0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Zehn Tipps für einen perfekten Oktoberfestbesuch

14.07.2016 - 14:15

Sommerzeit ist Urlaubszeit und unter der Sonne Spaniens oder Griechenlands könnten Deutschland und das Oktoberfest kaum weiter entfernt sein. Doch wenn Sie für 2016 einen Besuch auf dem 183. Oktoberfest planen, sollten Sie jetzt schon mit den Vorbereitungen beginnen. Denn wer rechtzeitig alles organisiert, kann nicht nur seinen Besuch auf der Wiesn entspannt genießen, sondern dabei auch noch jede Menge Geld sparen.

Tipp 1 - Flüge: früher fliegt billiger

Flughafen München
Buchen Sie Ihre Flüge zum Oktoberfest nach München spätestens im Juli. Danach werden die Tickets sehr schnell, sehr teuer.
Überlegen Sie sich frühzeitig, wie Sie in die bayerische Hauptstadt reisen wollen, denn je näher das Oktoberfest rückt, desto höher die Preise. Für Flüge zum Oktoberfest wird es zum Beispiel jetzt schon allerhöchste Eisenbahn. Eine Auswertung der Preise der letzten drei Jahre hat ergeben, dass Flugtickets für die Oktoberfestwochenenden direkt im Winter und Frühling am günstigsten gebucht werden können. Ab Mai ziehen die Preise dann langsam an, bevor sie zwischen Mitte und Ende Juli förmlich explodieren. So mussten Kurzentschlossene, die ihre Flugtickets nach München erst im September gekauft haben, vergangenes Jahr 157 Prozent mehr zahlen, als Oktoberfestbesucher, die noch im Juli gebucht hatten. Vor drei Jahren betrug der Aufschlag satte 247 Prozent. Sie sollten sich also beeilen! Alternativ können Sie bei Besuchen unter der Woche sparen, denn während ein Großteil der Bevölkerung arbeitet, sind die Flüge ebenfalls günstiger zu haben.

Eine gute Nachricht haben wir zum Schluss auch noch für Sie. Im Durchschnitt wurden die Flüge zum Oktoberfest in den letzten Jahren stetig günstiger, von 2013 bis 2015 um insgesamt 21 Prozent.

Tipp 2 - Hotel: Unter der Woche günstiger

Hotelzimmer
Zum Oktoberfest ziehen Hotels jeder Sterne-Klasse in München die Preise an.
Bei den Unterkünften gilt die Regel für Frühbucher nur bedingt, da die Hoteliers an den Oktoberfestwochenenden fest damit rechnen können, dass so gut wie alle Zimmer vergeben werden. Immerhin besuchen während den 16 bis 18 Tagen der Wiesn mehr als sechs Millionen Gäste das Oktoberfest, von denen ein Großteil eine Unterkunft benötigt. Entsprechend werden die Hotelübernachtungen während der Wiesn um ein Vielfaches teurere.

Generell sollten Sie unbedingt das zweite Wiesn-Wochenende meiden, das traditionell am stärksten besucht wird, weshalb zu dieser Zeit auch die Hotels in München am teuersten sind. Wenn Sie zeitlich flexibel sind, sollten Sie zudem einen Termin unter der Woche wählen. Hier sind nicht nur die Hotel- und Flugpreise geringer, das Oktoberfest ist dann auch nicht ganz so überfüllt wie am Wochenende.

Tipp 3 - Kostenlos fliegen: Wohnen Sie außerhalb

Wenn Sie keinen Urlaub mehr haben und doch an einem der Wochenenden aufs Oktoberfest wollen, können Sie mit einem kleinen Trick trotzdem so viel Geld sparen, dass Sie davon praktisch kostenlos zum Oktoberfest fliegen können. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist ein Hotel außerhalb von München zu wählen. Während die Herbergen rund um die Theresienwiese teilweise mehrere Hundert Prozent auf die Zimmerpreise aufschlagen, bekommen Sie in den Randbezirken von München auch während der Wiesn günstige Zimmer.

Mit Tageskarten für den öffentlichen Personennahverkehr kommen Sie dann vom Flughafen zum Hotel und auch wieder vom Oktoberfest zu Ihrer Unterkunft. Wenn Sie sich bei An- und Abreise die vollen Bahnen und den Umweg über die Innenstadt sparen, können Sie für das gesparte Geld sogar noch einen Mietwagen in München buchen. Den Weg zur Wiesn sollten Sie aus Parkplatzmangel lieber mit der Bahn antreten.

Tipp 4 - Das richtige Outfit

Frauen probieren Dirndl an
Im Fachhandel erhalten Sie sehr gute Qualität und Beratung, dafür müssen Sie für Ihr Dirndl natürlich mehr bezahlen als Online.
Sobald Unterkunft und Anreise geregelt sind, sollten Sie sich um das richtige Outfit kümmern. War es unter Einheimischen vor Jahren noch verpönt in Tracht aufs Oktoberfest zu gehen, gehört ein fesches Dirndl oder eine krachledernde Hose heute zum guten Ton auf der Theresienwiese. Natürlich bieten in und um München unzählige Geschäfte mehr oder weniger hochwertige Dirndl oder Lederhosen. Allerdings können Sie davon ausgehen, dass Sie vor Ort deutlich mehr zahlen, als wenn Sie sich online ein traditionelles Outfit kaufen.

Denn, wer Dirndl oder Lederhose nicht an seine Nachkommen vererben will, muss nicht unbedingt ein Vermögen ausgeben. Jedoch sollten Sie auf einen gewissen Tragekomfort achten, denn besonders billige Kleidungsstücke sind häufig nicht nur schlecht verarbeitet, sie bestehen auch gerne aus nicht atmungsaktiven Materialien. Immerhin möchten Sie nicht schon komplett verschwitzt auf dem Oktoberfest ankommen. Ein richtiges Dirndl besteht übrigens immer aus „Kleid“ und „Schürze“. Doch die Damen sollten aufpassen, wo sie die Schleife für das Dirndl binden. Denn mit der Position der Schleife soll Mann die Flirtwilligkeit einer Dame erkennen können.
Der Dirndl-Schleifen-Code
Schleife links: single, anflirten erlaut bzw. erwünscht!
Schleife rechts: vergeben oder gar verheiratet: Finger weg!
Schleife mittig: Jungfrau
Schleife hinten: Witwe oder Kellnerin

Tipp 5 - Reservieren statt lamentieren

In Schwitzen könnten Sie ebenfalls kommen, wenn Sie an einem der Wiesnwochenenden einen Platz in einem der Bierzelte ergattern wollen. Zwar behalten die meisten Zelte auch Plätze der Laufkundschaft vor, doch aufgrund des Besucherandrangs brauchen Sie gerade in der Gruppe schon unverschämtes Glück, ein paar freie Sitze zu finden. Die besten Chancen haben Sie da noch unter der Woche, von früh bis Mittag. Allerdings sollten Sie sich selbst beim Reservieren sputen, denn in den beliebtesten Zelten gehen die ersten Bestellungen für Sitzplätze bereits fast ein Jahr im Voraus ein. Hierfür wenden Sie sich per Mail, Telefon oder Fax direkt an den Betreiber der Festzelte.

Tipp 6 - Wiesn für die Kleinen

Blick aufs Oktoberfest
Die Fahrgeschäfte auf dem Oktoberfest erfreuen Jung und Alt.
Meist reden die Leute nur noch über den Bierpreis auf dem Oktoberfest, doch auch Kinderaugen beginnen zu leuchten, sobald sie das größte Volksfest Deutschlands betreten. Unzählige Fahrgeschäfte bieten nämlich Jung und Alt jede Menge Spaß. Familien sollten sich die Straße 3/Ost nicht entgehen lassen, denn hier finden Sie eine Vielzahl von Attraktionen für Kinder sowie das Familienplatzl. Hier laden Bänke und Tische zur Rast ein, im angeschlossenen Biergarten können die Knirpse ihren Hunger und Durst stillen.

Damit Ponyreiten und Kettenkarussell nicht zu sehr ins Geld gehen, bieten verschiedene Fahrgeschäfte und Schausteller unter dem Motto Wiesn-Hits für Kids während der gesamten Oktoberfestzeit besonders günstige Preise und Extravorstellungen für Kinder. Zudem ist traditionell jeden Dienstag Familientag auf der Münchner Theresienwiese. Von 12 bis 18 Uhr gelten dann bei vielen Fahrgeschäfte und Imbissbuden Sonderpreise. Außerdem ist zu dieser Zeit nicht so viel los.

Tipp 7 - Die wichtigsten Termine

Für die Planung eines gelungenen Wiesnbesuchs, müssen Sie zunächst den Terminplan genau studieren. Auftakt des 183. Oktoberfests in München ist der traditionelle Einzug der Wiesnwirte und der Münchner Brauereien von der Innenstadt auf die Theresienwiese, am 17. September ab 11 Uhr. Die Eröffnung mit den Bierfassanstich durch den Bürgermeister ist um 12 Uhr geplant. Der große Trachten-, Musiker und Schützenumzug findet dagegen am Sonntag, 18. September ab 10 Uhr statt. Das „Italiener Wochenende“ fällt 2016 auf den 24. und  25. September, bevor am 2. Oktober um 12 Uhr die Wiesn eigentlich mit dem Böllerschiessen auf den Stufen der Bavaria zu Ende geht. Eigentlich, denn da 2016 der Montag nach der Wiesn auf den 3. Oktober – den Tag der Deutschen Einheit – fällt, bleibt das Oktoberfest auch am Feiertag noch geöffnet. Weitere wichtige Oktoberfest-Termine 2017 sind:
22. September,
10 Uhr:
Traditioneller ökumenischer "Oktoberfest Gottesdienst" beider Konfessionen im Bierzelt
24./25. September: "Italiener Wochenende"
25. September: Großes "Standkonzert" aller Oktoberfest- Kapellen auf den Stufen der Bavaria
26. September: Münchens Schwule und Lesben feiern die „Prosecco-Wiesn“
2. Oktober: Offizielles Wiesnende mit traditionellem Böllerschiessen auf den Stufen der Bavaria
3. Oktober: Die Wiesn geht am Tag der Deutschen Einheit in die Verlängerung

Tipp 8 – Was Sie unbedingt mitbringen sollten

Damit Sie den Besuch auf dem Münchner Oktoberfest genießen können und Ihnen weder Regen noch Unwohlsein die Laune verderben können, haben wir hier für Sie die „Must Haves“ für einen Besuch auf der Wiesn:

Regenjacke und wasserfeste Schuhe: Natürlich hofft jeder auf gutes Wetter, doch sollten Sie auch für gerüstet sein. Denn wenn die Tropfen fallen, flüchten sich alle Besucher in die Bierzelte, die dann aus allen Nähten platzen. Regenschirme sind in den engen Zelten und zwischen den Besuchermassen eher unpraktisch. Mit den Spitzen könnten Sie auch ungewollt jemanden verletzen und eine Regenjacke lässt sich besser verstauen. Ihr Schuhwerk sollte zudem bequem und wasserfest sein. So laufen Sie sich keine Blasen und müssen nach einem Regenguss nicht mit nassen Füßen weiter feiern.
Oktoberfest Frauen in Dirndl trinken Bier
Viel Bier und fettiges Essen schlagen Oktoberfestbesuchern gern mal auf den Magen. Sorgen Sie vor und packen Sie entsprechende Medikamente ein.


Desinfizierendes Handgel: Wenn sechs Millionen Menschen in zwei Wochen an einem Ort feiern und dabei vor allem den alkoholischen Getränken frönen, sollten Sie unbedingt für Hygiene sorgen. Ein desinfizierendes Handgel bekommen Sie in jeder Drogerie und so können Sie sich vor einer Mahlzeit oder Süßigkeit schnell die Hände reinigen ohne einen der meist überfüllten Waschräume auszusuchen. Zudem beugen Sie so bereist vielen Krankheiten vor.

Reiseapotheke: Erwischt Sie trotzdem „des Pharaos Fluch“ sollten Sie dennoch vorbereitet sein. Packen Sie also unbedingt ein schmerzstillendes und fiebersenkendes Mittel ein. Viel Alkohol und fettiges Essen können sich zudem schnell auf den Magen schlagen. Packen Sie also auch ein Mittel gegen Sodbrennen sowie gegen Übelkeit ein. Kleiner Tipp: Müssen Sie sich übergeben, sind Medikamente in Tablettenform natürlich nutzlos.

Tipp 9 - So trinken Sie richtig

Damit Ihnen der gute Gerstensaft auf dem Oktoberfest erst gar nicht auf den Magen schlägt, sollten Sie sich nicht, sollten Sie die typischen Anfängerfehler vermeiden. Natürlich wollen die meisten Wiesnbesucher zunächst eine Maß des süffigen Oktoberfestbiers probieren. Doch bedenken Sie, dass die Festbiersorten mit 5,7 bis 6,3 Volumenprozent mehr Alkohol enthält als normales Pilsener. Außerdem sind die meisten Besucher die Maßkrüge nicht gewohnt und trinken das Bier viel zu schnell. Oktoberfest-Profis legen zudem zwischen den Bieren immer eine Pause ein und trinken Wasser oder ein anderes alkoholfreies Getränk. So gleichen Sie den Flüssigkeitsverlust aus und spüren die Wirkung des Gerstensaftes nicht so schnell. Denken Sie auch daran, dass Sie gut essen. Ein knuspriger Schweinebraten auf der Wiesn schmeckt nicht nur prima, die fettige Mahlzeit mildert die Wirkung des Alkohols ebenfalls ab.

Tipp 10 - Bayerisch für Anfänger

Es wird sich zwar nicht vermeiden lassen, dass Sie ein echter Münchner oder Bajuware schnell als „Saupreiß“ (Saupreuße) erkennt, sollten Sie ihre Gegenüber zumindest ansatzweise verstehen können. Hier ein Crashkurs der wichtigsten bayerischen Begriffe, rund ums Oktoberfest:
aufstöin: „Stöi oana auf!“ Aufforderung, dass Sie eine Maß Bier ausgeben
Biafuizl: Bierdeckel
bieseln: Pinkeln
Bock: Stark-, bzw. Bockbier
Brezn: Bayerische Brezel, auf der Wiesn meist riesig groß und mit Salz
Busserl: ein flüchtiger Kuss
Charivari: Schmuckgehänge an der Lederhose
Damisch: dumm, blöd, verrückt, Beispiel: „Bist damisch?“
Dampf: der (Bier)Rausch
Diri-dari: (Bar)Geld
Fleischpflanzl: Frikadelle
Gamsbart: typisch bayerischer Hutschmuck
Gaudi: ausgelassener Spaß
Gaudinockerln: (große) Brüste
Heisl: Klo, von Klohäuschen
Helles: gemeint ist ein helles Bier
Hendl: Brathähnchen
Hoiwe: Eine halbe Maß Bier, also 0,5 Liter. Auf dem Oktoberfest eher selten
Janker: traditionelle Trachtenjacke zur Lederhose
Lewakaas: Leberkäse, in Bayern für gewöhnlich Daumendick geschnitten
Mass: Ein Maßkrug mit einem Liter Bier, wichtig: Der Bayer spricht Mass, nur „Preußen“ sagen Maß (ziehen also das A lang)
Mingga: München
neibacha: frisch gebacken, z.B. neibochane Brezn
obandeln: flirten, wörtlich: anbandeln, meist mit eindeutigem Ziel
ogschdocha: beschwipst, wörtlich: „angestochen“
Radi: Rettich, wird in Bayern in dünnen (ca. 1 Millimeter starke) Scheiben serviert und stark gesalzen
Reiwadatschi: Kartoffelpuffer
Russ: Mischgetränk aus Hefeweizen und Zitronenlimonade
schbei'm: sich übergeben, wörtlich: speien
Schdamperl: Schnaps(glas)
Wammerl: Bauchfleisch, meist gepökelt serviert mit Sauerkraut

Weitere Artikel: