0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Wohngebäudeversicherung: 61 Tarife mit Elementarschutz im Preis-Leistungstest

12.10.2011 - 08:53

In einer großen Preis-Leistungsanalyse hat CHECK24 Wohngebäudeversicherungen mit Elementarschutz einem genauen Vergleich unterzogen und dabei selbst bei Versicherungen mit guten Leistungen Preisunterschiede von bis zu 671 Euro festgestellt.

Eine Wohngebäudepolice ist für Immobilienbesitzer ein Muss. Sie sollten dabei nicht nur auf den Preis der Police achten, sondern auch darauf, dass neben üblichen Risiken wie Brand und Sturm, auch Kostenfaktoren wie Aufräumkosten bzw. individuelle Risiken wie Photovoltaikanlagen abgedeckt sind.

Besonders wichtig ist auch der Einschluss des Tarifbausteins „Elementarschutz“, der das Gebäude bei Überschwemmungen, Schneedruck oder Erdrutsch finanziell absichert. Der Elementarschutz ist ein Tarifbaustein, der extra hinzugefügt werden muss. Aufgrund der zunehmenden Wichtigkeit sollte er allerdings fester Bestandteil der Wohngebäudeversicherung werden, raten die Experten von CHECK24.

61 Tarife und Tarifvarianten von 33 Versicherern analysiert

Im Zeitraum vom 23.08. bis zum 08.09.2011 hat CHECK24 61 Tarife und Tarifvarianten von 33 Versicherungen untersucht. 20 weitere Gesellschaften wurden angefragt, wollten aber nicht an der Analyse teilnehmen oder antworteten gar nicht.*

In der Leistungsanalyse untersuchten die Experten 16 Tarifbausteine der Wohngebäudeversicherung und des Tarifbausteins Elementarschutz. Als Grundlage für den Preis-Leistungstest zu Wohngebäudepolicen diente ein Beispielprofil**, für das die Versicherungen um ihre Preise an elf Adressen in fünf Städten mit ZÜRS-Stufen von eins bis vier gebeten wurden. In die Preisanalyse ein flossen nur Tarife, die im Leistungstest mindestens 155 Punkte im Bereich Wohngebäude (ohne Elementarschutz) erhielten.

Preis-Leistungssieger ist die Domcura mit zwei Tarifen vor der Medien Versicherung

Im Gesamtergebnis schnitt die Domcura gleich mit zwei Tarifen am besten ab: Der Komfortschutz (34,43 von 40 Punkten) und der Topschutz (34,17 Punkte) boten die beste Mischung aus Preis und Leistung. Auf Rang drei landete der Tarif Komfort der Medien Versicherung mit 33,67 Punkten.

Der Domcura Komfortschutz erhält also insgesamt 86 Prozent aller möglichen Punkte – der schlechteste Tarif im Preis-Leistungstest dagegen nur etwa 44 Prozent (17,61 Punkte).

Interrisk Tarif XXL Leistungssieger - 16 Prozent der Tarife mit schwachen Leistungen

Den Leistungsvergleich dominiert der Tarif XXL der Interrisk mit rund 94 Prozent der möglichen Punkte (18,75 von 20 Punkten). Er sichert für Verbraucher alle abgefragten Schäden der Wohngebäudeversicherung zu 100 Prozent finanziell ab und auch bei den Elementarschäden offenbart er nur geringe Einschränkungen.

Ebenfalls über hervorragende Leistungen verfügen der zweitplatzierte Tarif Domcura Topschutz (17,81 Punkte) sowie der Drittplatzierte, der Interrisk-Tarif XL (17,19 Punkte).

Allerdings sichern nicht alle Tarife einen potentiellen Versicherungsnehmer umfassend genug ab: Zehn der 61 Tarife (16 Prozent) erreichten weniger als die Hälfte der möglichen Punkte, der Schwächste sogar nur ein Viertel. Hier sind viele Risiken gar nicht, nur sehr gering oder nur gegen einen Preisaufschlag mitversichert.

Domcura und DEVK Versicherungen mit günstigsten Preisen - Unterschiede bis zu 671 Euro

Mit günstigen Preisen überzeugte der Toptarif der Domcura sowie die Wohngebäudeversicherung der DEVK Versicherungen, die sich mit jeweils 18,18 von 20 Punkten den ersten Rang teilen. Sie erhielten für alle zehn Adressen, an denen sie eine Versicherung anbieten, die volle Punktzahl. Lediglich für die Testadresse mit ZÜRS 4 gaben sie kein Versicherungsangebot ab.

Allerdings erhielten auch neun der 38 im Preis getesteten Tarife (24 Prozent) weniger als die Hälfte der Punkte, der teuerste Tarif sogar nur ein Viertel.

Die Preise der Assekuranzen variierten pro Adresse um bis zu 671 Euro: In Dresden (Kötschenbroder Straße) erhalten Verbraucher die günstigste Wohngebäudeversicherung mit Elementarschutz zum Beispiel schon ab 212 Euro, die teuerste für 883 Euro im Jahr.

*Versicherungen, die nicht teilnehmen wollten oder nicht antworteten: Allianz, Alte Leipziger, Bayer. Hausbesitzer, Concordia, Condor, Continentale, Generali, Gothaer, Hanse Merkur, HDI Gerling, Inter, LVM, Nationale Suisse, Nürnberger Versicherung, NV, R+V, SHB, Westfälische Provinzial, WWK, Zurich. Drei Versicherungen wurden nur im Leistungsvergleich berücksichtigt, da ihre Preise nur für Mitglieder des öffentlichen Dienstes verfügbar sind: Adler, DBV Winterthur (identisch mit AXA), PVAG

**Profil: Einfamilienhaus, Neubau 2010, Neubausumme 300.000 Euro (Wert 1914: 25.210), Massivbauweise, BAK1, Hartdach mit Ziegeln, 150 qm Wohnfläche, EG und 1. OG, kein Keller, kein ausgebautes Dach, ohne Garage, Versicherungsnehmer: 40 Jahre, kein öffentl. Dienst, verheiratet, 1-Jahresvertrag, jährliche Zahlweise, keine generelle SB, mind. 155 Punkte in der Leistungsauswertung (WGB ohne Elementar)

(eko)

Weitere Artikel: