0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Urlaub auf Jakku? Reisen zu den Drehorten aller sieben Star-Wars-Filme

23.12.2015 - 12:00

Mit dem Kinostart von „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ bereisten wieder Millionen von Zuschauern eine weit, weit entfernte Galaxis. Doch wenn Sie die Schauplätze aller sieben Star-Wars-Filme einmal in natura besichtigen wollen, brauchen Sie zwar keinen Millennium Falcon, sollten jedoch etwas Zeit einplanen. Mittlerweile verteilen sich diese so ziemlich über den gesamten Globus. Doch es gibt durchaus Regionen, in denen Sie gleich mehrere Plätze besuchen können, an denen die Macht wirksam ist oder einst war.

Wüstensafari auf Jakku

Rey auf Jakku
Für die Szenen auf Jakku musste Rey-Dastellerin Daisy Ridley in der Wüste von Abu Dhabi schwitzen. © & TM Lucasfilm Ltd.
Unsere Rundreise zu den Drehorten von Star Wars startet – wie auch der aktuelle Film "Das Erwachen der Macht" – auf Jakku. Als Vorlage für den sandigen Planeten, auf dem sich die machtbegabte Rey mit dem Ausschlachten abgestürzter Raumschiffe über Wasser hält und auf die Rückkehr ihrer Familie wartet, diente in Wirklichkeit die Wüste Rub al-Khali, im Grenzgebiet zwischen dem Emirat Abu Dhabi und Saudi-Arabien. Eigens für die Dreharbeiten hatte das Team um Regisseur J.J. Abrams tatsächlich die unzähligen Wracks abgestürzter Raumschiffe aufbauen lassen. Leider wurden diese nicht als neuer „Wallfahrtsort“ für Star-Was-Fans belassen, sondern nach Ende der Dreharbeiten wieder fein säuberlich demontiert. Sie können jedoch im gleichen Hotel wie die Star-Wars-Filmcrew absteigen, dem luxuriösen Qasr Al Sarab Desert Resort by Anantara.

Urlaub auf Jakku: Qasr Al Sarab Desert Resort by Anantara, Abu Dhabi

Unberührte Natur der „Starkiller Basis“

Starkiller Basis
Das "Starkiller" im Namen der Basis der Ersten Ordnung ist eine Hommage der Star-Wars-Macher an das ursprüngliche Script von Episode IV. Dort sollte Luke nicht Skywalker sondern Starkiller heißen und bereits ein erfahrener Jedi-Meister sein. © & TM Lucasfilm Ltd.
Natürlich darf auch im neusten Star Wars eine gigantische Kampfstation der bösen Ersten Ordnung nicht fehlen. Statt eine riesige Weltraumbasis zu bauen, wie einst das Imperium mit seinen zwei Todessternen, vergraben die Erste Ordnung, Kylo Ren und General Hux ihre Megawaffe im Kern eines unwirklichen und kalten Planeten, irgendwo in den „Unbekannten Regionen“ der Star-Wars-Galaxis. Ähnlich abgeschieden drehte auch die Filmcrew von „Das Erwachen der Macht“ die Szenen auf der Starkiller Basis, für die der Langjökull Gletscher in Island als Hintergrund diente. Er liegt etwa 90 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Reykjavik und ist über die Kaldidalur-Hochlandpiste zu erreichen.

Urlaub auf der Starkiller Basis: Icelandair Hotel Fludir, Island

Meditieren in Luke Skywalkers Versteck

Skellig Michael
Fast so abgeschieden wie das Versteck von Luke Skywalker: Die irische Insel Michael Skellig.
Wo ist Luke Skywalker? Grob gesagt ist genau das die Frage, um die sich der gesamte siebte Teil von Star Wars dreht. Nachdem Poe Dameron das fehlende Stück einer Sternenkarte zu Lukes Aufenthaltsort auf Jakku gefunden, und im kleinen Droiden BB-8 versteckt hat, setzen Kylo Ren und die Erste Ordnung alles daran, sie dem Widerstand erneut abzujagen. Am Ende finden Rey und Chewbacca den Jedi-Ritter jedoch auf einer kleinen Insel auf einem bisher namenlosen Planeten. In Wirklichkeit befindet sich das Jedi-Versteck auf Skellig Michael, einem abgeschiedenen Eiland vor der Südwestküste Irlands. Auf ihr befinden sich die Ruinen eines Klosters aus dem 7. Jahrhundert, die seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Mit kleinen Schiffen dürfen maximal 50 Touristen pro Tag von Portmagee auf dem irischen Festland nach Greater Skellig übersetzen. Kein Wunder also, dass Luke Skywalker sich genau dieses ruhige Fleckchen Erde als Rückzugsort ausgesucht hat.

Urlaub in Lukes Versteck: The Lake Killarney Hotel, Irland

Auf Tatooine Sonne tanken

Lars Homestead
Die Kulisse der Feuchtfarm von Lukes Onkel Owen Lars steht in der Wüste Tunesiens. Das Gebäude drohte zu verfallen, wurde durch Spenden von Star-Wars-Fans jedoch restauriert.
Der Wüstenplanet Tatooine ist wohl der bekannteste im Star-Wars-Universum, dient er doch in fünf von mittlerweile sieben Filmen der Saga als Schauplatz. Die meisten Szenen dafür wurden in der tunesischen Region Tataouine gedreht. Die Namensverwandtschaft dürfte hier kein Zufall sein. So steht der Bungalow der Familie Lars, bei der Luke Skywalker aufwächst, in der Nähe des tunesischen Ortes Nafta. Im nur wenige Kilometer entfernten Tozeur können hingegen auch heute noch die verlassenen Berberbauten besichtigt werden, die anno 1977 als Kulisse für Tatooines größten Raumhafen Mos Eisley dienten. Die Innenaufnahmen vom Anwesen der Familie Lars entstanden hingegen im mehr als 250 Kilometer entfernten Sidi Driss Hotel in Matmata.

Wer jedoch auch den Palast von Jabba dem Hutten in Tunesien vermutet, liegt weit daneben. Gut 10.000 Kilometer, um genau zu sein. Denn für die Szenen, in denen Luke als fast fertig ausgebildeter Jedi-Ritter in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ nach Tatooine reist, um seinen Freund Han Solo aus den Fängen des des Hutten zu befreien, diente das Buttercup Valley nahe Yuma in Arizona als Kulisse. Doch auch in Episode IV waren die USA bereits Schauplatz für Dreharbeiten auf dem „Wüstenplaneten“. Das felsige Ödland der Jundlandwüste, wo Luke von den Sandleuten angegriffen wird oder die Jawas R2-D2 gefangen nehmen, entstanden im Death-Valley-Nationalpark in Kalifornien.

Urlaub auf Tatooine: Hilton Garden Inn Yuma Pivot Point, USA

Streifzug durch die Wälder Endors

Wälder von Endor
Der Jedediah Smith Redwood State Park im US-Bundesstaat Kalifornien bot die perfekte Kulisse für den Waldmond Endor in "Die Rückkehr der Jedi-Ritter".
Im Vergleich zur Entfernung der Tatooine-Drehorte, ist es von Jabbas Palast nur ein Katzensprung bis in die üppigen Wälder des Waldmondes Endor. Die Heimat der knuddeligen Ewoks, zwischen deren Baumriesen das Imperium einst den Schutzschild für den zweiten Todesstern stationierte, befindet sich nämlich in der realen Welt ebenfalls in Kalifornien, genauer gesagt im Jedediah Smith Redwood State Park, an der nördlichen Grenze zum Bundesstaat Oregon. Sturmtruppen oder Kampfläufer werden Sie im Schatten der mächtigen Mammutbäume zwar keine mehr finden, es kursieren im Internet jedoch unzählige Wegbeschreibungen zu den verschiedenen Drehorten. Unter anderem gibt es eine Anleitung, wie Sie zu einem umgekippten Urwaldriesen gelangen, unter dem Luke und Leia auf einem der Speedbikes hindurchgerast sind, um den imperialen Aufklärer zu stellen.

Urlaub auf Endor: Best Western Plus Northwoods Inn, USA

Badeurlaub an den Ständen vom Kashyyk

Kashyyk
Für Kampfszenen auf Kashyyk - dem Heimatplaneten der Whookies - in Episode III nutze Geroge Lucas die beliebte Ferieninsel Phuket in Thailand als Drehort. Abseits der Küsten ist Kashyyk von gigantischen Baumriesen bedeckt, die kein Licht bis zum Boden vordringen lassen.
Sie sind eher der gemütliche Pauschaltourist, der sich im tropischen Paradies an den Strand legt und relaxt? Dann sei Ihnen eine Reise nach Kashyyk empfohlen. Der Heimatplanet der Whookies war einst Schauplatz eines epischen Kampfes zwischen den Klonkriegern der Republik und der Droidenarmee der Separatisten. Zudem musste Meister Joda von hier ins Exil fliehen, als die Klone sich durch die „Order 66“ von Kanzler und Imperator Palpatine gegen die Jedi-Ritter wandten. Im realen Leben diente die beliebte Urlaubsinsel Phuket in Thailand als malerische Kulisse für die Whookie-Welt. Auch wenn Whookies deutlich älter werden als Menschen, werden Sie auf Phuket vermutlich keine mehr antreffen. Trotzdem beeindruckt Thailand Besucher mit seiner vielfältigen Flora und Fauna.

Urlaub auf Kashyyk: Hotel Sunwing Kamala Beach, Thailand

Wandern auf Alderan, Schwimmen auf Naboo

Naboo am Comer See
Romantisch: Für ihre Hochzeit wählten Anakin und Padmé in Episode II das Seenland auf Naboo. In Realität befindet sich das Anwesen am Comer See in Norditalien, kann jedoch auch für Hochzeiten gebucht werden.
Steht Ihnen der Sinn nach jeder Menge Natur, jedoch mit gemäßigteren Temperaturen? Dann legen wir Ihnen einen Urlaub auf Alderan ans Herz. Denn während der Heimatplanet von Prinzessin Leia im Film „Star Wars Episode IV – Eine neue Hoffnung“ als erste Machtdemonstration vom Todesstern vernichtet wurde, erfreut sich der als Kulisse dienende Grindelwald in der Schweiz, südöstlich von Bern, bester Gesundheit. Mit einem Mietshuttle gelangen Sie von dort auch ohne Hyperraum in maximal vier Stunden nach Naboo. Genauer gesagt zum Landsitz der Familie Naberrie, wo sich Anakin Skywalker und Padmé Amidala das erste Mal küssten und schließlich auch heimlich das Ja-Wort gaben. Die Dreharbeiten fanden in der Villa del Balbaniello am Comer See in Norditalien statt. Im Sommer können Urlauber die wunderschönen Gärten der Villa gegen Eintritt besichtigen. Die Wiese am Westufer, auf der Anikan und Padmé zusammen picknickten, können Sie hingegen kostenlos besuchen.

Hotel auf Naboo: Hotel Albergo Lenno, Italien

(hze)

Weitere Artikel: