0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Sturz beim Geldabheben kann Arbeitsunfall sein

06.08.2013 - 18:00

Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies gilt auch bei einem Sturz am Geldautomaten einer Bank – sofern das Geld für den Pflegebedürftigen abgehoben wird. Das zeigt ein kürzlich veröffentlichtes Urteil des Bayerischen Landessozialgerichts.

Im konkreten Fall pflegte eine Frau ihre Schwiegermutter zu Hause. Als sie für die Pflegebedürftige einkaufen und deshalb zuvor Geld von deren Konto abheben wollte, stürzte sie auf dem Weg vom Auto zum Geldautomaten auf der schneeglatten Straße. Die Folge: Verletzungen an der Hand und der Wirbelsäule.

Wer Angehörige pflegt, ist gesetzlich unfallversichert

Da pflegende Angehörige den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung genießen, wollte die Betroffene Leistungen in Anspruch nehmen. Der zuständige gesetzliche Unfallversicherungsträger verweigerte jedoch die Anerkennung als Arbeitsunfall.

Dagegen zog die Frau vor Gericht und erhielt in zweiter Instanz Recht. Das Bayerische Landessozialgericht urteilte, dass Einkäufe für eine zu pflegende Person grundsätzlich eine gesetzlich unfallversicherte Tätigkeit darstellen.

Anerkennung als Arbeitsunfall an Voraussetzungen geknüpft

Entscheidend für die Anerkennung eines damit verbundenen Sturzes als Arbeitsunfall sei jedoch, dass das für den Einkauf benötigte Geld vom Konto des Pflegebedürftigen abgehoben und getrennt vom eigenen Bargeldbestand aufgehoben wird.

Zudem darf der Gang zur Bank nur mit einer geringfügigen Abweichung vom Einkaufsweg verbunden sein, heißt es in der Urteilsbegründung weiter. Da dies im vorliegenden Fall gegeben war, musste die Unfallkasse den Sturz als Arbeitsunfall anerkennen und der Betroffenen Leistungen zahlen.

Mit der privaten Unfallversicherung rundum abgesichert sein

Nachdem sich die meisten Unfälle jedoch in der Freizeit ereignen und somit nicht unter den gesetzlichen Unfallschutz fallen, ist es ratsam, über eine private Unfallversicherung zu verfügen. Diese zahlt im Übrigen nicht nur bei Freizeit-, sondern auch bei Arbeitsunfällen. Bei einem Arbeitsunfall erhalten Sie also doppelte Leistungen. Eine geeignete private Unfallversicherung finden Sie mit dem Unfallversicherung Vergleich von CHECK24.

(kro)

 

Weitere Artikel: