0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

CHECK24-Ratgeber: „So sichern Sie Ihren Immobilienkredit richtig ab“

18.07.2014 - 12:00

Ab sofort ist der CHECK24-Ratgeber „So sichern Sie Ihren Immobilienkredit richtig ab“ online. Das PDF-Dokument zeigt, wie Sie einen Immobilienkredit mithilfe einer Risikolebensversicherung absichern können. Vor allem Familien mit kleinen Kindern sollten auf diesen Risikoschutz nicht verzichten. Denn verstirbt ein Elternteil, kann mit der Versicherungssumme das Darlehen abgelöst werden.

Unser Ratgeber erklärt Ihnen, worauf Sie beim Abschluss einer Risikolebensversicherung achten sollten. Sie erfahren, wie Sie die Todesfallsumme richtig bestimmen und wie lange der Vertrag laufen sollte. Abgesichert werden sollte dabei nicht nur der Hauptverdiener, sondern möglichst auch der Partner. Verstirbt einer der beiden, muss beispielsweise eine kostspielige Betreuung der Kinder finanziert werden.

Tipps rund um den Abschluss einer Risikolebensversicherung

Ratgeber Immobilienkredit
Konstante, fallende oder wahlfreie Versicherungssumme – eine Risikolebensversicherung gibt es in verschiedenen Varianten. Aber nicht alle eignen sich, um einen Immobilienkredit abzusichern. Unser Ratgeber erklärt die einzelnen Varianten und zeigt, worin sie sich unterscheiden. Hierbei gilt: Im Zweifel lieber einen Vertrag mit konstanter Versicherungssumme als einen mit linear fallender Summe wählen.

In unserem Ratgeber erfahren Sie auch, ob eine Nachversicherungsgarantie sinnvoll ist und welche Art der Überschussbeteiligung Sie vereinbaren sollten.

Da es bei den Versicherungssummen in der Regel um größere Beträge geht, behandelt der Ratgeber zudem das Thema Erbschaftssteuer. Das ist vor allem für unverheiratete Paare wichtig, denn sie können sich gegenseitig nur 20.000 Euro steuerfrei vererben. Daher sollten Sie genau überlegen, wer Versicherungsnehmer und begünstigte Person des Versicherungsvertrags wird.

Nicht zu vergessen: Bei jedem Antrag auf eine Risikolebensversicherung müssen Sie eine Gesundheitsprüfung durchlaufen. Wir zeigen, was Sie beim Beantworten der Gesundheitsfragen auf jeden Fall beachten sollten, um Ihren Versicherungsschutz nicht zu gefährden.

(mst)

Weitere Artikel: