0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Tagesgeld: Zinsanpassungen bei der Südtiroler Sparkasse und der netbank

02.07.2013 - 17:14

Nachdem es im Monat Juni bereits zwei Festgelderhöhungen gab, startet auch der Juli mit einer guten Nachricht vom Anlagemarkt. Die Südtiroler Sparkasse (Cassa di Risparmio die Bolzano) erhöht zum heutigen Dienstag die Zinsen aufs Tagesgeld um ganze 0,5 Prozentpunkte. Anstatt 1,00 Prozent erhalten Kunden des Instituts nun eine attraktive Verzinsung von 1,50 Prozent jährlich. Die Zinsausschüttung erfolgt bei der Südtiroler Sparkasse vierteljährlich. Das Angebot gilt zudem für Neu- und Bestandskunden.

Das italienische Institut bietet seinen Kunden aus der Bundesrepublik eine deutsche Hotline mit deutschen Ansprechpartnern. Diese ist Montag bis Freitag von 8:00 bis 17:45 Uhr erreichbar. Spareinlagen sind bei der Südtiroler Sparkasse über den italienischen Garantiefond „Fondo Interbancario di Tutela die Depositi“ bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Person gesetzlich abgesichert.

Mit 1,50 Prozent jährlichen Zinsen gehört das Tagesgeldkonto der Südtiroler Sparkasse zu den Top-Angeboten im Tagesgeld Vergleich. Das Institut liegt damit gemeinsam mit der ING DiBa, der Renault Bank direkt und der RaboDirect auf dem ersten Platz.

Die netbank senkt die Zinsen aufs Tagesgeldkonto

Eine schlechte Nachricht gibt es dagegen von der netbank. Das Institut senkt zum 4. Juli 2013 seine Zinsen von derzeit 0,60 Prozent auf lediglich 0,40 Prozent und rutscht damit auf einen der unteren Plätze im Tagesgeld Vergleich ab. Die Zinsausschüttung erfolgt hier ebenfalls vierteljährlich.

Das Tagesgeldkonto der netbank ist an ein kostenloses Girokonto gebunden

Das Tagesgeldkonto ist an das netbank Girokonto gekoppelt. Die Kontoführung ist jedoch bedingungslos gebührenfrei. Zudem erhalten Neukunden eine attraktive Eröffnungsgutschrift in Höhe von 70 Euro. In Folge der letzten Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank senkt das Institut zum 4. Juli auch die Zinsen auf den Dispokredit von 8,25 Prozent auf 8,00 Prozent pro Jahr.

(fr)

Weitere Artikel: