0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Rüttelstreifen in Bayern - Kampfansage an Motorradraser

16.05.2014 - 14:00

Die Motorradsaison 2014 ist - nach einigen schönen Tagen im März und April - bisher eher durchwachsen. Bei nasskaltem Wetter zieht es nur hartgesottene Biker auf die Asphaltpiste. Doch das Biker-Wetter kommt bestimmt - und mit ihm steigt sicher auch die Zahl der Motorradunfälle. Zweirad-Rasern soll der Spaß in Bayern jedoch auf beliebten Strecken verleidet werden.

Motorradfahrer sollen ausgebremst werden.
Laut einem Bericht des Nachrichtenportals Heise sollen Rüttelstreifen die rasenden Rüpel zur Raison bringen. Einsatzorte werden die Strecken rund um den Kesselberg im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sein. In anderen Bundesländern ist die Fahrbahnveränderung bereits erprobt – mit positiven Resultaten, wird Oberbayerns Regierungsvizepräsidentin Maria Els zitiert.

 

Am Kesselberg geben sich im Frühling und Sommer Motorradfahrer besonders gern dem Geschwindigkeitsrausch hin – ungeachtet des Überholverbots und bestehender Geschwindigkeitsbegrenzungen. Resultat: Die Gegend ist die unfallträchtigste Bikerstrecke in ganz Bayern.

Biker sind gut organisiert

Die Szene ist dabei laut dem zuständigen Regierungspräsidium Oberbayern gut vernetzt. „Späher“ kundschaften die kurvigen Strecken am Kesselberg aus. Ist die Luft rein, weit und breit keine Polizei zu sehen, geht es rund. Die wartenden Biker-Horden geben dann so richtig Gas, die Luft wird vom Dröhnen der Motoren erfüllt und benzinschwanger.

 

Der Durchzug am Gashebel macht aber nur solange Spaß, wie die Strecke eben ist. Rüttelstreifen sind daher die natürlichen Feinde des Bikers. Sie werden in zahlreichen Ländern verwendet – in Deutschland wird die Maßnahme bisher noch recht selten angewendet. Rüttelstreifen werden zur Fahrbahnbegrenzung oder sogenannten Geschwindigkeitsdämpfung verbaut.

Rüttelstreifen sorgen beim Überfahren für unangenehmes Vibrieren

Dabei werden entweder Vertiefungen in die Fahrbahn  gefräst oder eine entsprechende Fahrbahnmarkierung wird dick auf den Asphalt aufgebracht. Der Effekt ist der gleiche: Beim Überfahren spürt der Fahrer ein unangenehmes Vibrieren, verbunden mit einem sägenden Geräusch.

 

Die Verantwortlichen aus der bayerischen Politik reagieren mit der Maßnahme Rüttelstreifen auf die alarmierenden Unfallzahlen aus dem vergangenen Jahr. 2013 verunglückten allein am Kesselberg 30 Motorradfahrer. Damit verdoppelte sich die Zahl gegenüber dem Vorjahr

(srh)

Weitere Artikel: