0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Für Sparer und Klimafreunde gilt: Auf Ökostrom umsteigen!

05.12.2014 - 18:00

Werden die Tage kürzer und vor allem kälter und dunkler, wird zwangsläufig mehr Energie in den Haushalten benötigt. Warum in Zeiten der Energiewende denn nicht einfach auf Ökostrom umsteigen? Denn Klimafreunde können mit gutem Gewissen die Weihnachtsbeleuchtung einschalten - und gleichzeitig Geld sparen. Denn Ökostrom ist gar nicht zwingend teurer als die konventionell erzeugte Energie.

Zudem liegt Ökostrom weiterhin im (Erzeugungs-)Trend, wie der aktuelle Monitoringbericht 2014 zeigt, den die Bundesnetzagentur gemeinsam mit dem Bundeskartellamt erstellt. Darin werden jährlich die Entwicklungen im Bereich Strom und Gas aus dem Vorjahr analysiert und zusammengetragen. Die aktuelle Ausgabe bescheinigt den erneuerbaren Energien einen weiteren Anstieg: 2013 konnten vor allem Solar- und Windkraft dazu beitragen, dass der Ökostrom-Anteil am deutschen Strommix weiter angestiegen ist.

Gezielt nach günstigem Ökostrom suchen

Wer also auf den Klimaschutz-Zug aufspringen möchte, kann ganz einfach gezielt nach Ökostromtarifen suchen. Am einfachsten wird dafür ein Online-Stromvergleich genutzt. Die Vergleichsrechner benötigen üblicherweise lediglich die Postleitzahl und den jährlichen Stromverbrauch. Wer die Auswahl auf Ökostrom beschränken möchte, setzt beim Suchfilter einfach ein Häkchen an entsprechender Stelle. Schon werden lediglich Tarife für den grünen Strom angezeigt.

Warum hilft Ökostrom dem Klima?

Bei Ökostrom-Tarifen wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen beziehungsweise Kraft-Wärme-Kopplung ins Stromnetz eingespeist. Dadurch muss weniger Strom aus fossilen Energiequellen erzeugt werden – deshalb wird der Ausstoß von schädlichem Kohlendioxid (CO2) reduziert. Bei nachhaltigem Ökostrom wird darauf geachtet, dass die dort gelisteten Ökostromtarife mit dem OK-Power-Label oder Grüner Strom Label ausgezeichnet sind oder deren Anbieter nachweisen kann, dass er in signifikantem Umfang in lokale Ökostromproduktion investiert. Es gibt inzwischen viele Anbieter, die den grünen Strom im Angebot haben.

Stromsparen für den Klimaschutz

Einige Ökostrom-Anbieter bieten sogar ausnahmslos Strom an, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt, wie beispielsweise der Stromanbieter Naturenergieplus. Und weil auch nicht verbrauchte Energie zum Klimaschutz beiträgt, bieten vor allem nachhaltige Ökostromanbieter zahlreiche Tipps und Tricks zum Energiesparen. Denn es gilt: Vor allem durch den bedachten Einsatz auch von grüner Energie sind endliche  Ressourcen, wie beispielsweise fossile Energiequellen, langfristig verzichtbar. Der Energieverbrauch muss so niedrig gehalten werden wie möglich, getreu dem Motto „So viel Energie wie nötig – so wenig Strom wie möglich“.

(rfi)

Weitere Artikel: