0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Pee Power: Wie aus Urin Strom wird

27.03.2015 - 12:57

Ob ihr wirklich richtig zielt, seht ihr wenn das Licht angeht ­─ so könnte der Slogan für ein in England entwickeltes Strom-Klo heißen. Wissenschaftler der Universität in Bristol haben eine Technologie entwickelt, bei der aus Urin Energie erzeugt wird. Die kuriose Erfindung hat einen ernsten Hintergrund: Sie soll Flüchtlingscamps mit Licht versorgen.
 

Bereits vor zwei Jahren hatten die englischen Forscher es geschafft, mit der ungewöhnlichen Methode ein Mobiltelefon aufzuladen. Nun soll die Technik zur Toilettenbeleuchtung in Flüchtlingslagern genutzt werden. Denn in den provisorisch errichteten Camps ist Strom oft Mangelware und eine kostengünstige Erzeugung sehr willkommen. Demnach würden die Toiletten inklusive Montage nur etwa 830 Euro kosten.
Auf dem Campus der University of the West of England wurde nun ein Prototyp der Öffentlichkeit vorgestellt. Hier konnte durch eine transparente Platte beobachtet werden, wie aus den eigenen Hinterlassenschaften Strom gewonnen wird.

Aus Bakterien wird Energie

Wissenschaftler haben einen Weg gefunden aus Urin Strom zu gewinnen.
Wie wird aus Urin Strom?
Doch wie entsteht aus dem natürlichen Abfallprodukt elektrische Energie? Die Technologie nutzt den biochemischen Prozess, der beim Wachstum von Mikroben entsteht. Dahinter stecken Bakterien, die sich von Urin ernähren. Die Miniorganismen spalten Bestandteile aus ihrem Stoffwechsel ab, die sich anschließend mit Sauerstoff verbinden.
Die mit Sauerstoff angereicherten negativ geladenen Teilchen, sprich Elektronen, treffen wiederum auf eine positiv geladene Leitung, also einer Anode. Und voilà: schon fließt Strom.

Licht für mehr Sicherheit

Eingesetzt werden soll die Harnstoff-Technik für Flüchtlingscamps, die meist in Regionen errichtet werden, die von der Stromversorgung abgeschnitten sind. Die Zeltstädte sind nur notdürftig mit Energie versorgt und auf die Beleuchtung sanitärer Anlagen wird häufig ganz verzichtet. Doch gerade für Frauen kann der nächtliche Toilettengang zum Sicherheitsrisiko werden: denn in der Dunkelheit kommt es häufig zu Übergriffen. Deshalb wären die Pee-Power-WCs eine gute Möglichkeit, die Camps sicherer zu machen.

Umweltfreundlich und kostengünstig

Neben den geringen Kosten hat das Strom-Klo einen weiteren großen Vorteil: es erzeugt Energie ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe. So müssen keine ölbetriebenen Generatoren eingesetzt werden, die die Umwelt belasten und gleichzeitig viel Lärm erzeugen. Der Urin-Strom würde also Mensch und Natur gleichermaßen helfen. Das Forscherteam arbeitet deshalb daran, die neue Technik schnellstmöglich in den Krisengebieten einsetzen zu können.

Umweltfreundlicher Ökostrom

Wer hierzulande den Umweltschutz unterstützen möchte, sollte Ökostrom beziehen. Zu einem Ökostromanbieter zu wechseln, schont nicht nur das Klima, sondern auch den Geldbeutel: denn viele Ökotarife sind wesentlich günstiger als die Strompreise der Grundversorger. Also schnell den Ökostromvergleich starten und wechseln!

 (sst)
 

Weitere Artikel: