Immunsystem geschwächt und Bakterien im Mundbereich können sich leichter vermehren.

Umgekehrt verschlimmert eine Parodontitis eine Diabetes-Erkrankung. Durch die chronische Entzündung reagieren Körperzellen schlechter auf Insulin – der Blutzuckerspiegel erhöht sich. Das Risiko für Komplikationen wie etwa Nierenschäden oder eine Verengung der Blutgefäße steigt. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass eine Parodontitis Diabetes verursachen kann.

Besonders Diabetiker sollten auf ihre Zähne achten

Das sollte Grund genug sein, seine Zähne gut zu pflegen. Regelmäßiges Zähneputzen, Kontrollbesuche beim Zahnarzt sowie eine professionelle Zahnreinigung können dabei helfen, eine Parodontitis zu verhindern. Besonders Diabetiker sollten auf ihre Zahnhygiene achten, um zusätzliche Komplikationen durch eine Parodontitis zu vermeiden.

 

Tipp: Eine Zahnzusatzversicherung schützt vor hohen Zuzahlungen bei notwendigen Behandlungen oder Zahnersatz. Gute Tarife leisten dabei auch für die Kosten einer regelmäßigen Zahnreinigung.

(mst)

Weitere Artikel: