0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Deutschlands Skigebiete im Vergleich - günstig, groß oder doch goldene Mitte?

10.01.2014 - 15:55

Neues Jahr, neue Skisaison! Wer noch keinen Winterurlaub gebucht hat, sich aber gerne auf Deutschlands Pisten begeben möchte, hat die Qual der Wahl: Weniger Pistenkilometer zum kleinen Preis oder Skivergnügen satt für mehr Geld? Das Reiseteam von CHECK24 hat den richtigen Tipp für Ihre persönlichen Wintersportbedürfnisse parat.

Hierfür haben wir die Kosten für Ein- und Fünftagesskipässe in deutschen Skigebieten mit mindestens zehn Pistenkilometern während der Hauptsaison ausgewertet und verglichen. Allgemein gilt: Wer viel Abwechslung und nicht jeden Tag den gleichen Hang befahren möchte, muss tiefer in die Tasche greifen. Wer dagegen auf der Suche nach einem möglichst günstigen Skigebiet ist, wird vor allem in kleinen und mittleren Wintersportorten fündig.

Klein aber oho – Die Top 3 Skigebiete mit 10-20 Pistenkilometern

Die kleineren Skigebiete in den deutschen Mittelgebirgen eignen sich insbesondere für diejenigen, die nur einen Tag oder übers Wochenende Skifahren gehen oder möglichst wenig Geld ausgeben möchten. Auch wer zum ersten Mal auf zwei Brettern oder dem Snowboard steht, findet in Wintersportregionen wie Kreuzberg in der bayerischen Rhön, den Buronliften Wertach im Allgäu oder auf dem Fichtelberg bei Oberwiesenthal im Erzgebirge ideale Bedingungen vor. Denn den begrenzten Pistenkilometern stehen hier eben auch kleine Preise gegenüber.

 

So kosten der Tagespass für Erwachsene in diesen drei Skigebieten mit 17 bis 25 Euro und ein Fünftagespass zwischen 80 und 100 Euro nur etwa halb so viel wie in den großen Gebieten. Zusätzlich müssen Wintersportler hier nicht unbedingt in die Alpen fahren, um über die Pisten fegen zu können – je nach Wohnort ist die Anreise also dementsprechend kürzer. Wer trotzdem länger bleiben möchte, findet natürlich trotzdem ein passendes Hotel – beispielsweise der Gasthof zum Lamm in Bischofsheim an der Röhn. Für das Wintervergnügen in den Mittelgebirgen sollten Reisende allerdings die aktuellen Schneehöhen beachten. Denn mit rund 600 bis 1.350 Höhenmetern sind die niedrig gelegeneren Skigebiete nicht so schneesicher wie die großen Klassiker in den Alpen.

 

* Skigebiete mit mehr als 10 Kilometer Pistenlänge

Die goldene Mitte – Wintersportvergnügen auf 20-30 Pistenkilometern

In Sachen Skigebiete, die von der Größe her in der mittleren Kategorie angesiedelt sind, hat vor allem Bayern einiges zu bieten. Ganz vorne mit dabei ist Balderschwang im Allgäu. Die Pisten belaufen sich insgesamt nicht nur auf 30 Kilometer, sie sind auch schön geräumig und bieten somit viel Platz zum Fahren. Zudem gibt es hier kostenlose Parkplätze und die Möglichkeit, einen Dreitagespass auch im Verbund mit dem Hörner Schnee(S)Pass zu erwerben. Bei Kosten von 27 Euro für den Tages- und 120 Euro für den Fünftagespass bietet Balderschwang ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis.

 

Auch die Skiarena Steibis bei Oberstaufen im Allgäu bietet mit 28,5 Pistenkilometern, die sich fast zu gleichen Teilen auf die verschiedenen Schwierigkeitsgrade verteilen, abwechslungsreiches Wintersportvergnügen. Die Preise für den Skipass liegen mit 32,50 Euro beziehungsweise 126 Euro ein wenig höher als in Balderschwang. Beide Skigebiete sind übrigens mit insgesamt jeweils 90 Kilometern Loipe hervorragend zum Langlaufen geeignet und über den Flughafen Memmingen oder den Bodensee-Airport Friedrichshafen gut von nördlicheren Teilen Deutschlands erreichbar.

Es muss aber nicht unbedingt das Allgäu sein – auch die Wintersportregion am Großen Arber im Bayerischen Wald eignet sich mit breiten Pisten und schnellen Liften hervorragend zum Skifahren. Mit insgesamt zehn Skischulen können Anfänger wie Fortgeschrittene hier zudem problemlos an ihrer Technik feilen. Mit 30 Euro für den Tages- und 120 Euro für den Fünftagespass sind Sie dabei!

 

Groß, vielseitig und bewährt – Deutschlands größte Skigebiete mit 30+ Kilometern

Wer sich auf mindestens 30 Kilometern Piste austoben möchte, findet mit einem Pass für Garmisch Classic (1 Tag: 38,50 Euro, 5 Tage: 183 Euro) nicht nur viel Abwechslung, sondern kann zudem die herrliche Aussicht auf der Zugspitze genießen. Geübte Fahrer begeben sich auf der schwarzen Kandahar-Abfahrt in die Spur der weltbesten Skifahrer – die Strecke gilt als eine der anspruchsvollsten im alpinen Ski-Weltcup. Zudem bietet eine Unterkunft in Garmisch Partenkirchen zusätzliche Unterhaltung in dem beliebten Urlaubsort.

 

Der Liftverbund Feldberg wartet ebenfalls mit einer Weltcupstrecke und insgesamt 61 Pistenkilometern auf, die teilweise auch mit Flutlicht befahren werden können. Bei 30 Euro für den Tagespass und 125 Euro für die Fünftageskarte scheint das Angebot zunächst sehr günstig, allerdings bewertet der ADAC die Leistungen am Feldberg nur als durchschnittlich und Kosten für die Lifte als verhältnismäßig teuer.

Zu den absoluten Klassikern gehört auch das Skigebiet Winkelmoosalm/Steinplatte nahe der österreichischen Grenze. Der Tagespass gehört mit 43 Euro pro Person allerdings zu den teuersten in Deutschland, auch der Fünftagespass liegt mit 180 Euro im oberen Preissegment. Trotzdem ist es ratsam hier mindestens eine Dreitageskarte zu kaufen, denn dann sind alle 54 Seilbahnen des Verbunds Schneewinkelcard mit insgesamt 170 km Pisten im Preis inbegriffen.

 

(jwö)

 

Weitere Artikel: