0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Geniale Erfindungen aus der Welt des Stroms

08.09.2016 - 16:18

Windräder und Sonnenkollektoren kennt jeder, aber mittlerweile finden Forscher immer mehr Mittel und Wege, Strom zu erzeugen. Wir stellen Ihnen die spannendsten Erfindungen und kuriosesten Ressourcen vor.

Interessante Erfindungen Strom
    Heureka: Strom aus der Schultasche.

Stromspendende Schultaschen

Die Südafrikanerin Thato Kgatlhanye gründete bereits mit 18 ein Social-Startup, das Schulkindern und ihren Familien das Leben erleichtert. Tag für Tag treten viele südafrikanische Kinder ihren teilweise kilometerlangen Schulweg zu Fuß an. Doch gerade Kindern aus ärmlichen Verhältnissen fehlt Zuhause das Licht, um Hausaufgaben zu machen. Denn in einigen Gegenden Südafrikas gehört die Stromversorgung noch nicht zum Alltag.
Deshalb hat die Gründerin Kgatlhanye Schulranzen entwickelt, die Strom produzieren können. Die aus recycelten Plastiktüten hergestellten Taschen sind mit einem Solarpaneel ausgestattet. Mit der tagsüber gespeicherten Sonnenenergie kann abends eine Lampe betrieben werden. Die heute 22-jährige Unternehmerin möchte die praktischen Schultaschen noch in diesem Jahr in 24 weiteren afrikanischen Ländern vertreiben.
 

Atem statt Atom

Der Brasilianer João Paulo Lammoglia hat eine Atemmaske erfunden, mit der man seinen eigenen Strom produzieren kann. Die Maske wird direkt über Nase und Mund gezogen und kann beim Sport oder sogar beim Schlafen benutzt werden. Optisch erinnert der Mundaufsatz ein bisschen an den Helm von Darth Vader, aber davon sollten sich Stromsparer nicht abhalten lassen. Dabei funktioniert das Ganze wie eine Mini-Windkraftanlage, Turbinen wandeln die Atemluft in Energie um. Über ein Kabel kann direkt ein Smartphone aufgeladen werden. Bisher befindet sich die AIRE Mask noch in der Entwicklungsphase und wird noch nicht im Handel verkauft.
 

Pee Power

Englische Wissenschaftler haben eine Toilette erfunden, in der aus Urin Strom wird. Getestet wurden die Strom-Klos bereits auf dem Glastonbury Rockfestival. Hier konnten die Festivalbesucher den Strom für die Klobeleuchtung selbst erzeugen. Die Technologie nutzt den biochemischen Prozess, der beim Wachstum von Mikroben entsteht. So wird das Abfallprodukt zum Energielieferanten. Entwickelt wurden die Pee Power-WCs für Flüchtlingscamps, die von der Stromversorgung abgeschnitten sind. So müssen keine lauten Generatoren betrieben werden, der Weg zur Toilette ist beleuchtet und wird dadurch besonders für die Frauen in den Camps sicherer.
 

Strom im Schuh

Ingenieuren der Universität Princeton ist es gelungen, ein Material zu entwickeln, das auf Druck Energie freisetzt. Bei dem sogenannten Piezomaterial handelt es sich um eine Kombination aus Blei-Zirkonat-Titanat und Silikon. Die winzigen gummiartigen Chips ließen sich beispielsweise in Laufsohlen einarbeiten. So könnten Jogger mit ihren eigenen Schuhen den Strom für ihren MP3-Player oder das Smartphone produzieren. Auch der medizinische Einsatz ist denkbar: Herzschrittmacher könnten mithilfe der druckempfindlichen Mini-Stromanlagen bloß durch die Atmung des Patienten betrieben werden. Auch diese Erfindung befindet sich noch in der Testphase.

Wer ebenfalls eine Alternative zum Strom aus Kernkraft und fossilen Brennstoffen sucht, nutzt am besten unseren Ökostromvergleich.

(sst)
 

Weitere Artikel: