0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

E.ON und Telekom wollen intelligente Stromnetze aufbauen

23.12.2010 - 17:19

EON und die Telekom wollen zusammen intelligente Stromnetze aufbauen. Auch mit weiteren möglichen Partnern aus der IT-Branche spricht der Energiekonzern über das Thema. Intelligente Stromnetze sind eine wichtige Voraussetzung für die breite Nutzung von Sonnen- und Windenergie.

Der Stromanbieter EON und der Telekom-Konzern wollen gemeinsam intelligente Stromnetze aufbauen. EON-Chef Johannes Teyssen sagte in einem Interview mit der Financial Times Deutschland, er selbst habe sich bereits in mehreren Gespräche mit dem Telekom-Vorstandsvorsitzenden René Obermann über das Thema ausgetauscht. Auch die IT-Unternehmen SAP, Oracle und HP benannte Teyssen konkret als potentielle Partner. Es gehe dabei aber nicht um gegenseitige Unternehmensbeteiligungen. Ziel sei es, technische Möglichkeiten nutzbringend zusammenzubringen.

Der Aufbau von intelligenten Stromnetzen, des sogenannten Smart Grid, gilt als wichtige Zukunftsaufgabe für die Energiebranche. Im Stromnetz der Zukunft sollen Stromerzeuger und Stromverbraucher miteinander kommunizieren und Daten austauschen können. Es soll möglich werden, dass Geschirrspüler oder Waschmaschine über intelligente Stromzähler dann eingeschaltet werden, wenn besonders günstig Energie bezogen werden kann. Die Stromversorger sollen andererseits zum Beispiel kleine Blockheizkraftwerke zuschalten können, wenn viel Energie gebraucht wird.

Dadurch soll die Smart-Grid-Technologie dabei helfen, Angebot und Nachfrage im Stromnetz aneinander anpassen. Das ist wegen der geplanten stärkeren Nutzung der erneuerbaren Energien zunehmend von Bedeutung. Denn die Stromausbeute aus Sonnen- oder Windenergie schwankt je nach Wetterlage und Tageszeit. EON treibt deshalb auch den Ausbau von Stromspeichern voran: Der Konzern reichte heute Pläne zur Erweiterung seines nordhessischen Pumpspeicherkraftwerks Waldeck bei den Behörden ein. Die Telekom hatte den Bereich „intelligente Netzlösungen“ im September zum Wachstumsmarkt erklärt.

(mb)

Weitere Artikel: