0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Kurztrips mal anders organisiert - 6 Tipps für den Wochenendurlaub

25.03.2015 - 11:51

Sie sind urlaubsreif und haben keine Zeit für eine Fernreise? Dann ist ein Kurztrip genau das Richtige für Sie! Ob Städtereise nach Rom, Partyurlaub in Bulgarien oder entspannende Strandtage auf Korfu: Wochenendurlaube lohnen sich einfach immer und überall. Wer jedoch nicht nur die klassischen Sehenswürdigkeiten besichtigen will, sollte seinen Trip mal anders organisieren. Adé Reiseführer – hallo Abenteuer!
Wir haben spannende Alternativen und Tipps für Sie zusammengetragen und zeigen, wie Sie Ihre Reise planen können, damit auch dieser Urlaub unvergessen bleibt. Wer die Brückentage für eine kurze Auszeit nutzen möchte, der findet beim Reisevergleich von CHECK24 günstige Angebote.

Paris Skyline
Kurztrip im Pariser Stadtpark Bois de Boulogne genießen

Vor der Reise

Treiben lassen: Es muss ja nicht immer der Eifelturm sein
Ein verlängertes Wochenende steht an und Sie haben noch keine Idee, wo es hingehen soll? Urlauber, die Lust auf Shopping oder Großstadtgetümmel haben, können beispielsweise in eine der Metropolen wie Paris, London oder Wien reisen. Wer die Klassiker wie Eifelturm oder die Tower Bridge schon kennt oder nicht zwingend besichtigen will, kann die Stadt mal abseits des Reiseführers erkunden. Lassen Sie sich treiben und genießen Sie Ihre kleine Auszeit beispielsweise in einem Wiener Kaffeehaus, einem Pariser Stadtpark, auf den Blumenmarkt in Rom oder in einer Budapester Ruinenkneipe. So lernen Sie die Millionen-Metropolen garantiert von einer ganz anderen Seite kennen.
 
Blog statt Reiseführer
Stöbern Sie vor Ihrem Kurztrip auf Internetseiten von ortsansässigen Bloggern. Denn wer soll Ihr Reiseziel besser kennen, als diejenigen, die dort leben? Lassen Sie sich von Insidern für Cafés, Restaurants, Clubs und aktuelle Veranstaltungen inspirieren.
  • Zürich: Die Nacht zum Tag machen in der „Barfussbar“ an der Limmat
  • Barcelona: Schnäppchen jagen auf dem Markt „Encants“
  • Amsterdam: Mit dem Fahrrad durch die Stadt fahren

Während der Reise

Weniger ist mehr
Überlegen Sie sich im Vorfeld, welche Highlights Sie auf keinen Fall verpassen wollen und planen Sie diese in Ruhe. Informieren Sie sich neben Öffnungszeiten auch über diverse Vergünstigungen. Viele Großstädte bieten bereits einen sogenannten City-Pass an, mit dem Urlauber teilweise keinen oder einen vergünstigen Eintritt für Sehenswürdigkeiten bezahlen müssen. Manche Sehenswürdigkeiten sind auch völlig kostenlos wie:
  • London: Freier Eintritt in der „The National Gallery“
  • Oslo: Freier Eintritt in den Museen „Bymuseet und Teatermuseet“ sowie „Interkulturelt Museet“ und im Slottsparken
  • Dublin: Freier Eintritt in das Museum „Chester Beaty Library“
Beweisen Sie ansonsten Mut zur programmlichen Lücke. So bleibt ausgiebig Zeit, um sich einfach treiben zu lassen oder in einem Café zu entspannen.
 
Kreative Entdeckungen
Wem Museumbesuche nicht so zusagen, muss auf die kreativen Momente nicht verzichten. Viele Städte bieten abseits der Galerien und Museen bunte Farbtupfer oder außergewöhnliche Ecken. Beispielsweise können Sie in Belfast die verschiedenen Wandmalereien bestaunen, in Dresden die Kunsthofpassage durchqueren, in Wien die Hundertwasserhäuser besichtigen, in Ljubljana die bemalten Häuserfassaden ansehen oder in Barcelona die kuriosen Bauwerke von Gaudi besuchen. So eine kunterbunte Sightseeing-Tour macht nicht nur Spaß, sondern ist auch noch kostenfrei.

Nach der Reise

Bildershow mit kulinarischen Spezialitäten
Diaabend neu definiert: Decken Sie sich auf dem Wochenendurlaub mit Spezialitäten und Souvenirs ein und bringen Sie Ihre Freunden oder die Familie beispielsweise bei italienischer Pasta und Käse in Stimmung, während Sie Ihre schönsten Urlaubsbilder zeigen.
 
Bilderalbum gestalten
Ob die außergewöhnlichsten Fotos, Eintrittskarten, U-Bahn-Tickets oder andere Mitbringsel: Gestalten Sie doch einfach abschließend zu Ihrer Reise ein individuelles Bilderalbum. Sie werden garantiert noch Jahre später gern in das selbstgebastelte Stück schauen und in der einen oder anderen Erinnerung schwelgen. Für all diejenigen, die lieber etwas an der Wand haben, eignet sich eine bunte Kollage aus Bildern, Stadtplänen und verschiedenen Tickets.

(mja)

Weitere Artikel: