0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Urlaub in Rio de Janeiro - die Finalstadt der Fußball-WM

10.07.2014 - 18:00

Karneval, Zuckerhut und der Stadtteil Copacabana mit seinem weltberühmten Strand - Rio de Janeiro und seine zahlreichen Postkartenmotive sind der Inbegriff für die Schönheit und Lebensfreude Brasiliens. Am Sonntag kämpfen Deutschland und Argentinien im Maracanã-Stadion um den Titel in der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft. Besucher der ehemaligen brasilianische Hauptstadt erleben unabhängig vom WM-Spektakel eine so abwechslungsreiche wie gegensätzliche Metropole.

Wer sich von den vielen Berichten und Bildern der letzten Wochen inspirieren lassen hat, findet gerade im Anschluss an das sportliche Großereignis des Jahres günstige Angebote für eine Reise ins WM-Land Brasilien.

Die Entdeckung der Bucht von Guanabara und des „Flusses des Januars“

Mit etwas Glück entdecken Reisende schon beim Landeanflug die Christusfigur, die als Wahrzeichen von Rio vom Gipfel des Corcovado aus über die Millionenmetropole blickt. Von Europa aus erfolgt die Anreise über den internationalen Flughafen Rio de Janeiro - Antônio Carlos Jobim, auch Galeão genannt, der auf einer Insel vor dem Festland liegt. Flüge nach Rio de Janeiro gibt es nach der WM bereits ab 588 Euro. Die Ilha do Guanabara liegt geschützt in der gleichnamigen Bucht, deren Beschaffenheit Rio einst seinen Namen verlieh – aufgrund eines Irrtums. Als der portugiesische Seefahrer Gaspar de Lemos am 1. Januar 1502 in die Bucht segelte, hielt er sie für einen Fluss, den er „Fluss des Januars“ taufte: Rio de Janeiro.

Von der Christusstatue zum Zuckerhut – Rios schönste Aussichten

Sonnenuntergang mit Blick auf den Zuckerhut.
Mehr als 500 Jahre später leben mehr als sechs Millionen Menschen im Stadtgebiet von Rio, in der Metropolregion sind es gut zwölf Millionen. Vom Gipfel des Corcovado aus können Reisende nicht nur die inklusive Sockel 38 Meter hohe und knapp 1.150 Tonnen schwere Christusstatue aus der Nähe betrachten, sondern auch die einmalige Aussicht über die Bucht und auf den Zuckerhut genießen. Den Anstieg von gut 700 Höhenmetern bewältigen Besucher wahlweise per Auto, Bus oder mit der Corcovado Bergbahn.

 

Um den knapp 400 Meter hohen Zuckerhut zu erklimmen, gibt es eine begrenztere Auswahl an Verkehrsmitteln: Eine Seilbahn bringt Touristen über Baumwipfeln schwebend auf den weltberühmten Felsen. Von hier aus haben Reisende freie Sicht auf die herrlichen Strände der Stadtteile Copacabana und Ipanema.

Mit ihrer malerischen Lage gilt Rio als eine der schönsten Städte der Welt. Vom Zuckerhut aus fallen aber nicht nur Strände und moderne Hochhäuser aus, sondern auch wie grün die Metropole ist: Im feucht-warmen Klima Rios gedeiht auf einer Fläche von rund 39 Quadratkilometern der größte innerstädtische Urwald der Erde. Die Pflanzen wirken dabei wie eine Klimaanlage - ohne die Wälder wäre es im Sommer bis zu neun Grad wärmer.

Von der Kolonialstadt zur modernen Metropole

Quickinfos Rio de Janeiro

Flugdauer ca. 11,5 Stunden
Hotelkosten DZ ab ca. 22 Euro/ Nacht
Stadion Maracanã
Fanmeile Praia de Copacabana
Beste Reisezeit Mai – Oktober
Verkehrsmittel Mietwagen Rio de Janeiro
Währung brasilianischer Real
Einreisedokument gültiger Reisepass
Landessprache Portugiesisch

Zwischen die Berge und Bäume von Rio gesellen sich moderne Hochhäuser, historische Kolonialbauten und seit dem teils explosionsartigen Wachstum, das mit der Landflucht in der Mitte des 20. Jahrhunderts einsetzte, die Favelas. Von 1680 bis 1960 war Rio die brasilianische Hauptstadt. 1807 brachte Napoleon Bonaparte die portugiesische Königsfamilie mit einem Überfall auf Portugal dazu, Zuflucht in Rio zu suchen und die Kolonialstadt bis 1822 zur royalen Residenz zu machen.

Die Geschichte der Stadt sorgt für eine außergewöhnliche architektonische Mischung: Jahrhundertealte Bauten wie die Kirche und das Kloster des „Convento de Santo Antônio” gesellen sich zu prachtvollen Gebäuden wie die im Jugendstil erbaute „Confeitaria Colombo”, dem „Teatro Nacional” an der „Praça Floriano” und die 1910 eröffnete „Biblioteca Nacional” sowie zu den Hochhäusern der Petroleumindustrie und Banken in der Avenida Rio Branco.

Kunstliebhaber können im „Museu Chácara do Céu“ Werke von Künstlern wie Pablo Picasso und Henri Matisse bewundern, während sich das „Museu de Arte Moderna“ der modernen und zeitgenössischen Kunst widmet.

Sport, Freizeit und Ausflugsziele in und um Rio – Fußball, Strand und Goldgräber

Blick über die Dächer von Ouro Preto.
Fußballfans sollten es sich nicht nehmen lassen, eines der Stadien zu besuchen, in denen die insgesamt vier Erstligisten von Rio ihre Partien austragen. Das Maracanã-Stadion wurde einst für die Fußball-WM von 1950 gebaut. Damals war es mit rund 200.000 Sitzplätzen die größte Fußballarena der Welt. Inzwischen wurde es mehrfach umgebaut und bietet Platz für knapp 79.000 Fans – mehr als jedes andere Stadion in Südamerika.

 

Selbst wenn es Besuchern in Rio so schnell nicht langweilig wird, auch die Umgebung ist eine Reise wert. Die Strände von Copacabana und Ipanema nehmen schließlich nur einen winzigen Teil der brasilianischen Küste ein. Unweit von Rio befinden sich beliebte Badeorte wie Prainha, Buzios oder Paraty, die mit dem Mietwagen bequem zu erreichen sind und eine entspannte Auszeit vom bunten Treiben von Rio bieten.

Etwa 400 Kilometer entfernt, für brasilianische Verhältnisse also in direkter Nähe, liegt die ehemalige Goldgräberstadt Ouro Preto. In der barocken Altstadt können Reisende wieder eine völlig andere Seite des so großen wie vielseitigen Landes kennenlernen.

(jwö)

Weitere Artikel: