0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Kompaktkamera-Trend: Foto-Androiden von Nikon und Samsung

06.11.2012 - 18:00

Egal ob auf Partys oder im Urlaub: Eine Kompaktkamera ist der ideale Begleiter für Schnappschüsse aller Art. Wieder zu Hause, wandert die SD-Karte mit den gespeicherten Fotos in den Kartenleser – oder wird gleich mitsamt der Kamera an den Rechner angeschlossen. Rückständig, finden zumindest Nikon und Samsung.

Und da eine WLAN-Verbindung mit dem Heimnetzwerk für die Technikriesen aus Japan und Korea nicht genug ist, bieten die aktuellen Kompaktkamera-Modelle ein umfassendes Betriebssystem. Mit dem Innenleben eines Smartphones setzen die Nikon Coolpix S800c und die Samsung Galaxy Camera auf Googles Betriebssystem Android – wenn auch in sehr unterschiedlicher Weise.

Samsung Galaxy Camera – der Name ist Programm

Jedes Produkt von Samsung, das auch nur im Entferntesten an ein Smartphone erinnert, trägt den Beinamen Galaxy. Von diesem in Stein gemeißelten Grundsatz weicht Samsung auch bei seiner ersten Android-Digitalkamera nicht ab. Auf den ersten Blick weist allerdings nicht viel darauf hin, dass in der Samsung Galaxy Camera mehr steckt als in einer handelsüblichen Kompaktkamera. 16 Megapixel Auflösung, 21-fach optischer Zoom und ein wahres Arsenal an Motivprogrammen: Kameraseitig bietet Samsung ein rundes, wenn auch kein außergewöhnliches Leistungspaket.

Touchscreen-Steuerung galt im Kamera-Bereich bisher eher als Hindernis denn als Erleichterung und endete nicht selten in einer heillosen Menü-Fummelei. Mit Android als Betriebssystem erhält der berührungsempfindliche Bildschirm endlich das nötige Komfort-Plus. Samsung installiert mit „Jelly Bean“ die aktuellste Android-Version 4.1 und spendiert der Galaxy Camera damit viele Funktionen eines Smartphones – nur telefonieren kann der Fotograf damit nicht.

Per WLAN und UMTS surft die Samsung Galaxy Camera im Internet und bietet Zugriff auf verschiedenste Foto-Apps und soziale Netzwerke. So wandern die Aufnahmen auf Knopfdruck an die eigene Pinnwand oder ins Fotoalbum in der Cloud. Allein der Preis ist mit gut 600 Euro noch reichlich happig und liegt deutlich über den vergleichbaren Kompaktkameras im CHECK24-Preisvergleich.

Nikon Coolpix S800c – Kamera mit Android-Beiwerk

Die neue Coolpix S800c ist eine mutige Entscheidung von Nikon. Im Gegensatz zu Samsung verfügen die japanischen Fotoexperten über kein zusätzliches Know-how im Smartphone-Bereich, sondern betreten mit ihrer Android-Kamera Neuland. Dementsprechend ist das gesamte Konzept stark auf die Kompaktkamera-Funktionalität ausgerichtet: Die S800c kostet nur gut die Hälfte der Samsung Galaxy Camera, bei ebenfalls 16 Megapixeln Auflösung und 10-fach optischem Zoomfaktor.

Die Android-Integration gestaltet sich wesentlich zurückhaltender, bietet allerdings mit Foto- und Social-Media-Apps ebenfalls vielfältige Möglichkeiten. An die aktuellen Android-Versionen traut sich Nikon nicht heran, sondern setzt auf das leicht angegraute Android 2.3. Während Samsungs Kamera-Androide die Vorteile beider Welten zu kombinieren versucht, scheint Nikon das Potenzial des Smartphone-Betriebssystems eher als Gimmick und Beigabe zu sehen. Die Nutzer dürfen nun entscheiden, welcher Ansatz sinnvoller ist.

(tki)

Weitere Artikel: