0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Mit Bonusheft und Zahnzusatzversicherung Zuschusspotenzial clever nutzen

22.11.2012 - 18:25

Gegen Ende des Jahres dürften sich die meisten Zahnarztpraxen über viele Patienten freuen. Der Grund dafür ist kein großes Mysterium: Es ist mal wieder Zeit, sich den alljährlichen Stempel für das Bonusheft abzuholen. Denn ein ordentlich geführtes Bonusheft erhöht die Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkassen. Eine private Zahnzusatzversicherung bietet weiteres Einsparpotenzial bei zahnärztlichen Maßnahmen.

Seit 1989 haben gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf ein sogenanntes Bonusheft. Bei jedem Zahnarztbesuch sollte es vorgelegt und abgestempelt werden. Die Eintragungen dienen als Nachweis, dass die einmal pro Jahr empfohlene zahnärztliche Kontrolle wahrgenommen wurde. Wer über einen Zeitraum von fünf Jahren eine lückenlose Dokumentation nachweisen kann, bekommt im Bedarfsfall von seiner Krankenkasse auf Zahnersatz einen zusätzlichen Bonus von 20 Prozent auf den Festzuschuss.

Termintreue beim Zahnarzt zahlt sich aus

Der Festzuschuss, den die gesetzlichen Krankenkassen für Zahnersatz leisten, beträgt in der Regel 50 Prozent der veranschlagten Kosten für die günstigste Versorgungsvariante. Bei einem über zehn Jahre lang lückenlos geführten Bonusheft beträgt die Kassenleistung sogar 30 Prozent zusätzlich zum Festkostenzuschuss. Somit ist der jährliche Routinebesuch beim Zahnarzt nicht nur aus zahngesundheitlicher Sicht erstrebenswert; auch der eigene Geldbeutel wird es einem danken. Denn es ist nie ganz auszuschließen, dass man irgendwann einmal Zahnersatz benötigt.

 

Wird ein Zahnarztbesuch nicht am Tag des Termins vermerkt, weil der Patient beispielsweise sein Bonusheft zu Hause vergessen hat, ist das kein Problem ─ der Stempel kann später noch nachgetragen werden. Wer jedoch einmal aus irgendeinem Grund den jährlichen Zahnarztbesuch ausfallen lässt, fällt bei der Krankenkasse in Ungnade. Denn in diesem Fall sind alle bisherigen Einträge im Bonusheft ungültig und der Versicherte muss mit dem Stempel sammeln von vorne beginnen.

Zahnzusatzversicherung bringt weiteres Sparpotenzial

Neben einem akribisch geführten Bonusheft bietet eine private Zahnzusatzversicherung ein zusätzliches Sparpotenzial bei Zahnersatz. Im Gegensatz zu den gesetzlichen Krankenkassen beteiligt sich eine leistungsstarke Zahnzusatzversicherung auch an den Kosten für hochwertigeren und damit meist teureren Zahnersatz. In die Kategorie Zahnersatz fallen zum Beispiel Kronen, Implantate, Brücken und die sogenannten „Dritten“.

 

Neben Zahnersatz bezuschussen Anbieter privater Zahnzusatzversicherungen üblicherweise auch weitere zahnmedizinische Maßnahmen wie Füllungen oder Wurzelbehandlungen. Einige Gesellschaften übernehmen auch in regelmäßigen Abständen die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung, die den Patienten ansonsten rund 100 Euro kosten würde. Auch Zuschüsse für kieferorthopädische Maßnahmen, beispielsweise Zahnspangen, können bei manchen Tarifen in den Versicherungsumfang mit aufgenommen werden.

Mit schnellem Vergleich den passenden Anbieter finden

Die Höhe der Kostenübernahme variiert je nach gewähltem Versicherer. Da man im Dschungel der zahlreichen Angebote leicht den Überblick verlieren kann, ist es ratsam, einen unverbindlichen Anbietervergleich durchzuführen. Mit dem Zahnzusatzversicherung Vergleich von CHECK24 finden Sie schnell und unkompliziert eine günstige und dennoch leistungsstarke Zahnzusatzversicherung.

 

(kro)

Weitere Artikel: