0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Stromanbietertest 2012: Ökoanbieter bei Verbraucherfreundlichkeit vorn

04.04.2012 - 11:28

Die verbraucherfreundlichsten Stromtarife kommen von Öko-Anbietern. Das ergab ein Test von 50 überregional tätigen Stromversorgern durch das unabhängige Vergleichsportal CHECK24. Geprüft wurden die Vertragsbedingungen und der Kundenservice zum jeweils günstigsten Tarif. Discount-Anbieter schnitten im Hinblick auf diese Kriterien teilweise deutlich schlechter ab - verlangen aber günstigere Strompreise.

Der Testsieger heißt 2012 Lichtblick. Der Öko-Anbieter konnte vor allem mit "sehr guten" Vertragsbedingungen punkten. Den zweiten Platz teilen sich wemio.de (wemio Ökostrom) und die Nordland Energie (Drift Nordstrom), die sich mit nur einem Punkt Abstand denkbar knapp geschlagen geben mussten. Es folgt mit Hamburg Energie (Tor zur Welt) ein weiterer Ökostromversorger auf Platz drei. Ebenfalls noch mit der Gesamtnote "sehr gut" schnitt der Energiekonzern RWE mit dem Tarif "36max" ab.

Auch kommunale Anbieter sind "gut"

Bei den "guten" Stromanbietern liegen mit Mark-E (Top Strom), Mainova (Strom Direkt) und Entega (Ökostrom) kommunale Versorger vorn. Am anderen Ende des Gesamtklassements rangieren mit almado und Löwenzahn Energie zwei Discount-Anbieter, die erst seit wenigen Monaten auf dem Markt sind. Bei diesen beiden Versorgern reichte es nur für die Note "ausreichend". Daneben wurde in der Gesamtwertung fünfmal ein "sehr gut" vergeben. Ein "gut" erzielten 25 Versorger, 18 mal stand unter dem Strich ein befriedigend.

In der Kategorie Vertragsbedingungen führt der Testsieger Lichtblick gemeinsam mit wemio Ökostrom vor Tor zur Welt von Hamburg Energie, Top Strom von Mark-E und Drift Nordstrom von Nordland Energie. Beim Service schnitt RWE am besten ab, gefolgt von den punktgleichen Kandidaten Nordland Energie und EnBW. Dahinter: Yello Strom und die Entega. Die rote Laterne trägt bei den Vertragsbedingungen wegen einer fehlenden Preisgarantie und jährlicher Vorauskasse der "4 Jahreszeiten Tarif 12" von Löwenzahn. Beim Service bildet wegen fehlender Servicetools auf der Webseite und einer sehr teuren Hotline (99 Cent pro Minute) almado das Schlusslicht.

Günstige Preise, guter Service - nicht immer ein Widerspruch

Wer sich allerdings mit diesen Einschränkungen abfinden kann, erhält bei diesen Versorgern seinen Strom besonders günstig. So bietet beispielsweise Löwenzahn - je nach Postleitzahl - 5.000 Kilowattstunden ab 685 Euro jährlich an. Beim Testsieger Lichtblick werden für die gleiche Menge Strom dagegen 1.317 Euro fällig. Guter Service muss allerdings nicht in jedem Fall auch teuer sein: So bietet beispielsweise die Mainova 5.000 Kilowattstunden je nach Wohnort bereits für unter 1.000 Euro an und erreichte gleichzeitig ein "gut" in der Servicewertung.

Das Fazit: Verbraucher sollten abwägen, wie wichtig ihnen umfassende Serviceleistungen sind und ob sie Wert auf kurze Vertragslaufzeiten, Preisgarantien oder monatliche Abschlagszahlungen legen - oder ob der Preis unterm Strich eine wichtigere Rolle spielt. Beim Stromvergleich helfen auch Einschätzungen und Bewertungen anderer Verbraucher. Auf CHECK24 ist daher eine Bewertung von Nutzern verfügbar, die bereits zu dem jeweiligen Anbieter gewechselt sind und die nach drei Monaten um eine Einschätzung gebeten werden. Damit erhalten Interessenten einen Eindruck von den tatsächlichen Leistungen der einzelnen Versorger.

So wurde getestet

In der Kategorie "Vertragsbedingungen" wurden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweils günstigsten Tarifs des getesteten Anbieters ausgewertet. Geprüft wurden unter anderem die Zahlweise, Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist und der Umfang der Preisgarantie - sofern vorhanden. im Bereich "Service" wurde bewertet, welche Servicemöglichkeiten den Kunden im Internetauftritt des Versorgers geboten werden und zu welchen Zeiten und Kosten die Servicehotline verfügbar war. Zudem wurde der Kundenservice der Anbieter mit Testanrufen und Testmails auf die Probe gestellt. Die Preise flossen nicht in die Bewertung der Verbraucherfreundlichkeit ein.

(mb)

Weitere Artikel: