0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Fernseher-Giganten für den weihnachtlichen Filmabend

28.11.2012 - 17:22

Über die Weihnachtsfeiertage rücken gemeinsame Aktivitäten mit der Familie in den Vordergrund. Für viele gehört da der gemeinsame Filmabend einfach dazu. Dann gewinnen die weihnachtlichen Filmklassiker wieder an Bedeutung und ziehen die ganze Familie in ihren Bann. Viele davon wurden auf Blu-ray-Disc derart gut restauriert, dass sie auch heute noch mit beeindruckenden Bildern verzaubern. Letztlich hängt die Wirkung jedoch vom Fernseher ab, der für den vollen Filmgenuss nicht nur ausreichend groß sein sollte – auch die Bildqualität muss stimmen.

In der aktuellen Ausgabe ihres Magazins „test“ haben die Redakteure von Stiftung Warentest 21 Fernseher mit großzügigen Bildschirmdiagonalen getestet. Alle Displays messen mindestens 46 Zoll, während der größte Testkandidat mit seinen 60 Zoll (umgerechnet 152 Zentimeter) zu den absoluten Fernseher-Riesen gehört. Besonders auffällig im Test: Die Bild- und Tonqualität schwankt zwischen den unterschiedlichen Modellen deutlich und korrespondiert nicht zwangsläufig mit dem Preis.

Kinofeeling in Übergrößen

Großformatig sind sie alle – und auch die Darstellungsqualität überzeugt die Tester in den meisten Fällen. 14 Fernseher zeigen ein insgesamt gutes Bild in 2D wie auch in 3D. Einmal mehr ist es ein Modell von Samsung, das die gesammelte Konkurrenz hinter sich lässt: Der UE46ES7090 bietet das beste Bild, überzeugenden Ton und die beste Handhabung im Test, ohne größere Schwächen zu offenbaren.

Lediglich zwei Modelle verzichten auf das Tor zur dritten Dimension, sind im Gegenzug jedoch deutlich preiswerter. Der Sony KDL-46EX655 ist mit 850 Euro der günstigste Fernseher, der von den Testern das Qualitätsurteil „gut“ erhält. Zum Vergleich: Der Testsieger wandert derzeit für knapp 1.600 Euro über den Ladentisch.

Extras zwischen Sinn und Unsinn

Innovation um jeden Preis: Viele der getesteten Fernseher werben mit mehr oder weniger sinnvollen Sonderfunktionen, die nur wenige Modelle zu bieten haben. Zwar wirken nicht alle Neuerungen erzwungen, unverzichtbar ist jedoch keine. Der Testsieger Samsung UE46ES7090 etwa lässt sich auf Wunsch durch Sprachkommandos steuern, was bei den Warentestern jedoch nur eingeschränkt funktionierte. Eine Kamera im Gehäuse registriert zudem die Gesten des Zuschauers und setzt die Befehle um.

Für Internetfans ist die Fernbedienung des zweitplatzierten Philips 46PFL7007K besonders interessant. Diese bietet auf der Rückseite eine vollwertige Tastatur und lässt den Nutzer dadurch komfortabler im Netz surfen als bei den anderen Testkandidaten. Neuartig, aber noch unausgereift ist die 3D-Technik des Toshiba 55ZL2: Dank kleiner Linsen auf dem Display soll eine 3D-Wirkung ohne Brille entstehen, was zwar funktioniert, die Tester jedoch nicht vollends überzeugen kann. Aktuelle 3D-Fernseher mit Brille bieten derzeit nicht nur das bessere Bild, sondern sind auch um Längen günstiger.

(tki)

Weitere Artikel: