0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Zinssegen bei der Bank of Scotland: Zinsen aufs Tagesgeld steigen

27.05.2011 - 14:27

Es ist mal wieder soweit: Die Bank of Scotland, eine der größten Tagesgeldbanken im Privatanlegergeschäft, erhöht erneut die Zinsen aufs Tagesgeld. Ab dem 31. Mai gibt es für alle Kunden 2,4 Prozent pro Jahr aufs Tagesgeldkonto. Ein Spitzenangebot, ohne Haken und Kleingedrucktem.

Nachdem die Bank of Scotland bereits am 21. April, unmittelbar nach der Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB), die Tagesgeldzinsen auf 2,3 Prozent angehoben hatte, folgt nun ein weiterer Zinsschritt in Richtung Profitsteigerung. Ab dem 31. Mai bekommen sowohl Bestands- als auch Neukunden, den überaus attraktiven Zinssatz von 2,4 Prozent. Damit gehört die Bank of Scotland weiterhin zu einem der besten Anbieter für die Geldanlage Tagesgeld. Anders als bei so manch anderer Tagesgeldbank handelt es sich hierbei nicht um ein kurzfristiges Lockangebot, den die Tagesgelzinsen sind dauerhaft gültig. Jeder, der einen Euro entbehren kann, hat die Möglichkeit ein Tagesgeldkonto bei der Bank of Scotland zu eröffnen. Weder Mindesteinlagen noch Beitragsstaffelungen sind bei diesem Angebot vorzufinden.

Testsieger beim Tagesgeld

Zwei Jahre ist es nun her, dass sich die Bank of Scotland als Mitstreiter für Tagesgeldkonten am deutschen Markt beteiligt. Seitdem erhielt die Onlinebank zahlreiche Auszeichnungen von unabhängigen Quellen als beste Tagesgeldbank. Allein im vergangenen Jahr wurde das Tagesgeldkonto von Finanztest und Börse Online zum Testsieger erklärt. Im Februar dieses Jahres kürten sowohl die Tageszeitung Handelsblatt als auch die Finanzberatung FMH die Kapitalanlage der Bank of Scotland zum „Besten Tagesgeld 2010“. Und auch der deutsche Nachrichtesender  n-tv prämierte gemeinsam mit der FMH das Geldinstitut zur „Besten Tagesgeldbank 2010“. Den Titel als bester „Tagesgeldanbieter“ wurde der Bank of Scotland jüngst vom Anlegermagazin €uro verliehen.

Mitglied der Lloyds Banking Group

Die Bank of Scotland ist wahrlich kein Neuling auf dem Finanzmarkt. Mit der Gründung 1695 und als Mitglied der Lloyds Banking Group zählt die Onlinebank weltweit zu einer der traditionsreichsten und größten Bankengruppen. Der Bankenriese agiert in insgesamt 36 Ländern, unterhält etwa 130.000 Mitarbeiter und genießt das Vertrauen von mehr als 30 Millionen Kunden. In Deutschland selbst ist die Bank of Scotland als reine Onlinebank tätig. In Berlin, dem deutschen Standort, sind 160 Mitarbeiter beschäftigt.

(sb)

Weitere Artikel: