0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Abwärtstrend: Auch die Renault Bank direkt senkt die Tagesgeldzinsen

28.11.2013 - 11:58

Frankfurt: Hier entscheidet die EZB über die Zukunft der Sparer.
Die Renault Bank direkt hat zum 5. Dezember 2013 eine Zinssenkung beim Tagesgeld angekündigt. Der aktuelle Zinssatz von 1,50 Prozent jährlich soll um zehn Basispunkte auf 1,40 Prozent gesenkt werden. Das Angebot der Direktbank gilt traditionell für Neu- und Bestandskunden. Ein Mindestanlagebetrag ist nicht erforderlich - die höchste mögliche Anlagesumme liegt bei 1.000.000 Euro. Die Renault Bank direkt punktet zudem mit einer monatlichen Zinsausschüttung.

Die erneute Welle an Zinssenkungen scheint unaufhaltsam: Seit die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins am 7. November erneut auf ein historisches Tief von 0,25 Prozent gesenkt hat, kam es bereits bei der Cortal Consors, der Südtiroler Sparkasse und der IKB Deutsche Industriebank zu Zinssenkungen in den Bereichen Tagesgeld und Festgeld.

Die Geldpolitik der EZB macht Sparern das Leben schwer

Durch seine drastische Geldpolitik will EZB-Chef Mario Draghi deflationären Tendenzen in Europa vorbeugen – denn die Inflation fiel mit 0,7 Prozent in der Euro-Zone zuletzt sehr niedrig aus und entfernte sich deutlich vom Zielwert der EZB. Durch die günstigen Möglichkeiten der Refinanzierung sollen die Banken angeregt werden, mehr Kredite herauszugeben und dadurch die noch immer stockende Konjunktur anzukurbeln.

Sparer haben dabei jedoch das Nachsehen: Nach der Cortal Consors gab nun bereits der zweite Top-Anbieter im Tagesgeldbereich seine Spitzenposition auf. Mit 1,4 Prozent jährlichen Zinsen liegt die Renault Bank direkt jedoch immerhin auf Platz zwei nach der ING-DiBa (1,5 Prozent jährlich).

Einige Tagesgeldkonten schlagen nach wie vor die Inflation

Draghi macht Sparern zudem keine großen Hoffnungen, dass sich an ihrer misslichen Lage in den kommenden Monaten etwas ändern wird. Im Gegenteil: Der EZB-Direktor hatte nicht nur angedeutet, dass der Leitzins über einen längeren Zeitraum hinweg auf einem niedrigen Niveau verharren werde – sogar Negativzinsen schloss er als geldpolitische Maßnahme nicht aus.

Um zumindest die Inflation zu schlagen, ist es für Sparer derzeit besonders wichtig, die Zinsen der Anbieter zu vergleichen. Einige Tagesgeldbanken bieten neuen Kunden sogar Zinsgarantien von bis zu einem Jahr. Auf diese Weise können sich Verbraucher zumindest über eine gewisse Zeit hinweg vor weiteren Zinssenkungen schützen – und darauf hoffen, dass die Niedrigzinsphase vielleicht bald ausgestanden ist.

(fr)

Weitere Artikel: