0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Von der Strom-Flatrate bis zum Paketpreis ─ Tarifmodelle im Vergleich

14.12.2016 - 16:10

Mit der Vielfalt der Stromanbieter wächst auch das Angebot an individuellen Tarifmodellen. Manche Versorger bieten Strom-Flatrates oder Tarife ohne Grundpreis an. Wir zeigen die Unterschiede zwischen den einzelnen Tarifangeboten und prüfen sie auf ihre Verbraucherfreundlichkeit.

Standardtarif: Arbeitspreis + Grundpreis

Die meisten Stromanbieter bieten die klassische Tarifvariante an, bei denen Verbraucher einen festen monatlichen Grundpreis bezahlen und zusätzlich einen Arbeitspreis pro verbrauchter Kilowattstunde (kWh). Zudem können Stromkunden bei vielen Tarifen von attraktiven Bonusangeboten profitieren. So zahlt ein Vierpersonenhaushalt mit einem Verbrauch von 5.000 kWh derzeit für einen Standardtarif bei einem alternativen Anbieter im Schnitt nur 1.181 Euro. Wer sich noch in Grundversorgung befindet, muss für die gleiche Menge Strom mit 1.489 Euro etwas tiefer in die Tasche greifen.
Strom: Tarifmodelle im Vergleich
Ein Standardtarif ist die sichere Variante.

Stromtarife ohne Grundpreis

Manche Anbieter verzichten auf den monatlichen Grundpreis und rechnen nur nach verbrauchter Kilowattstunde ab. Besonders für Verbraucher, die sehr wenig Strom im Jahr verbrauchen, kann das eine günstige Alternative sein. Denn der Grundpreis ist immer gleich hoch, egal ob man wenig oder viel Strom verbraucht. Das lohnt sich zum Beispiel bei Stromanschlüssen für Garagen sowie Schrebergärten oder in Singlehaushalten.

Vorsicht bei Vorauskasse

Gerade Grundversorger bieten immer noch die Möglichkeit an, die Stromrechnung für das ganze Jahr im Voraus zu bezahlen. Oftmals ist dieses Modell mit einer kleinen Vergünstigung für die Verbraucher verbunden. Trotzdem empfehlen wir eine monatliche Zahlweise, da zum Beispiel das Risiko besteht, dass ein Stromversorger insolvent wird und Stromkunden ihre bereits geleistete Zahlung nicht mehr zurückerstattet bekommen.

Pakettarife

Das Prinzip der Pakettarife funktioniert ähnlich wie die Angebote mit Vorkasse. Auch hier sollten Verbraucher etwas vorsichtiger sein. Bei einem Pakettarif zahlt der Kunde einen festen Betrag für eine bestimmte Menge Strom. Diese Stromtarife sind nur für Verbraucher geeignet, die jedes Jahr ohne große Schwankungen die gleiche Menge Strom benötigen. Für Stromkunden, die ihren Verbrauch nicht gut einschätzen können, sind Pakettarife nicht geeignet. Denn wer weniger als die gekaufte Paketmenge verbraucht, erhält keine Rückerstattung. Bei einem Mehrverbrauch hingegen werden oftmals sogar höhere Kilowattstundenpreise verlangt.

Flatrates für Strom

Seit kurzem haben einige Energieanbieter auch „Strom-Flatrates“ im Angebot. Häufig sind diese Tarife auf Besitzer von Photovoltaikanlagen oder Stromspeichern zugeschnitten. Oftmals funktioniert die Flatrate über eine Art Verbraucher-Community, die vom Anbieter verwaltet wird. Die jeweiligen Speichersysteme oder Anlagen werden über den Versorger miteinander vernetzt und gesteuert, sodass sich die Mitglieder der „Stromgemeinde“ gegenseitig mit Strom aushelfen können. Die Mitglieder zahlen einen festen Betrag, für jede weitere Kilowattstunde, die sie nicht selbst erzeugen, müssen sie nicht bezahlen. Bisher befinden sich diese Tarifmodelle noch in der Testphase. Da der Anschaffungspreis eigener Solaranlagen oder Speicherbatterien sehr hoch ist, können diese Angebote bisher preislich kaum mit den klassischen Standardtarifen mithalten.

Tarife nach dem Börsenpreis

Ein Energieanbieter hat ein Preismodell entwickelt, dass sich am Börsenstrompreis orientiert. Der Kilowattstundenpreis wird entsprechend monatlich angepasst. Die Verbraucher bezahlen einen jeden Monat neu vereinbarten Preis mit einer am Börsenpreis angelehnten bestimmten Obergrenze. Liegt der Börsenpreis unter der vereinbarten Grenze, erhalten die Kunden eine Gutschrift. Liegt der Großhandelspreis darüber, wird trotzdem nur der bis zur Preisgrenze berechnet. Auch dieses Tarifmodell befindet sich noch im Anfangsstadium.
Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt auf den Standardtarif mit Arbeitspreis und Grundpreis. Die Tarifauswahl ist hier am größten, so finden Sie auf jeden Fall Ihren Wunschtarif. Vergleichen Sie die Tarife und wechseln Sie einfach und schnell zu einem neuen Stromanbieter.

(sst)

Weitere Artikel: