0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Osterinsel: Urlaub zwischen Steinfiguren und Bananenpflanzen

17.03.2016 - 09:15

Warum die Osterinsel Osterinsel heißt, wissen vermutlich nur die wenigstens von uns. Aber gleich vorweg: Die Insel im Südpazifik wurde nicht so benannt, weil sie einem Osterei gleicht oder weil dort der Osterhase wohnt – sondern: Ach lesen Sie einfach selbst! Wir haben für Sie die spannendsten Fakten über die Osterinsel zusammengestellt!

Warum heißt die Osterinsel eigentlich Osterinsel?

Der Niederländer Roggeveen entdeckte an einem Ostersonntag die bisher unbekannte Insel.
Auf diese Frage gibt es eine ganz einfache Antwort: Die Osterinsel wurde nach dem Tag ihrer Entdeckung benannt und dieser war an einem Ostersonntag. Genauer gesagt erhielt sie ihren Namen vom niederländischen Seefahrer Jakob Roggeveen, der mit drei Schiffen am 5. April 1722 – einem Ostersonntag – auf der Insel ankam.

An dieser Expedition nahm auch der Mecklenburger Entdecker Carl Friedrich Behrens teil, der in Leipzig einen Bericht veröffentlichte, der die Aufmerksamkeit Europas auf die bis dahin noch unbekannte Insel lenkte. Historiker nehmen jedoch an, dass vermutlich der Pirat Edward Davis, der erste Europäer war, der die Osterinsel gesehen hat – dort aber nie landete.

Wo liegt die Osterinsel?

Die Osterinsel liegt im Südostpazifik, rund 3.800 Kilometer westlich von Chile und über 4.200 Kilometer östlich von Tahiti. Das nächstgelegene Eiland heißt Pitcairn, welches sich mehr als 2.000 Kilometer westlich der Osterinsel befindet und nur 46 Einwohner zählt (Stand: 2014).

Wichtige Fakten zu den Osterinseln:
Rund 3.800 Kilometer liegen zwischen der Insel und Chile. Quelle: Google Maps
  • Staatsgebiet: politisch gehört die Osterinsel zu Chile, geographisch zur großflächigen Inselregion Polynesien
  • Hauptort: Hanga Roa
  • Sprache: Rapanui
  • höchste Erhebung: Maunga Terevaka mit mehr als 500 Metern
  • von Santiago de Chile sind es etwa fünfeinhalb Flugstunden zur Osterinsel
  • 2012 lebten über 5.800 Einwohner auf der Insel
  • die Osterinsel gehört zu den artenärmsten Inseln des Südpazifiks

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es auf der Osterinsel?

Zu den wohl bekanntesten und sehenswerten Highlights gehören die gigantischen Steinstatuen Moai, deren Alter immer noch umstritten ist. Fest steht jedoch, dass sie nicht älter als 1.500 Jahre sind.
  • Während es ursprünglich über 1.000 Steinriesen gewesen sein müssen, wurden 1976 etwa 887 gezählt.
  • All diese ausschließlich männlichen Statuen stehen nicht allein, sondern sind Bestandteil einer Zeremonie-Anlage.
  • Der eigentliche Zweck der riesigen Steinfiguren ist ebenfalls umstritten. Wissenschaftler gehen allerdings davon aus, dass es sich um berühmte Häuptlinge oder Ahnen handelt.
Fast alle Statuen bestehen aus Tuffstein.
Der Hauptort der Insel Hanga Roa, ist die einzige Ortschaft im südöstlichen Pazifik und gehört natürlich auch zu den Höhepunkten der Osterinsel. Hier in der Nähe befindet sich nicht nur der Mataveri International Airport, sondern auch die einzige römisch-katholische Kirche namens Iglesia Santa Cruz. Wer sich zudem für Geschichte der Osterinsel interessiert, sollte dem anthropologische Museum Museo Antropológico Sebastián Englert einen Besuch abstatten. Der idyllische Hafen lädt dagegen zu einen gemütlichen Spaziergang am Wasser ein.

Auch Naturliebhaber werden die Insel lieben. Durch den vulkanischen Ursprung haben sich zahlreiche Höhlen und tiefe Gesteinsrisse gebildet. Speziell die Höhlen nutzten die Einwohner als Kultstätten, welche mit zahlreichen Felsmalereien verziert wurden.

Wer einen traumhaften schneeweißen Sandstrand sucht, fährt an die 500 Meter große Anakena-Bucht.
Die Anakena-Bucht befindet sich im Norden der Insel.

Wann ist die beste Reisezeit?

Wer auf die Osterinsel fliegt, muss sich auf subtropisch warmes Klima einstellen. Da die Temperaturen im Jahresverlauf kaum schwanken, bieten sich alle Monate für eine Reise auf die Insel im Südpazifik an.
  • Wärmste Monate: Januar und Februar (19 bis 28 Grad)
  • Kälteste Monate: Juli und August (15 bis 22 Grad)
  • Jahresdurchschnittstemperatur: 21 Grad
  • Wassertemperatur im Schnitt: 18 Grad
  • Regenreichste Monate: April und Mai
  • Regenärmste Monate: Oktober bis Februar
 (mja)
 

Weitere Artikel: