0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Insidertipps: So buchen Sie den perfekten Familienurlaub zum besten Preis

17.02.2016 - 10:40

Ratgeber, wie der Familienurlaub möglichst entspannt verläuft, gibt es wie Sand am Meer. Doch oft ist bereits die Planung und Buchung nervenaufreibend genug. Wir erklären Ihnen worauf Sie unbedingt achten sollten, damit Sie das ideale und günstigste Angebot für sich und Ihre Familie finden.

Hotel: Es muss kein Familienzimmer sein

Hotelzimmer mit tollem Blick
In einem Zimmer mit extra Schlafraum haben Eltern und Kinder ihre Ruhe. Ideal sind zwei über eine Tür verbundene Doppelzimmer.
Egal, ob Sie eine Pauschalreise oder das Urlaubshotel einzeln buchen, im Prinzip ist die Vorgehensweise für die perfekten Familienferien die gleiche. Zunächst wählen Sie Ihr gewünschtes Ziel, den Abflughafen und die Reisezeit. Im Anschluss können Sie die Ergebnisse nach allerlei Kategorien eingrenzen. Neben den üblichen Filtern wie „Anzahl der Sterne“ oder „Kundenbewertung“ können Sie häufig auch die Art des Zimmers angeben. Für Urlauber mit Kindern mag das „Familienzimmer“ zunächst verlockend klingen, verfügen diese häufig über einen separaten Schlafraum oder es handelt sich gar um zwei, durch eine Tür miteinander verbundene Zimmer. So haben Eltern und Kindern ein wenig Privatsphäre, bei zwei verbundenen Zimmern sogar ein eigenes Bad. Andere Hotels bezeichnen jedoch oft auch geräumigere Doppelzimmer als Familienzimmer. Entscheidend ist, was unter dem Punkt „Unterbringung“ in der Hotelbeschreibung steht. Dabei ist es wichtig, dass nur die Angaben des Reiseanbieters gelten, bei dem Sie letztendlich buchen.

Unser Tipp: Lassen Sie den Filter „Zimmertyp“ weg und prüfen Sie stattdessen die Hotelbeschreibungen. Ihre Suchanfrage berücksichtigt bereits die Anzahl der Reisenden und versucht Sie für gewöhnlich alle gemeinsam in einer Wohneinheit unterzubringen. Bei mehr als drei Personen werden Doppelzimmer mit Zustellbetten meist gar nicht mehr angeboten. Haben Sie also ein Hotel gefunden, das Ihnen auf den ersten Blick zusagt, schauen Sie in der Hotelbeschreibung auf die Art der Unterbringung. Häufig haben auch Apartments, Studios, Bungalows, Suiten, Duplex-Zimmer (über zwei Etagen verteilt) oder Ähnliches separate Schlafzimmer, können mitunter sogar weniger kosten. Einige Hotels weisen ihre Zimmer auch schlicht nicht extra als Familienzimmer aus. Sie berauben sich also durch den entsprechenden Filter potenzieller Möglichkeiten.

Kindermenü mit Mini-Burgern und Pommes
Filtern Sie Ihre Suchergebnisse untere anderem danach, ob das Hotel spezielle Kinderbuffets anbietet. Foto: Lufthansa
Neben der Wahl der Unterbringung können Sie bei CHECK24 unter „Top Urlaubsarten“ gezielt nach familienfreundlichen Einrichtungen suchen oder unter „Hotelfilter“ einzelne Familienangebote heraussuchen lassen. Ob es darum geht, dass ein kostenloses Beistellbettchen verfügbar ist, Kinder beim Essen ein eigenes Buffet bekommen oder eine deutschsprachige Betreuung vor Ort ist, hier können Sie genau nach den Angeboten suchen, die Sie für Ihren perfekten Familienurlaub benötigen. Darüber hinaus ist es möglich, dass Sie Ihre Treffer zum Beispiel auf Ergebnissen mit „flach abfallendem Strand“ eingrenzen, denn dort können auch kleine Kinder gefahrlos Spaß im flachen Wasser haben. Für Hotels mit direkter Strandlage gibt es einen zusätzlichen Filter. Die meisten familienfreundlichen Hotels finden Sie in beliebten Urlaubsregionen wie etwa auf Mallorca, an der türkischen Riviera oder auf den Kanarischen Inseln.

Flüge: Auch Babys müssen zahlen

Bei Pauschalreisen sind die Flüge zwar eigentlich immer inklusive, dennoch ist es gut zu wissen, was Airlines für die Beförderung von Kindern und Babys verlangen. Mit wenigen Ausnahmen unterscheiden Fluggesellschaften bei ihren Tarifen zwischen Babys (bis 2 Jahre) und Kindern (2 bis 11 Jahre) und Erwachsenen. Letzteres sind Kinder in den Augen der Airlines bereits ab dem 12. Geburtstag, dann müssen auch sie fast immer den vollen Preis bezahlen.
Familie sucht im Flugzeug ihre Plätze
Kinder ab 2 Jahren benötigen einen eigenen Sitzplatz im Flieger und zahlen ab 12 Jahren für gewöhnlich bereits den vollen Flugpreis. Foto: Lufthansa
Hier versteckt sich auch eine Stolperfalle, die oft viel Geld kosten kann. Bei der Berechnung gilt meist das Alter des Kindes während des letzten Flugs. Feiert der Nachwuchs im Urlaub etwa seinen 12. Geburtstag, muss auch beim Hinflug der volle Preis entrichtet werden. Dafür erhalten Sie für Ihren Nachwuchs bereits ab 2 Jahren zusätzliches Freigepäck.

So läuft das Einchecken, Einsteigen und Fliegen

Babys dürfen bei den Eltern auf dem Schoß mitfliegen, die entsprechenden Babygurte haben die Airlines fast immer im Flieger vorrätig. Sie können jedoch auch einen zusätzlichen Sitz bei der Fluggesellschaft anfragen, um darauf eine Babyschale festzuschnallen. Alternativ bieten einige Airlines die Möglichkeit, Babybettchen zu buchen. Auch hier muss der entsprechende Sitzplatz mitreserviert werden. Die Mitnahme eines Kinderbuggys und auch Kindersitzen (selbst wenn diese nicht an Bord genutzt werden) ist in der Regel kostenfrei, zudem genießen Familien häufig das Privileg, als erste in den Flieger einsteigen zu dürfen. Egal ob Sie ihre Plätze im Internet selbst wählen oder am Schalter einchecken: Achten Sie darauf, dass Sie alle zusammen sitzen können. In großen Jets ist es möglich vier Plätze nebeneinander zu buchen, in kleineren können Sie auch jeweils zwei Fensterplätze und den Gangplatz daneben wählen.

Mietwagen: Buchen Sie nur was Sie brauchen

Familie parkt mit Mietwagen am Straßenrand
Überlegen Sie vor der Buchung, wie groß Ihr Mietwagen sein muss. Für lange Touren mit Gepäck sollte das Fahrzeug ausreichend Platz bieten. Für kurze Tagesausflüge reicht meist ein Kleinwagen. Der ist günstiger, verbraucht weniger und passt eher in die Parklücke.
Für ein Auto am Urlaubsort sollten Sie sich vorher Gedanken machen, was Sie alles vorhaben. Wenn Sie den Mietwagen für eine Tour quer durch die USA benötigen, sollten Sie einen größeren Wagen mit ausreichend Platz für die Familie und das Gepäck wählen. Wenn Sie jedoch nur Tagesausflüge mit dem Leihwagen, etwa an der portugiesischen Algarve unternehmen wollen, reicht meist auch ein kleineres Modell. Diese sind nicht nur in der Tagesmiete günstiger, sie verbrauchen meist auch deutlich weniger und passen auch in kleinere Parklücken. Gerade an viel besuchten Sehenswürdigkeit ist das häufig ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Übrigens: Bis zu einer Körpergröße von 1,25 Meter (ca. 6 Jahre) empfehlen viele Airlines oder der TÜV Rheinland die Nutzung von Kindersitzen im Flugzeug. Diese können Sie dann auch vor Ort im Mietwagen verwenden und müssen diesen nicht extra bei der Autovermietung ordern. Achten Sie dabei darauf, dass Ihr Sitz für die Benutzung im Flugzeug freigegeben ist (erkennbar am Label „for use in aircraft“) und dass der Kindersitz notfalls auch ohne ISOFIX- Befestigungssystem  befestigt werden kann. Immerhin können Sie (fast nie) vorher sagen, welche Marke und Modell Sie letztendlich gestellt bekommen.

Weitere Artikel: