0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Tagesgeld: Die ING-DiBa senkt die Zinsen

10.12.2012 - 19:00

Die Welle der Zinssenkungen beim Tagesgeld reißt nicht ab. Nun hat auch die ING DiBa zum 12.12.2012 eine angekündigt, die Zinsen zu senken. Anstatt wie bisher 2,00 Prozent erhalten Neukunden nun 1,75 Prozent Zinsen jährlich für ihr erstes Extra-Konto – das kostenlose Tagesgeldkonto der Direktbank. Dieser Zinssatz bleibt ab Kontoeröffnung für sechs Monate garantiert. Danach gilt der variable Bestandskundensatz, der derzeit bei 1,25 Prozent im Jahr liegt.

Wer jetzt schnell handelt kann sich noch bis Mittwoch den aktuellen Zinssatz von 2,00 Prozent jährlich mit einer sechsmonatigen Zinsgarantie sichern. Darüber hinaus bietet die Direktbank allen Neukunden bis zum 15.12.2012 eine einmalige Sondergutschrift von 20 Euro. Voraussetzung ist dabei eine Mindesteinzahlung von 5.000 Euro. Es muss sich außerdem um das erste Tagesgeldkonto bei der ING-DiBa handeln.

In Zeiten kontinuierlich fallender Tagesgeldzinsen können Sparer ihre Rendite mit Hilfe der Gutschrift ganz einfach erhöhen. Ein Vergleich von Tagesgeld zeigt, dass nur noch wenige Konten derzeit die Inflation ausgleichen können. Es lohnt sich also momentan besonders, nach Sondergutschriften, Zinsgarantien und unterjährigen Zinsausschüttungen Ausschau zu halten.

Top-Servicequalität: Die ING-DiBa ist mehrfach ausgezeichnet

Die ING-DiBa wurde mehrfach für ihren erstklassigen Kundenservice ausgezeichnet. So verlieh das Wirtschaftsmagazin €uro (Ausgabe 05/2012) der Direktbank 2012 zum sechsten Mal in Folge den Titel „Deutschlands Beliebteste Bank“. Auch beim Deutschen Servicepreis 2012 wurde die ING-DiBa auf den ersten Platz der Kategorie „Service von Banken“ gewählt und erhielt als Einzige der 46 getesteten Institute die Note „sehr gut“.

Die ING-DiBa ist Marktführer unter den Direktbanken

Mit 7,5 Millionen Kunden ist die ING-DiBa die drittgrößte Privatkundenbank Deutschlands und Marktführer unter den Direktbanken. Sie wurde 1965 unter dem Namen „Bank für Spareinlagen und Vermögensbildung“ in Frankfurt am Main gegründet. Erst 2004 erhielt sie ihren heutigen Markennamen „ING-DiBa“.

Der deutsche Staat gewährleistet die Einlagensicherung bis zu einer Anlagesumme von 100.000 Euro pro Kunde. Durch ihre Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken sichert die ING-DiBa darüber hinaus auch Einlagen bis zu einer Höhe von 1,49 Milliarden pro Person ab.

(fr)

Weitere Artikel: