0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Alaaf, Helau und Hu-Hu-Hu - die besten Karnevalsziele im In- und Ausland

16.01.2015 - 18:00

Karneval, Fasnacht, Fasching - allein die Bezeichnungen weisen darauf hin: Jeck ist nicht gleich Narr. Karneval in Nordrhein-Westfalen, Fasnacht in Mainz oder schwäbisch-alemannische Fasnet in kleinen Städtchen wie Rottenburg am Neckar oder im schweizerischen Basel – Freunde des närrisch-bunten Treibens haben auch in diesem Jahr die Qual der Wahl. Auf unserer exklusiven Deutschland Karte zu Karneval und Fasching zeigen wir Ihnen die 11 närrischen Hochburgen Deutschland und wo jeweils Karneval, Fasching oder Fastnacht gefeiert wird. Doch nicht nur hierzulande wird die fünfte Jahreszeit ausgerufen – in vielen Ländern gehören farbenfrohe Paraden und ausgelassene Partys zu den Hauptattraktionen im Februar.

Wer den Karneval in der Sonne verbringen möchte, muss dabei nicht direkt zum größten Umzug der Welt nach Rio de Janeiro reisen. Auch beliebte Urlaubsregionen in Europa bieten jäckes Vergnügen bei angenehmen Temperaturen. Der Reisevergleich von CHECK24 hilft Karnevalisten dabei, das beste Angebot für ihren Fasnachtsurlaub 2015 zu finden – egal ob in Deutschland oder in der Karibik.

Schemen, Häs und wilde Leute – schwäbisch-alemannische Fastnachtshochburgen

Hexenmasken sind typisch für die schwäbisch-alemannische Fasnet.
Köln kann jeder, dabei gibt es in Deutschland zahlreiche regionale Varianten des Karnevals, die nicht minder faszinierend sind. So laden Südwestdeutschland und Teile der Schweiz zu mit der schwäbisch-alemannischen Fastnacht, Fasnet oder Fasnacht zu einer so traditionellen wie eindrücklichen Variante, die sich explizit von den Karnevalsveranstaltung entlang des Rheins abgrenzt. Statt moderner Kostüme bauen Städte wie Singen, Konstanz und Offenbach auf historische Masken und Bräuche aus dem Mittelalter.

 

Dabei vermummen sich die Teilnehmer typischerweise in sogenannte „Larven“ oder „Schemen“ – Masken aus Holz, Stoff oder anderen Materialien. Dabei wechseln die Schwaben und Alemannen ihr „Häs“ – also das Kostüm – nicht etwa jedes Jahr, sondern bleiben der jeweiligen Verkleidung treu. Teilweise werden die Kostüme sogar innerhalb der Familien weitervererbt. Zudem gibt es von Ort zu Ort typische Fastnachtsfiguren. So erleben Besucher die Teufel der Offenburger Hexenzunft, Narren in Konstanz und Donaueschingen, den Nachtkrabb von Murrhardt oder die wilden Leute von Singen. Auch die Narrenrufe sind hier anders: Statt Alaaf und Helau heißt es hier Hu-Hu-Hu. Dazu gibt’s die übermütige Guggenmusik – sehr rhythmische und auf ihre eigene Art schräg gespielte Blasmusik.

Wenn Spanien brasilianisches Flair verbreitet – Karneval auf Teneriffa und in Cádiz

Der Februar auf Teneriffa ist warm und sonnig.
Kennern der kanarischen Inseln ist der Karneval von Santa Cruz de Tenerife längst ein Begriff. Dass die gerade einmal gut 200.000 Einwohner zählende Inselhauptstadt die Partnerstadt der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ist, hat seinen Grund: Der Umzug in Santa Cruz zählt international zum zweitbekanntesten der Welt und gleicht in seiner Opulenz und Freizügigkeit definitiv dem großen Bruder jenseits des Atlantiks. Absolutes Highlight der größten Karnevalsveranstaltung in Spanien ist die Wahl der Königin. In diesem Jahr fällt die Entscheidung am 11. Februar, also noch vor der deutschen Faschingswoche. Wer erst später anreisen kann, muss nicht traurig sein – die Abschlussveranstaltung wird erst am 22. Februar gefeiert.

 

+++ CHECK24-Tipp: 1 Woche Teneriffa ab ca. 400 € p.P. +++

Urlauber, die sich im Februar in Andalusien aufhalten, haben die Gelegenheit den größten Karneval des spanischen Festlands in Cádiz mitzuerleben – ebenfalls nicht ohne Grund eine der Partnerstädte von Santa Cruz de Tenerife. Am meisten Freude werden hier allerdings diejenigen haben, die sehr gut Spanisch sprechen. Denn der „Carnaval de Cádiz“ setzt gezielt weniger auf spektakuläre und freizügige Kostüme, sondern auf Intelligenz. Highlight sind dementsprechend die Vorträge der Musikgruppen wie Chirigota und Comparsa. Sie treten in Wettkämpfen gegeneinander an, in denen es darum geht mit cleveren Wortspielen, Satire und Parodien beißende Kritik zu üben, vor der kein Politiker oder Prominenter sicher ist. Aber auch wer kein Wort Spanisch versteht, wird das mehr als zwei Wochen andauernde Spektakel an der Costa de la Luz in vollen Zügen genießen.

Karneval im Paradies

Unter karibischen Palmen finden auch gestandene Karnevalisten Ruhe und Erholung.
Die Karibik ist unabhängig von der närrischen Jahreszeit ein absolutes Traumziel für Fernreisende. Was viele vielleicht nicht wissen – wer möchte, kann bis Juli unter Palmen Karneval feiern. So halten sich beispielsweise Trinidad und Tobago, Puerto Rico und Dominica noch an die europäischen Daten für die fünfte Jahreszeit. Im puerto-ricanischen Ponce feiern Bewohner und Besucher vom 11. bis 17. Februar den ältesten und wichtigsten Karneval der Insel. Auch der Inselstaat Trinidad und Tobago feiert zu dieser Zeit. In Dominica starten die Feierlichkeiten in der Hauptstadt Roseau bereits etwas später und dauern vom16. Februar bis zum 4. März.

 

+++CHECK24-Tipp: 10 Tage Karibik ab ca. 1.000 € p.P. +++

Narren, die sich zu dieser Zeit noch von den Umzügen in Köln erholen, müssen aber nicht traurig sein. Denn während die Junkamania auf den Bahamas erst vom 7. bis 9. Mai stattfindet, laufen die kubanischen Metropolen Santiago de Cuba und Havanna erst im Juli zu karnevalistischen Hochformen auf. Im Anschluss an die Feierlichkeiten bieten die weiten Strände der Karibik ausgiebig Gelegenheit, sich in aller Ruhe wieder zu generieren.

(jwö)

Weitere Artikel: