0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Günstige Fernseher - Sparpotenziale bis 900 Euro laut Stiftung Warentest

18.10.2012 - 10:33

Perfekter Kinogenuss im Wohnzimmer – nicht weniger verlangen Filmfans von einem neuen Fernseher, auch wenn das gute Stück dafür etwas mehr kostet. Nun zeigt ein aktueller Test von Stiftung Warentest, dass ein beträchtlicher Teil des Aufpreises gar nicht in höchste Bild- und Tonqualität oder eine möglichst große Bildschirmdiagonale wandert. CHECK24 verrät, welche Merkmale das meiste Geld verschlingen.

Bis zu 900 Euro soll der Verbraucher mit cleverer Auswahl einsparen können – behauptet zumindest der Test. Die Probe aufs Exempel zeigt: Ganz so hoch ist das Sparpotenzial zwar nicht, die Tendenz aber stimmt.

Der aktuelle Preisunterschied zwischen den beiden Samsung-Fernsehern UE40ES8090 und UE40ES6300 liegt im Schnitt bei stolzen 620 Euro, und das bei ähnlich guten Bewertungen im Test. Was macht den Oberklasse-Fernseher dann so teuer?

Kostenfaktor Design: Edel-Optik treibt den Preis in die Höhe

Den ersten Aufschlag zahlen Heimkino-Fans für das Design: Mit seinem Metallgehäuse und dem starren Metall-Standfuß ist der nur drei Zentimeter schmale 3D-Fernseher Samsung UE40ES8090 deutlich aufwändiger gestaltet als der kleine Bruder UE40ES6300. Auf die Wiedergabequalität und den Fernsehgenuss hat das keinen Einfluss, wohl aber auf das Preisniveau.

Wer auf die Edel-Optik verzichten kann, hat damit bereits einen Grund weniger, zum teuren Modell zu greifen. Der günstigere UE40ES6300 verzichtet auf die geschwungenen Formen und setzt auf den klassischen, drehbaren Fuß – nichts Außergewöhnliches, aber zweckmäßig und preiswert.

Fragwürdige Extras: „smarte“ Funktionen zum wenig smarten Preis

Ein Blick ins Datenblatt zeigt, dass die Unterschiede hauptsächlich in der Sonderausstattung liegen: Während beide LED-Fernseher auf Wunsch zusätzliche Inhalte aus dem Internet herunterladen können, geht der Samsung UE40ES8090 gerade beim Bedienkonzept noch deutlich weiter. So kann der Nutzer mit seinem Fernseher sprechen und auf Wunsch sogar per Handbewegung kommunizieren.

Zusätzlich packt Samsung eine zweite Fernbedienung mit Touchscreen-Bedienung in den Lieferumfang. Die bietet zwar interessante Funktionen, wird den Fernsehalltag aber kaum revolutionieren.

Bild & Ton: ausgeglichenes Qualitätsniveau

In ihren Kernkompetenzen dagegen liegen die Fernseher unerwartet dicht beieinander. Beide sind 3D-fähig und mit allen gängigen Empfängern ausgestattet. Während der teurere Samsung UE40ES8090 bei der Bildqualität die Nase vorn hat, klingt der günstigere Samsung UE40ES6300 deutlich besser. In Handhabung und Energieverbrauch unterscheiden sich beide Modelle ebenfalls nur unwesentlich.

Wer also keinen gesteigerten Wert darauf legt, dass der Fernseher aufs Wort gehorcht, kann zur preiswerteren Version greifen. Für viele dürften günstige Fernseher wie der UE40ES6300 aufgrund ihres Preis-Leistungsverhältnisses „smarter“ sein als die echten Smart-TVs.

(tki)

Weitere Artikel: