0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Ökostrom?! - Der ist doch so teuer!

05.02.2014 - 12:48

So oder so ähnlich könnte eine Reaktion eines deutschen Stromkunden ausfallen, wenn er gefragt wird, ob er sich den Wechsel zu Ökostrom vorstellen kann. Denn wie eine aktuelle CHECK24-Umfrage zeigt, geht fast die Hälfte der deutschen Stromkunden davon aus, dass Strom aus erneuerbaren Energien immer teurer ist als Strom aus konventioneller Erzeugung. Zu Unrecht, wie CHECK24 herausgefunden hat.

Für die Studie, die in Zusammenarbeit mit der Münchener Hochschule Fresenius entstanden ist, wurde untersucht, wie Stromkunden zum Ökostrom stehen. Die rund 2.500 für die Untersuchung befragten Kunden gaben an, dass der Preis das entscheidende Kriterium bei der Wahl für oder gegen Ökostrom ist. Rund 42 Prozent wollen nicht auf Ökostrom umsteigen, weil er ihnen zu teuer ist – ein Trugschluss.

Ökostrom günstiger als die Grundversorgung

Ein Preisvergleich in den 50 größten deutschen Städten hat ergeben, dass es in der Regel mindestens einen Ökostromtarif gibt, der im Jahr günstiger ist als die Grundversorgung. Der Umstieg auf Ökostrom muss also nicht unbedingt ein Loch in die Haushaltskasse fressen – im Gegenteil: Es kann auch viel Geld gespart werden. Eine vierköpfige Familie kann mit dem Wechsel zur erneuerbaren Energie im Jahr durchschnittlich sogar 295 Euro sparen.

Vergleich zeigt: Ökostrom in Mönchengladbach am günstigsten

Besonders für Stromkunden aus Mönchengladbach, die ihre Energie über einen Grundversorgungstarif beziehen, kann der Wechsel zu einem zertifizierten Ökostromtarif bis zu 438 Euro Ersparnis im Jahr bedeuten. Und selbst die kleinste Ersparnis beträgt immerhin noch 176 Euro, die im Jahr gespart werden können. Gleichzeitig können sich die Stromkunden dann freuen, dass sie die Energiewende unterstützen und somit das Klima schützen.

Gutes Gewissen kann auch günstig sein

Die etwa 79 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben den Preis als wichtigstes Entscheidungskriterium an. Klimafreunde, die den Wechsel aus Kostengründen bislang gescheut haben, können also beruhigt sein – sie müssen nicht unbedingt mehr Geld ausgeben, um beim Wäschewaschen, Kochen oder Fernsehen das gute Gewissen zu haben, das Klima nicht mehr als notwendig zu belasten.

Der Ökostrom Vergleich zeigt das Sparpotenzial

Wer jetzt also auch mal schauen möchte, ob sich für ihn der Umstieg auf einen Ökostromtarif auch finanziell lohnen könnte, sollte einfach kostenlos und unverbindlich einen Ökostrom Vergleich machen. Dazu einfach die Postleitzahl und den jährlichen Verbrauch in die Suchmaske des Ökostrom Tarifrechners eingeben und anschließend bei der Frage nach Ökostrom das Häkchen bei „Ja“ setzen. Wer dann Wert auf zertifizierten Ökostrom legt, sollte zudem nur nachhaltige Tarife aussuchen lassen.

(rfi)

Weitere Artikel: