0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Neujahrsvorsätze 2014: Das richtige Tagesgeldkonto finden (Teil 1)

09.01.2014 - 10:00

Die Geschenke sind ausgepackt, der Weihnachtsbraten aufgegessen und die Raketen abgeschossen. Aber da war doch noch etwas? Genau - die guten Vorsätze für das Jahr 2014. Und das sind bei den meisten Bundesbürgern nicht gerade wenige. Einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge haben sich 26 Prozent der Deutschen vorgenommen, im kommenden Jahr sparsamer zu werden. Eine gute Idee, denn im Alltag geht Verbrauchern an vielen Stellen Geld verloren, das doch so einfach verdient wäre. Das richtige Tagesgeldkonto zu finden, ist auf jeden Fall ein guter Anfang.

Angesichts der aktuellen Niedrigzinsphase neigen Sparer nicht selten dazu, sich im Bereich der Geldanlage passiv zu verhalten. Viele Banken bieten auf ihre Sparprodukte aktuell derart niedrige Zinsen, dass sich ein Abschluss kaum zu lohnen scheint. Ein großer Irrtum – denn immer mehr Verbraucher begehen auf diese Weise den Fehler, große Geldsummen über längere Zeit hinweg unverzinst auf dem Girokonto liegen zu lassen. Was im ersten Moment praktisch erscheint, kann im Laufe der Jahre verheerende Folgen haben.

Beispielrechnung: So vernichtet die Inflation klammheimlich das Vermögen

Ein Beispiel: Angenommen, ein Bankkunde bespart regelmäßig seine Altersvorsorge und legt zusätzlich etwas Geld in Fonds an. Keine schlechte Strategie – dennoch benötigt er selbstverständlich Kapital, das ihm jederzeit für alltägliche und kurzfristige Ausgaben sowie finanzielle Engpässe zur Verfügung steht. Er nimmt sich deshalb den Rat vieler Finanzexperten zu Herzen und hält zwei bis drei Nettogehälter (beispielsweise 5.000 Euro) in einer Sichteinlage.

Handelt es sich dabei jedoch um ein Girokonto, sind die Zinsen in der Regel gleich Null. Gemessen an der historischen Inflationsrate hätte der Verbraucher in den fünf Jahren von 2007 bis 2012 auf diese Weise stolze 384,25 Euro verloren – denn die Kaufkraft seiner 5.000 Euro ist über die Jahre hinweg auf 4.615,75 Euro geschrumpft.

Die Top-Angebote beim Tagesgeld können die Geldentwertung verhindern

Auch in Zeiten niedriger Zinsen lassen sich derartige Verluste mit dem richtigen Girokonto ganz einfach vermeiden. Denn während die Tagesgeldzinsen einiger Banken derzeit nur knapp über null Prozent liegen, bieten andere Institute noch immer bis zu 1,5 Prozent jährliche Zinsen. Vor dem Kontoabschluss ist es deshalb unerlässlich, die verschiedenen Angebote zu vergleichen.

Im Tagesgeld Vergleich von CHECK24 finden Sparer unkompliziert und sekundenschnell die aktuell höchsten Zinsen. Das Vergleichsergebnis kann außerdem nach dem Gesamtertrag für die geplante Anlagedauer sortiert werden. Verbraucher erfahren auf diese Weise ganz genau, mit welchen Renditen bei den verschiedenen Banken gerechnet werden kann.

Tipp für Sicherheitsbewusste: Auf Tagesgeldkonten mit Zinsgarantie setzen

Mit einigen einfachen Tipps und Tricks können Verbraucher 2014 jede Menge Geld sparen.
Die tägliche Verfügbarkeit und damit hohe Flexibilität des Tagesgeldes hat nicht nur Vorteile: Denn auch die Banken haben das Recht, den Zinssatz jederzeit neu anzupassen. Diesen Punkt sollten Verbraucher vor der Entscheidung für ein Konto unbedingt bedenken. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen kann es sich oft lohnen, ein Tagesgeldkonto mit Zinsgarantie zu wählen.

So liegt beispielsweise der Zinssatz der Cortal Consors mit derzeit 1,4 Prozent knapp unter dem aktuellen Top-Angebot der ING-DiBa (1,5 Prozent jährlich). Die Cortal Consors punktet dafür mit einer zwölfmonatigen Zinsgarantie. Das bedeutet, dass der Zinssatz über ein volles Jahr hinweg garantiert unverändert bleibt. Auch eine weitere Leitzinssenkung kann Sparern in diesem Fall nichts anhaben. Angebote mit Zinsgarantie können Verbrauchern dementsprechend helfen, die Niedrigzinsphase mit einem dennoch attraktiven Zinssatz gut zu überstehen – denn vielleicht sehen die Zinssätze der Banken in einem Jahr schon wieder ganz anders aus.

Mit häufigen Ausschüttungen vom Zinseszinseffekt profitieren

Ein weiterer Faktor, den es bei der Wahl des Tagesgeldkontos zu beachten gibt, ist die Häufigkeit der Zinsausschüttung. Während einige Banken die Zinsen nur einmal jährlich auszahlen, erfolgt die Ausschüttung bei anderen Geldhäusern vierteljährlich oder sogar monatlich. Die Zinsen werden direkt mitverzinst, sodass Sparer auf diese Weise zusätzlich vom Zinseszinseffekt profitieren können.

Selbstverständlich ist das richtige Tagesgeldkonto nicht die einzige Möglichkeit, im neuen Jahr Geld zu sparen. Im Laufe dieser Blogreihe erhalten Sie viele weitere nützliche Tipps, die Sie dabei unterstützen, 2014 Ihre Finanzen in Ordnung zu bringen. Dazu helfen wir Ihnen in den nächsten Tagen bei der Suche nach der passenden Kreditumschuldung, dem lukrativsten Festgeldkonto, der perfekten Kreditkarte und dem günstigsten Girokonto.

Weitere Teile der Artikelreihe:

Neujahrsvorsätze 2014: Teure Kredite umschulden (Teil 2)

Neujahrsvorsätze 2014: Das richtige Festgeldkonto finden (Teil 3)

Neujahrsvorsätze 2014: Die richtige Kreditkarte finden (Teil 4)

Neujahrsvorsätze 2014: Das richtige Girokonto finden (Teil 5)

(fr)

Weitere Artikel: