0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Wenn sich Schuldenmachen auszahlt: Die BAföG-Tilgung via Kredit

02.09.2015 - 10:00

Sparschwein Doktorhut BAföG Rückzahlung
Futter für das Sparschwein: Wer sein BAföG auf einen Schlag zurückzahlt, spart mitunter mehrere tausend Euro.

Das Studium ist inzwischen einige Jahre her, da liegt ein Schreiben vom Bundesverwaltungsamt im Briefkasten – die Rückzahlung des BAföGs steht an. Viele ehemalige Studierende kennen es nur allzu gut und wissen: Ist der sogenannte Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid einmal da, bleibt noch ein knappes halbes Jahr, um sich zu entscheiden, ob man den geforderten Betrag in Raten oder doch in einer Summe zurückzahlt. Wie Sie bei der BAföG-Rückzahlung bares Geld sparen und warum sich dafür ein Kredit lohnen kann.

Grundsätzliches vorab: Nicht alles, was Sie einst an BAföG erhalten haben, müssen Sie auch tatsächlich wieder zurückzahlen. In der Regel besteht die staatliche Förderung zu je 50 Prozent aus einem Darlehensanteil, den der Staat zurückverlangt, und einem Zuschuss, den er selbst trägt. Mit anderen Worten: Haben Sie BAföG erhalten, so wird man Ihnen allenfalls die Hälfte davon in Rechnung stellen. Wer sein Studium zudem bis 2012 beendet hat und besonders gute Leistungen oder einen zügigen Studienabschluss nachweisen konnte, zahlt dank Teilerlass als Belohnung sogar nochmals weniger zurück.

Doch damit noch nicht genug: Seit 2001 müssen alle ehemaligen BAföG-Empfänger grundsätzlich nicht mehr an den Staat zurückführen als 10.000 Euro. Ganz gleich also, ob die Darlehenssumme höher lag oder nicht, ist das der Höchstbetrag, den man von Ihnen einfordern wird. Aber auch alle, bei denen diese Deckelung aufgrund eines geringeren Darlehensanteils nicht zum Einsatz kommt, haben die Möglichkeit, hohe Geldbeträge zu sparen – nämlich dann, wenn Sie die Darlehenssumme auf einen Schlag begleichen.

Vorzeitige Gesamttilgung oder doch lieber Ratenzahlung?

Wer sich bei der Rückzahlung seines BAföGs für eine Ratentilgung entscheidet, zahlt vierteljährlich mindestens 315 Euro, so die Vorgabe des Bundesverwaltungsamtes. Das entspricht einer monatlichen Mindestrate von 105 Euro. Wer einen höheren Tilgungsbetrag wählt, ist zwar schneller schuldenfrei – Geld lässt sich damit jedoch nicht sparen. Da für den Darlehensanteil des BAföGs keinerlei Zinsen anfallen, hat die Höhe der Rückzahlungsrate in der Regel keinerlei Einfluss auf den letztendlichen Gesamtkreditbetrag.

Ein Beispiel: Während seines Studiums hat Michael insgesamt 20.000 Euro an BAföG erhalten. Da er weder einen Teilerlass aufgrund guter Leistungen noch einen aufgrund eines schnellen Studienabschlusses erhält, muss er demnach insgesamt 10.000 Euro zurückzahlen. Bei vierteljährlichen Raten à 315 Euro wäre Michael so nach 32 Raten oder umgerechnet 96 Monaten schuldenfrei. Würde er statt der 315 Euro beispielsweise 450 Euro wählen, würde sich zwar die Rückzahlungsdauer auf 67 Monate verkürzen, der Kreditbetrag bliebe mit 10.000 Euro allerdings derselbe.

Anders sieht es nun aus, wenn Michael den Darlehensanteil seines BAföGs in einer Summe zurückzahlt. Dann nämlich erhält er laut der nachstehenden Nachlasstabelle einen Rabatt von 28,5 Prozent. Durch diesen Teilerlass müsste er anstelle der 10.000 Euro lediglich noch 7.150 Euro zurückzahlen – verlockend also, das BAföG tatsächlich auf einen Schlag an das Bundesverwaltungsamt zu überweisen.
Einmalige Rückzahlung
von bis zu
Nachlass Fälliger Zahlungsbetrag Einmalige Rückzahlung
von bis zu
Nachlass Fälliger Zahlungsbetrag
500 Euro 8,0 % 460 Euro 12.500 Euro 33,0 % 8.375 Euro
1.000 Euro 9,0 % 910 Euro 13.000 Euro 33,5 % 8.645 Euro
1.500 Euro 10,0 % 1.350 Euro 13.500 Euro 34,5 % 8.843 Euro
2.000 Euro 11,5 % 1.770 Euro 14.000 Euro 35,5 % 9.030 Euro
2.500 Euro 12,5 % 2.188 Euro 14.500 Euro 36,0 % 9.280 Euro
3.000 Euro 13,5 % 2.595 Euro 15.000 Euro 37,0 % 9.450 Euro
3.500 Euro 15,0 % 2.975 Euro 15.500 Euro 37,5 % 9.688 Euro
4.000 Euro 16,0 % 3.360 Euro 16.000 Euro 38,5 % 9.840 Euro
4.500 Euro 17,0 % 3.735 Euro 16.500 Euro 39,0 % 10.065 Euro
5.000 Euro 18,5 % 4.075 Euro 17.000 Euro 40,0 % 10.200 Euro
5.500 Euro 19,5 % 4.428 Euro 17.500 Euro 40,5 % 1.0413 Euro
6.000 Euro 20,5 % 4.770 Euro 18.000 Euro 41,5 % 10.530 Euro
6.500 Euro 21,5 % 5.103 Euro 18.500 Euro 42,0 % 10.730 Euro
7.000 Euro 22,5 % 5.425 Euro 19.000 Euro 43,0 % 10.830 Euro
7.500 Euro 23,5 % 5.738 Euro 19.500 Euro 43,5 % 11.018 Euro
8.000 Euro 24,5 % 6.040 Euro 20.000 Euro 44,0 % 11.200 Euro
8.500 Euro 25,5 % 6.333 Euro 20.500 Euro 45,0 % 11.275 Euro
9.000 Euro 26,5 % 6.615 Euro 21.000 Euro 45,5 % 11.445 Euro
9.500 Euro 27,5 % 6.888 Euro 21.500 Euro 46,0 % 11.610 Euro
10.000 Euro 28,5 % 7.150 Euro 22.000 Euro 47,0 % 11.660 Euro
10.500 Euro 29,5 % 7.403 Euro 22.500 Euro 48,0 % 11.700 Euro
11.000 Euro 30,0 % 7.700 Euro 23.000 Euro 49,0 % 11.730 Euro
11.500 Euro 31,0 % 7.935 Euro 23.500 Euro 50,0 % 11.750 Euro
12.000 Euro 32,0 % 8.160 Euro 24.000 Euro
(und höher)
50,5 % 11.880 Euro
Doch was, wenn die Zeit nicht genügt, um sich diesen Betrag anzusparen? Einen Kredit aufzunehmen, um mit diesem das BAföG zu tilgen, mag zunächst seltsam klingen – immerhin werden dafür dann auch Zinsen fällig. Doch der erste Eindruck trügt, denn nicht zuletzt aufgrund der aktuell günstigen Konditionen können einstige BAföG-Empfänger bei der Rückzahlung via Kredit noch immer eine hohe Ersparnis erzielen, wie das Rechenbeispiel zeigt:

Mithilfe eines Darlehens von der Bank kann sich Michael den Rabatt von 28,5 Prozent sichern. Das bedeutet für ihn, dass er – je nach eigenen Ersparnissen – einen Ratenkredit über maximal 7.150 Euro benötigt, um hiervon sein BAföG vollständig abzulösen. Entscheidet er sich nun für den Finanzierungsabschluss über CHECK24 und wählt er für die Rückzahlung einen mit der BAföG-Mindestrate vergleichbaren monatlichen Tilgungsbetrag, so erhält er sein Darlehen über unseren Kreditvergleich bereits ab einem effektiven Jahreszins von 2,55 Prozent*.
 Erlass bei frühzeitiger Rückzahlung  Konditionen eines zur Ablösung gedachten Ratenkredites
 eigentlicher Darlehensbetrag  10.000,00 Euro  benötigter Darlehensbetrag  7.150,00 Euro
 Nachlass bei Gesamttilgung  28,5 %  effektiver Jahreszins p.a.  2,55 %
 fälliger Darlehensbetrag  7.150,00 Euro  Laufzeit  72 Monate
   Gesamtkreditbetrag  7.711,80 Euro
 Ersparnis bei vorzeitiger BAföG-Ablösung via Kredit  2.288,20 Euro
Übrigens: Wer bereits etwas Eigenkapital mitbringt, sollte dieses ruhig zur Rückzahlung seines BAföGs nutzen. Auf diese Weise lassen sich der benötigte Darlehensbetrag zusätzlich verringern und die Ersparnis aufgrund niedrigerer Zinskosten unterm Strich vergrößern.

Warum nicht einfach Sonderzahlungen leisten?

Nicht nur bei der vollständigen Rückzahlung des BAföG-Darlehens in einem Betrag lässt sich bares Geld sparen, sondern auch bei einer Teilablösung. Laut Bundesverwaltungsamt sind Sondertilgungen ab einem Betrag von 500 Euro beliebig oft möglich. Auch hier kommt die Nachlasstabelle zur Anwendung. Da bei kleineren Sondertilgungsbeträgen der prozentuale Nachlass jedoch geringer ausfällt, ist auch das Sparpotential kleiner als bei einer vorzeitigen Gesamtrückzahlung mithilfe eines Ratenkredites. Blicken wir dazu nochmals auf unser Beispiel:

Angenommen, Michael leistet zur Rückzahlung der insgesamt 10.000 Euro eine Teilablösung über 5.000 Euro und tilgt die übrigen 5.000 Euro in vierteljährlichen Raten à 315 Euro, so erhält er lediglich auf eine Hälfte des Darlehensgesamtbetrages – den Sondertilgungsbetrag – einen prozentualen Nachlass. Laut Tabelle werden Michael auf ebendiese 5.000 Euro demnach 18,5 Prozent erlassen. Unterm Strich zahlt er von den eigentlichen 10.000 Euro noch 9.075 Euro und spart so 925 Euro – weitaus weniger also, als er durch die Kreditaufnahme zur vollständigen BAföG-Rückzahlung hätte sparen können:
 Erlass bei Sondertilgung
 eigentlicher Darlehensbetrag  10.000,00 Euro
 Höhe der Sondertilgung  5.000,00 Euro
 Nachlass auf Sondertilgung  18,5 %
 fällige Sondertilgungsrate  4.075,00 Euro
 fälliger Darlehensbetrag  9.075,00 Euro
 Ersparnis bei vorzeitiger BAföG-Ablösung via Kredit  925,00 Euro
Besser beraten sind Alumni bei der Rückzahlung ihres BAföGs daher durchaus mit der Aufnahme eines Kredites. Um sich dennoch die Möglichkeit offenzuhalten, mithilfe von Sondertilgungen schneller schuldenfrei zu sein und das am besten ohne zusätzliche Gebühren, sollten Darlehensnehmer bereits im Vorfeld bei der Auswahl von Bank und Kreditprodukt auf die Möglichkeit zu kostenlosen Sondertilgungen achten.

Fazit: Wer also den Bescheid vom Bundesverwaltungsamt im Briefkasten vorfindet und nicht genug Geld auf dem Konto hat, um sein BAföG in einer Summe zurückzuzahlen, braucht nicht gleich zu befürchten, dass er vom Teilerlass bei vorzeitiger Rückzahlung nicht mehr profitieren kann. Mit einem zinsgünstigen Darlehen von der Bank lässt sich noch immer eine satte Ersparnis von mitunter mehreren tausend Euro erzielen und das trotz anfallender Zinsen.
 

Lohnt sich eine vorzeitige Ablösung auch bei einem Studienkredit?


Ob sich eine vorzeitige Rückzahlung eines Studienkredites mithilfe eines neuen Ratendarlehens lohnt,  kommt ganz darauf an, bei welchem Institut die Studienfinanzierung aufgenommen wurde. Die KfW etwa verlangt auf ihr Studiendarlehen nur sehr geringe Zinsen, die mit einem Ratenkredit kaum zu unterbieten sind.

Wer allerdings bei einer anderen Bank einen Studienkredit in Anspruch genommen hat, sollte in jedem Falle einen prüfenden Blick auf den effektiven Jahreszins werfen und diesen mit den aktuellen Ratenkreditzinsen vergleichen. Im besten Falle finden Verbraucher so ein zinsgünstigeres Darlehen, durch das sich die Kosten deutlich senken lassen. Wie viel Geld Sie durch die Umschhuldung Ihres Studienkredites sparen können, finden Sie schnell und einfach mithilfe unseres Umschuldungsrechners heraus.


(fh)

*Kreditsumme 10.000 €, Laufzeit 60 Monate, Zweidrittel-Effektivzins 4,15 % p.a., geb. Zweidrittel-Sollzins 4,07 % p.a., Gesamtkreditbetrag 11.069,72 €. Dies entspricht dem repr. Beispiel nach §6a Abs. 3 PAngV.

Weitere Artikel: