0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Smartphone-Schnäppchen: günstig wie nie

06.12.2012 - 17:28

Knapp 250 Euro geben die Deutschen im Schnitt für Weihnachtsgeschenke aus. Wer ein aktuelles Smartphone mit leistungsstarker Hardware verschenken möchte, ist jedoch leicht das Doppelte los – im Falle des iPhone 5 sogar das Dreifache. Dabei kommen Schnäppchenjäger derzeit so günstig wie nie an ein neues Smartphone.

Asiatische Meisterschaften auf dem Smartphone-Markt: Gerade in der Budgetklasse dominieren die Hersteller aus Fernost nach Belieben. Die Auswahl von CHECK24 enthält je ein Schnäppchen aus China, Japan, Taiwan und Korea – jedes mit seinen eigenen Stärken und Schwächen.

Huawei Ascend Y201 Pro – Preisoffensive aus China

Seit Anfang des Jahres drängt der chinesische Telekommunikations-Riese Huawei mit aller Macht in den europäischen Markt. Mit beeindruckendem Erfolg: Das erste Budget-Smartphone Huawei Ideos X3 erwies sich zwar als ziemlich schwach auf der Brust, avancierte jedoch bei diversen Discountern zum Kassenschlager.

Das Huawei Ascend Y201 Pro zeigt sich gegenüber dem inoffiziellen Vorläufer stark verbessert und bietet solide Verarbeitung mit ordentlicher Leistung. Spitzenwerte erreicht das Spar-Phone zwar in keiner Kategorie – das Preisschild von gerade einmal 107 Euro lässt jedoch über die Einschränkungen hinwegsehen.

Sony Xperia Tipo – Eleganz zum Kampfpreis

Der japanische Vertreter punktet mit anderen Qualitäten: Das Sony Xperia Tipo ist ähnlich günstig wie die Konkurrenz aus China, wirkt aber durch das elegante, typische Design wesentlich hochwertiger. Das handliche und leichte Gehäuse wiegt angenehme 100 Gramm, schränkt allerdings die Möglichkeiten des Displays merklich ein.

Wer mit dem kleinen Bildschirm und dem eher knapp bemessenen Speicherplatz zurechtkommt, erhält mit dem Sony Xperia Tipo eines der aktuell besten Einsteiger-Smartphones für den Kampfpreis von rund 110 Euro.

HTC Desire C – an der Schwelle zur Mittelklasse

Das eher unscheinbare HTC Desire C ist mit knapp 150 Euro das teuerste der vier Schnäppchen. Mit seinem ausdauernden Akku und solidem Display erzielt es jedoch auch die besten Ergebnisse in den Asien-Meisterschaften.

Die taiwanesische Smartphone-Schmiede HTC ist für hohe Verarbeitungsqualität bekannt – da macht das Desire C keine Ausnahme. Allerdings musste der Hersteller auch hier an der Kostenschraube drehen, wodurch das Smartphone nicht ganz so hochwertig ausfällt wie die anderen Modelle der beliebten Desire-Serie. Dennoch können andere günstige Smartphones mit der Verarbeitungsqualität von HTC weiterhin nur schwer mithalten.

LG Optimus L3 – unter der magischen Grenze

Bis dato scheint die 100-Euro-Marke eine Schmerzgrenze für Smartphone-Hersteller zu sein. Das LG Optimus L3 unterbietet diese Schwelle nun deutlich und erreicht damit einen Punkt, an dem es kaum noch günstiger geht: Für rund 90 Euro bieten die Koreaner einen außergewöhnlich günstigen Einstieg in die Smartphone-Welt. Das kompakte Gehäuse wirkt trotz aller Sparmaßnahmen solide verarbeitet, Akkulaufzeit und Akustik sind ebenfalls im grünen Bereich.

Dass LG zwangsläufig den Rotstift ansetzen muss, zeigt sich besonders bei der schwachen Kamera und der relativ niedrigen Auflösung des Displays. Mit alltäglichen Aufgaben kommt das Optimus L3 dennoch gut zurecht – so manches teurere Smartphone schneidet dabei wesentlich schwächer ab.

(tki)

Weitere Artikel: