0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

News zu Nintendo - Freude und Frust liegen nah beieinander

29.04.2016 - 14:04

Am Mittwoch verkündete Nintendo auf einem Investorentreffen den Erscheinungszeitraum ihrer neuen Konsole NX. Im März 2017 soll die Hardware veröffentlicht werden. Leider wissen wir bisher nur, dass sie – wie die Wii und die Wii U – ein besonderes Feature in den Vordergrund stellen soll.

Um was es sich dabei genau handelt, wie die NX aussieht, welche technischen Komponenten verbaut sind und wie sich die Konsole grafisch gegenüber der Konkurrenz von Sony und Microsoft schlägt - dazu wird nach wie vor geschwiegen. Im Laufe dieses Jahres soll es jedoch weitere Infos geben, so Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima. Die an sich freudige Nachricht über das Release-Datum war jedoch flugs vergessen, als weitere Neuigkeiten die Runde machten.
 

Nintendo The Legend of Zelda
Ein neues Artwork von Link aus The Legend of Zelda für Wii U und NX. (Bild: Nintendo)

The Legend of Zelda erscheint erst später

Auf dem Investorentreffen war auch der neueste Titel aus der The Legend of Zelda-Spielereihe ein großes Thema. Kimishima verkündete den Geldgebern, dass das Spiel auch für die NX entwickelt wird und die Veröffentlichung somit auf 2017 verschoben wurde – sodass es zeitgleich für die neue Konsole als auch für Wii U erscheinen kann. Wütende Fans erbosten sich darüber in den sozialen Netzwerken und Foren. Die Ankündigung, The Legend of Zelda für Wii U sei der einzige spielbare Titel auf der kommenden Elektronik- und Videospielmesse E3, rief dann nur noch ungläubiges Kopfschütteln hervor.
 
Das ist aber nicht das erste Mal, dass die Vorstellungen von Nintendo und den Fans weit auseinanderliegen und sich Freude in Frust verwandelt. Besonders deutlich werden die Diskrepanzen, wenn man sich zurückliegende Spiele-Ankündigungen anschaut. Ein Beispiel: So wurde bereits 2015 Paper Mario: Color Splash für die Wii U angekündigt.

Anstatt sich aber an den ersten beiden Spielen zu orientieren, wurde das bei Fans unbeliebte Paper Mario: Sticker Star für den Nintendo 3DS als Vorbild genommen. Also Level-Auswahl statt zusammenhängender Oberwelt, Sticker statt normaler Gegenstände und Angriffe, die beliebten und sympathischen Begleiter mitsamt ihrer Nebengeschichten scheinen ebenfalls zu fehlen. Die Freude hielt also nicht lange an und wich dem Frust darüber, dass Nintendo wieder mal nicht auf die Wünsche der Fans hören würde.

Vorauseilende Zensuren

Eigentlich durften sich Spieler darüber freuen, dass das Rollenspiel Bravely Second für den Nintendo 3DS auch seinen Weg nach Europa und in die USA fand. Doch man beließ das Spiel nicht in seinem Ursprungszustand (abgesehen von übersetzten Texten), sondern machte aus einer Indianerin einen Cowboy, indem das Outfit entsprechend abgeändert wurde.
 
Nintendo Bravely Second
Rechts die Indianerin in Japan, links der Cowboy für USA und EU. (Screenshots aus Bravely Second)

Auch im Vorgänger und in anderen Spielen dreht Nintendo etwa die Altersangaben einiger weiblicher Charaktere hoch und bearbeitet gleichzeitig Outfits, die ihnen zu freizügig für den westlichen Markt erscheinen. Die Freude über das Erscheinen von Nischenspielen für eine Nintendo-Konsole wird immer öfter vom Frust über im seltensten Fall wirklich notwendige Zensuren überschattet.

Miitomo - Nintendo auf dem Smartphone

Um Klamotten dreht es sich auch in Miitomo, Nintendos erster hauseigener Smartphone-App. Dem individuellen Mii eines jeden Spielers können darin die verschiedensten Shirts, Hosen, Schuhe und mehr angezogen werden, was laut Nintendo-Präsident Kimishima bereits über 10 Millionen Nutzer getan haben. Das ist ein großer Erfolg.

Aber nicht alle Fans sind glücklich, denn bei Miitomo handelt es sich nicht um ein reguläres Spiel, sondern „nur“ um eine Kommunikations-App. Unter Nintendos Einstieg in die Mobile Devices hatten sich viele etwas anderes vorgestellt. Immerhin kommt Nintendo dem nun entgegen, denn laut Kimishima wird es Smartphone-Spiele zu Fire Emblem und Animal Crossing geben. Das erste soll sich spielerisch an seine Vorlage halten, zum zweiten gibt es bisher keine näheren Details.

amiibo - Gotta collect 'em all

Ein weiterer Erfolg in der jüngsten Firmengeschichte sind die amiibo, Sammelfiguren von bekannten Nintendo-Charakteren, die auch in Spielen eingesetzt werden können. Im zurückliegenden Fiskaljahr (März 2015 – März 2016) wurden über 24 Millionen Stück davon weltweit ausgeliefert. Dazu kommen fast 29 Millionen amiibo-Karten.
 
Nintendo amiibo
amiibo können in Wii U- und in 3DS-Spielen eingesetzt werden. (Bild: Nintendo)

Die Figuren und Karten werden bisher hautsächlich zum Freischalten von Boni, Gegenständen oder Spielmodi eingesetzt. Jedoch wünschen sich nicht wenige Anhänger ein Spiel, das die amiibo zum elementaren Bestandteil macht. Quasi ein Skylanders mit Nintendo-Figuren. Doch bislang lässt man sie warten. Vielleicht ja dann für die neue Konsole NX?

Fazit

Nintendo will es eigentlich allen recht machen, aber verscherzt es sich dabei immer wieder mit langjährigen Fans. Über den ganzen Frust sollten die Fans jedoch nicht vergessen, dass Nintendo eine Firma wie so viele andere ist, die auch seine Investoren zufriedenstellen muss. Diese Aufgaben müssen jedoch mit den Wünschen der Fans aufgewogen werden, denn sie entscheiden letztendlich über Erfolg oder Misserfolg.

(pha)

Weitere Artikel: