0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Wetterkatastrophen nehmen weltweit zu - auch Deutschland ist betroffen

26.11.2012 - 21:00

Ein tropischer Wirbelsturm wie „Sandy“, der kürzlich an der nordamerikanischen Ostküste gewütet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht hat, wird Deutschland mit größter Wahrscheinlichkeit nicht heimsuchen. Die geographische Lage Deutschlands schließt solch heftige Wetterphänomene normalerweise aus. Klimastudien zufolge hat jedoch die Häufigkeit und Intensität von Wetterkatastrophen auch in Deutschland in den letzten Jahren stark zugenommen. Klimaexperten gehen davon aus, dass sich dieser Trend in Zukunft fortsetzen und verstärken wird.

Eine Studie, die Experten beim „Extremwetterkongress“ in Hamburg im Frühjahr 2012 vorgestellt hatten, belegt, dass sich die Anzahl wetterbedingter Naturkatastrophen in Deutschland seit 1970 mehr als verdreifacht hat. Bereits im vergangenen Jahr stellte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Ergebnisse einer dreijährigen Untersuchung zum Klimawandel vor. Gemäß dieser Klimastudie erhöht sich unter anderem nicht nur die Sturmfrequenz, sondern auch die Sturmintensität. Statistisch gesehen kommt es in Deutschland alle 50 Jahre zu einem sogenannten Extremsturm.

Ein solcher Sturm, der ein Maximum an Schäden und Kosten verursacht, soll sich laut GDV-Studie zukünftig sogar alle zehn Jahre ereignen. Tritt diese Prognose ein, werden sich laut Versicherungswirtschaft die Schadenskosten in diesem Bereich in den nächsten 90 Jahren auf sieben bis acht Milliarden Euro belaufen – das entspricht in etwa einer Verdreifachung der bisherigen Ausgaben. Höhere Kosten führen in der Regel letztlich auch zu höheren Prämien. In diesem Fall sind vor allem Personen betroffen, die als Wohneigentümer eine Gebäudeversicherung abgeschlossen haben oder abschließen möchten.

Hochwasserschäden nehmen nicht nur in Überschwemmungsgebieten zu

Auch wenn die Studienergebnisse Unsicherheitsfaktoren beinhalten, so rechnen die Klimaexperten damit, dass sich die Anzahl der Sturzflut- und Überschwemmungsschäden im Vergleich zu den bisherigen Zerstörungen, bis zum Ende des 21. Jahrhunderts verdoppeln werden. Unter Umständen sei sogar bei den Hochwasserschäden eine Verdreifachung der Schadenskosten möglich.

Gewaltige Hochwasser, wie sie in Deutschland im Schnitt alle 50 Jahre auftreten, könnten sich in Zukunft alle 25 Jahre ereignen. Gebiete, die sich an großen Flüssen befinden, werden am stärksten betroffen sein. Durch zunehmende starke Regenfälle können künftig aber auch Orte betroffen sein, die nicht in typischen Überschwemmungsgebieten liegen.

Bei allem Schaden, den Hochwasser anrichten kann: Das Schreckensszenario bleibt zumindest versicherbar. Die meisten Eigentümer von Gewerbe- oder Wohngebäuden in Deutschland haben die Chance, sich mittels einer Gebäude- und Elementarversicherung gegen eine Vielzahl an Schäden zu versichern. Da die Versicherungsoption und die Höhe Prämien vom Gebäude und Wohnort abhängen, sollte man prüfen ob und zu welchem Preis eine Versicherung möglich ist. Diesbezüglich bietet es sich an, einen kostenlosen Versicherungsvergleich zu machen.

Wohngebäude- und Elementarversicherung vergleichen und richtig abschließen

Alle festen Bestandteile eines Gebäudes beziehungsweise alles, was fest mit dem Boden verbunden ist, kann in der Regel mit einer Wohngebäudeversicherung (WHG) versichert werden. Oftmals gilt der Versicherungsschutz auch für Einbauten innerhalb des Gebäudes. Hierzu zählen beispielsweise Einbauschränke, Sanitär- und Heizungsanlagen. In der Regel deckt eine WHG Feuer-, Blitzschlag-, Leitungswasser-, Flugzeugabsturz-, Sturm-, Hagel-, Frost- und Explosionsschäden ab.

Um nicht unterversichert zu sein, sollte die Deckungssumme dem Gesamtwert des zu versichernden Hauses entsprechen. Nur so sind Sie finanziell optimal abgesichert. Wer zudem Elementarschäden mitversichern möchte, sollte eine Elementarversicherung abschließen. Durch diesen zusätzlichen Versicherungsschutz ist das Gebäude dann meist gegen Überschwemmungen, Rückstau, Hochwasser, Erdbeben, Erdsenkungen, Schneedruck, Vulkanausbrüche sowie Erd- und Schneelawinen versichert.

Da die Leistungen stets vom Versicherer und dem gewählten Tarif abhängen, sollten Sie kostenlos bei CHECK24 Wohngebäudeversicherungen vergleichen. Unser Versicherungsrechner ermöglicht einen transparenten Preis-Leistungsvergleich der verschiedenen Wohngebäudeversicherungen und hilft Ihnen Zeit und Geld zu sparen. Vor dem Hintergrund, dass die Versicherungswirtschaft in naher Zukunft mit steigenden Kosten rechnet, ist ein Versicherungsvergleich stets lohnenswert.

(mt)

Weitere Artikel: