0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Strompreise 2014: Rund neun Millionen Haushalte zahlen drauf

21.11.2013 - 18:00

Zum 1. Januar wird Strom für rund neun Millionen Stromhaushalte wieder einmal teurer, wie eine aktuelle CHECK24-Erhebung zeigt. Bis zu 14 Prozent müssen die betroffenen Kunden ab Januar im Jahr mehr berappen. Solche Meldungen haben zwar fast ihren Neuigkeitscharakter verloren. Dennoch werden auch Verbraucherschützer nicht müde, gebetsmühlenartig darauf hinzuweisen, dass Verbraucher die steigenden Strompreise nicht einfach akzeptieren sollten. Mit einem Wechsel des Stromanbieters können vor allem Kunden von Grundversorgern mehrere hundert Euro im Jahr sparen und auf diese Weise die steigenden Strompreise abmildern. 

Für die Kunden der mehr als 260 Grundversorger bedeutet dies schlicht und ergreifend: Ran an den Vergleichsrechner und Strompreise vergleichen! Schließlich gibt es neben den örtlichen Grundversorgern inzwischen zahlreiche alternative Stromanbieter, die günstigere Tarife im Angebot haben.

Bundesweit Unterschiede bei den Strompreiserhöhungen

Ein weiteres Ergebnis der jüngsten CHECK24-Analyse: Zwischen den Bundesländern herrschen zum Teil deutliche Unterschiede. Während in Nordrhein-Westfalen etwa jeder zweite Grundversorger ab Januar mehr Geld von seinen Kunden verlangt, können sich Bremer, Hamburger und Berliner Stromkunden glücklich schätzen – hier bleibt der Preis für die Grundversorgung vorerst gleich. Denn nur, weil sie nicht zum Januar 2014 erhöhen, heißt das nicht, dass die Strompreise nicht zu einem späteren Zeitpunkt noch steigen können.

Der Stromanbieterwechsel spart bares Geld

Für alle Stromkunden in der Grundversorgung lohnt sich zudem ein Wechsel auch unabhängig von den steigenden Strompreisen zum Januar 2014. Denn die Tarife der Grundversorgung gehören generell in Deutschland in der Regel zu den teuersten. Trotzdem haben rund vierzig Prozent aller Deutschen noch niemals den Stromanbieter gewechselt und werden damit vom örtlichen Grundversorger mit Strom beliefert.

Strompreise vergleichen und sparen

Dabei ist der Strompreisvergleich aller verfügbaren Tarife kostenlos, unverbindlich und zudem ganz leicht. Der TÜV-geprüfte Stromrechner braucht für die Ermittlung der günstigsten Strompreise lediglich die Postleitzahl und den jährlichen Verbrauch – schon rechnet er drauf los. Direkt werden die Suchergebnisse übersichtlich untereinander aufgereiht. Jetzt müssen sich die Stromkunden nur noch den passenden Tarif auswählen und den Wechselantrag ausfüllen – erledigt. Die restlichen Formalitäten übernimmt in der Regel der neue Versorger.

(rfi)

Weitere Artikel: