0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Nächste Strompreiserhöhung 2014? Jetzt den Stromanbieter wechseln und sparen!

08.05.2013 - 15:23

Strom ist in diesem Jahr bereits so teuer wie noch nie, da stellt die Bundesnetzagentur noch weitere Preissteigerungen für 2014 in Aussicht. Nur eine politische Maßnahme wie etwa die von Bundesumweltminister Peter Altmaier favorisierte Strompreisbremse könne diese Entwicklung noch aufhalten - doch die wurde erst einmal auf Eis gelegt. Da bleibt nur eins - den Stromanbieter wechseln.

Seit der Liberalisierung des Energiemarktes vor 15 Jahren hat sich die Zahl der Stromanbieter vervielfacht. Durch die Wettbewerbsbedingungen profitieren Stromkunden von der größeren Tarifvielfalt. Neben den teureren Grundversorgern gibt es in drei Viertel aller deutschen Netzgebiete mehr als 50 Stromanbieter mit verfügbaren Angeboten, wie der aktuelle Jahresbericht der Bundesnetzagentur zeigt.

Grundversorgung ist deutlich teurer

Zwar haben in den vergangenen Jahren immer mehr Verbraucher den Stromanbieter gewechselt – doch noch immer zahlen rund 40 Prozent aller deutschen Stromhaushalte den teureren Preis der Grundversorgung. Deshalb rät auch die Bundesnetzagentur Verbrauchern zu prüfen, ob nicht günstigere Angebote bei anderen Stromanbietern verfügbar sind.

Der Wechsel in einen günstigeren Stromtarif eines anderen Anbieters kann jährlich eine Ersparnis von bis zu 500 Euro bringen. Und dazu ist so ein Wechsel mit einem Online-Stromvergleichsrechner gar nicht mehr schwer: er sucht kostenlos und unverbindlich die günstigsten Stromtarife heraus. Dann muss nur noch das passendste Angebot ausgewählt, der Wechselantrag ausfüllt und abgeschickt werden – fertig! Doch viele Verbraucher haben Angst, dass es zu Stromausfällen kommt oder sie nach einem Wechsel Probleme mit dem neuen Versorger haben.

Den richtigen Tarif finden

Diese Ängste sind unbegründet, denn die Stromversorgung bleibt bei einem Stromanbieterwechsel unverändert. Außerdem gibt es vielerlei Tipps. Die Bundesnetzagentur rät beispielsweise von Tarifen mit Vorauskasse ab – auch bei CHECK24 werden diese mit den automatischen Filtereinstellungen nicht auf die Ergebnisliste genommen, ohne dass die Suchkriterien vom Verbraucher verändert werden.  Deshalb ist die Zahlweise bereits so voreingestellt, dass nur Tarife mit monatlicher Abschlagszahlung berücksichtigt werden.

Bei der Vertragslaufzeit werden ohne weitere Änderungen nur Tarife angezeigt, deren Vertragslaufzeit nicht mehr als zwölf Monate beträgt – so bleiben Verbraucher flexibel und können sich regelmäßig die günstigsten Tarife sichern. Ebenso lang sollte eine Preisgarantie gelten – damit böse Preisüberraschungen während des Jahres ausbleiben. Weitere Tipps zur Tarifauswahl finden Sie auch CHECK24.

Anbieter mit zufriedenen Kunden auswählen

Um einen Eindruck von der Kundenzufriedenheit der Stromanbieter zu gewinnen, hilft ein Blick auf die Bewertungen von Kunden, die bereits gewechselt haben. Zudem zeichnet CHECK24 alle Anbieter mit besonders zufriedenen Kunden mit einem eigenen Siegel aus. Daran können sich Verbraucher orientieren.

(rfi)

Weitere Artikel: