0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Action-Cams - die besten Kameras für Sportler

11.04.2014 - 18:00

Dynamische Videos von Outdoor-Aktivitäten und Sportveranstaltungen zählen zu den anspruchsvollsten und spannendsten Aufnahmen, die sich ein Hobbyfilmer vornehmen kann. Doch mit der falschen Ausrüstung macht sich schnell Ernüchterung breit: Verwaschene Bewegungen und allzu wacklige Perspektiven können das Video bis zur Unkenntlichkeit entstellen.

Das Hauptproblem ist meist die richtige Befestigung der Kamera: Wer beim Radfahren oder Snowboarden aus der Hand filmt, hat bereits verloren. Auch ein herkömmliches Stativ kann dagegen nicht viel ausrichten, da sie nicht für die Befestigung an Helm oder Körper konzipiert sind. Einige Kamera-Hersteller haben sich jedoch auf genau diesen Einsatzbereich spezialisiert und bieten eine Vielzahl leistungsstarker Action-Cams mit passendem Zubehör.

Rollei S-30 WiFi – Preis-Hit

Soll der Einstieg in die Welt der Action-Cams hauptsächlich günstig sein, ist die Rollei S-30 WiFi das Modell der Wahl. Perfekte Sportvideos für den großformatigen Fernseher zu Hause sollte der Nutzer zwar nicht erwarten – die Bildqualität kann sich aber dennoch sehen lassen. Scharfe Bewegungsabläufe und eine gute Kompensation von Erschütterungen lassen spürbare Dynamik aufkommen.

Mit einem aktuellen Marktpreis von rund 125 Euro ist die kompakte Action-Cam ein echtes Schnäppchen, das gleichzeitig jedoch nicht an Ausstattung spart: Im Lieferumfang ist neben einem Unterwassergehäuse bereits eine Vielzahl an Halterungen zur Befestigung am Helm oder dem Fahrrad-Lenker enthalten. Insgesamt ein hervorragendes Angebot für Neulinge.

Panasonic HX-A100 – Mini-Action

Wem die Rollei S-30 WiFi trotz ihrer kompakten Ausmaße immer noch zu sperrig ist, der findet mit der Panasonic HX-A100 eine noch schmalere Kamera, die sich in nahezu allen Situationen perfekt befestigen lässt. Anders als bei den meisten anderen Action-Cams im Preisvergleich baut Panasonic einen Großteil der nötigen Technik nicht in das Kamera-Modul ein, sondern in eine Art Empfänger, der sich leicht verstauen lässt.

Dadurch besteht die Kamera selbst lediglich aus der Optik, die mit einer Kabelverbindung an die restliche Hardware gekoppelt ist. Einmal am Helm befestigt, merkt der Nutzer kaum mehr, dass er eine Kamera transportiert. Bei der Ausstattung hat Panasonic allerdings gespart: Ein Ohrbügel und eine Manschette für den Arm sind dabei, alle weiteren Halterungen lässt sich der Hersteller separat bezahlen. Die Panasonic HX-A100 kostet derzeit knapp 180 Euro.

GoPro Hero 3+ Black Edition – professionelles Flaggschiff

Das wichtigste Kriterium einer jeden Kamera ist die Bildqualität – und gerade dort möchten viele Hobbyfilmer keine Einschränkungen hinnehmen. Die GoPro Hero 3+ Black Edition kommt mit ihrer kompromisslos guten Bildqualität auch im professionellen Umfeld zum Einsatz, wenn schnelle Aufnahmen in schwer planbaren Situationen gefragt sind.

Die Hero 3+ kommt mit Ultra-HD-Auflösung – dem Vierfachen des bisher gängigen Full-HD. Selbst die härtesten Erschütterungen bringen die kleine und eher unscheinbar wirkende Kamera nicht aus der Ruhe, was unmittelbar der Bildqualität zugute kommt. Zudem wiegt das Fliegengewicht trotz der hervorragenden Technik gerade einmal 74 Gramm. Diese Perfektion hat jedoch ihren Preis: Mit rund 370 Euro gehört die GoPro Hero 3+ Black Edition zu den teureren Action-Cams am Markt. Klebehalterungen, Unterwassergehäuse und Schwenkarm liefert GoPro noch mit, für alle weiteren Zubehörteile müssen Hobbyfilmer nochmals in die Tasche greifen.

(tki)

Weitere Artikel: