0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Haustier und Urlaubsreise: Wie bin ich am besten versichert?

31.08.2011 - 15:43

Laut dem Industrieverband Heimtiere (IVH) leben in zwölf Millionen deutschen Haushalten ca. 23,2 Millionen Tiere. Für den Fall, dass die Besitzer ihr geliebtes Haustier beispielsweise auf Grund gesetzlicher Bestimmungen nicht mit in den Urlaub nehmen dürfen, sollte gründlich vorgesorgt werden. Für das jeweilige Haustier gilt es einen geeigneten Platz zu finden und einen passenden Versicherungsschutz abzuschließen.

Herzlose Tierbesitzer setzen gemäß Deutschem Tierschutzbund e.V. jedes Jahr kurz vor den Frühlings- und Sommerferien bis zu 70.000 Tiere aus - meist trifft es Hunde, Katzen, Kleintiere und Vögel. Wird ein Hundebesitzer dabei erwischt wie er seinen Hund an der Autobahnraststätte in eindeutiger Absicht an einen Mast bindet, kann das bis zu 25.000 Euro Strafe kosten. Wirklichen Tierfreunde würden so eine Tat nie übers Herz bringen und kümmern sich daher lieber um eine geeignete Versorgung für ihren Freund. Optimal ist es freilich, wenn man das eigene Tier einfach in die wohlverdienten Ferien mit ehmen kann - doch leider klappt das nicht immer. In diesem Fall kann man es in die Obhut eines Nachbarn, Verwandten oder einer professionellen Pflegeeinrichtung geben. Der Tierschutzbund informiert umfassend über Einreisebestimmungen von Tieren und hat die Aktion "Nimmst du mein Tier, nehm´ ich dein Tier" ins Leben gerufen - diese ermöglicht es Tierbesitzern beruhigt in den Urlaub zu fahren.

Risiken durch eine Tierhalterhaftpflicht absichern

Wer sein Haustier für die Urlaubszeit bei Nachbarn oder Verwandten in Pflege gibt, sollte prüfen ob deren private Haftpflichtversicherung das Hüten fremder Tiere abdeckt. Viele Haftpflichtversicherungen enthalten einen Versicherungsschutz für Kleintiere wie Hasen, Meerschweinchen, Katzen und Vögel. Das Hüten fremder Hunde ist jedoch nicht immer Teil der Versicherungsleistungen.

 

Ein solcher Versicherungsschutz kann aber meist gegen eine geringe Zusatzprämie mitversichert werden. Der Schutz gilt jedoch meist nicht, wenn das Hüten auf gewerblicher Basis erfolgt. In solchen Fällen ist eine spezielle Versicherung abzuschließen. Nur über eine spezielle Tierhalterhaftpflicht(z.B. Pferdehaftpflicht oder Hundehaftpflicht) ist der Pfleger und Hüter fremder Tiere gegen Schäden versichert, die das Tier verursacht.

Haftpflichtversicherungen vergleichen und Geld sparen

Wer sein geliebtes Haustier mit in den Urlaub nimmt oder in fremde Obhut gibt, sollte sich über die verschiedenen Tierhaftpflichtversicherungen formieren und eine entsprechende Police abschließen. Nur so können sich Besitzer und Tiersitter gegen potentielle Schäden absichern. Ohne ausreichenden Versicherungsschutz kann nach dem Urlaub schnell eine böse und vor allem teure Überraschung warten. Denn verursacht der eigene Vierbeiner auf einem Spaziergang einen Unfall mit Sach- oder Personenschaden, haftet der Besitzer für sämtliche Schäden. Wer nicht ausreichend versichert ist, muss die Kosten selber tragen. Gerade bei Personenschäden kann da schnell ein Betrag in Millionenhöhe fällig werden.

 

Eine passende Tierhaftpflicht kann sowohl für den privaten als auch den gewerblichen Tierhalter und -pfleger viel Geld und Ärger sparen. Daher ist zu prüfen, ob man über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfügt. CHECK24 bietet Ihnen die Möglichkeit Versicherungen kostenlos und schnell miteinander zu vergleichen und unkompliziert abzuschließen.

(mt)

Weitere Artikel: