0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Tagesgeld: Was Sparer zur Zinsentwicklung wissen sollten

29.11.2012 - 19:00

Tagesgeld Zinsen sind variabel – die Tagesgeldbanken dürfen die Zinsen jederzeit nach oben oder unten anpassen. Dabei orientieren sich die Institute in erster Linie am Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Dieser dient der Steuerung des Geld- und Kapitalmarktes und gibt an, zu welchem Zinssatz sich die Geschäftsbanken Geld von der Zentralbank leihen können. Für Sparer kann die Zinsentwicklung der Tagesgeldbanken durchaus von Interesse sein, da sie auf diese Weise Einblicke in deren Zinspolitik erhalten.

Aufgrund der Wirtschaftskrise hatte die EZB den Leitzins in den letzten Jahren immer weiter gesenkt. Während er Anfang 2009 noch bei 2,0 Prozent lag, erreichte er mit 0,75 Prozent am 5. Juli 2012 einen historischen Tiefstand. Mit den Leitzinssenkungen sollen die Banken entlastet werden. Sie können sich nun günstig frisches Geld besorgen und somit zu guten Konditionen Kredite an Privatpersonen und Unternehmen vergeben. Auf diese Weise soll die Konjunktur in Europa angekurbelt werden.

Hebt die EZB den Leitzins an, so steigen auch die Zinsen auf das Tagesgeld. Für die Banken ist es nun leichter, sich bei den Anlegern frisches Kapital zu beschaffen. Umgekehrt gilt das gleiche Prinzip. Nach einer Leitzinssenkung fallen meist auch die Tagesgeld Zinsen - dafür bietet die EZB den Instituten nun bessere Konditionen, um sich am Kapitalmarkt Geld zu leihen. Auf die Ersparnisse der Anleger sind sie somit weniger angewiesen.

Tagesgeldbanken orientieren sich bei ihren Zinsentscheidungen am Leitzins der EZB

Folglich sollten Sparer die Zinspolitik der EZB regelmäßig verfolgen. Kündigt diese eine Zinssenkung an, so werden auch die meisten Tagesgeldbanken in absehbarer Zeit ihre Zinsen senken. Für Anleger kann es sich nun lohnen, sich nach einem Tagesgeldkonto mit Zinsgarantie umzusehen. Ein solches bieten einige Institute als Neukundenangebot an. Hier darf der Zinssatz über einen bestimmten Zeitraum nicht geändert werden. In der Regel handelt es sich dabei um sechs Monate.

Erhöht die EZB dagegen die Zinsen, so können Anleger damit rechnen, dass das Tagesgeld in den kommenden Wochen und Monaten wieder attraktivere Zinsen abwirft. Dies können sich Sparer zu Nutze machen, indem sie den Tagesgeldmarkt im Auge behalten. Sobald die Institute mit Zinserhöhungen beginnen sollten sie sich das beste Angebot sichern.

Der Zinsverlauf der Tagesgeldbank gibt Aufschlüsse über deren weitere Zinsentwicklung

Im Tagesgeld Vergleich von CHECK24 finden Sie zu jeder Tagesgeldbank den Zinsverlauf des aktuellen Jahres. Dieser wird im direkten Vergleich zum Leitzins der EZB dargestellt. Wer längerfristig bei einer Tagesgeldbank bleiben und nicht ständig neue Konten eröffnen möchte, der sollte einen genaueren Blick auf diese Grafik werfen.

Aus ihr wird ersichtlich wie schnell die Tagesgeldbank auf Zinsänderungen der EZB reagiert. Weiterhin zeigt sie, ob der Leitzins für das Institut das einzige Kriterium darstellt, oder ob möglicherweise noch andere Faktoren in die Zinsentscheidungen einbezogen werden. So sollte beispielsweise bei häufigen Zinsschwankungen ohne ersichtlichen Grund ein gewisses Misstrauen geweckt werden.

(fr)

Weitere Artikel: