0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

90 Jahre blau-weiße Motorradtradition

23.04.2013 - 16:09

BMW ist den meisten als Hersteller schicker Autos ein Begriff. Doch die Erfolgsgeschichte des Unternehmens begann bereits Jahre bevor das erste Auto der Bayern vom Band rollte. Bereits seit knapp 90 Jahren fertigen die Bayerischen Motorenwerke erfolgreich Motorräder. Die erste Maschine wurde der Öffentlichkeit zur Automobilausstellung am 28. September 1923 in Berlin vorgestellt.

Die BMW R 23 entstand im Münchener Stammwerk. Sie war gewissermaßen ein Schnellschuss: Nur wenige Wochen Entwicklungszeit lagen zwischen Projektstart und Präsentation. Doch das damals noch junge Unternehmen konnte bereits Erfahrungen aus dem Flugzeug-, Boots- und Lkw-Motorenbau vorweisen. Außerdem fertigten die Münchner seit 1920 Boxer-Motoren als Zulieferer für andere Motorradhersteller.

Motortechnik des Urmodells: bis heute bewährt

Der Schritt hin zu einem eigenen Motorrad war folgerichtig. Die erste Maschine besaß einen luftgekühlten Zweizylinder-Viertakt-Boxer-Motor. Die Zylinder lagen quer zur Fahrtrichtung. Das Schaltgetriebe hatten die Ingenieure mit einem Wellenantrieb direkt an den Motor angedockt. Dieses System ist bis heute bei vielen Modellen aus dem Hause BMW Motorrad das Grundkonzept.

 

Heute findet die deutsche Produktion in Berlin im Spandauer Werk statt. Bereits seit 1939 gehört die Fertigungsstätte zum Produktionsnetzwerk. Ab dem Jahr 1949 wurden hier Motorradteile gefertigt. Schrittweise wurde ab 1967 die gesamte Motorradproduktion von der Isar an die Spree verlegt.

2012 verkaufte BMW weltweit über 106.000 Motorräder

400 Mitarbeiter erschufen dort ab 1969 in Handarbeit zunächst 30 Einheiten pro Tag. Diese Zahlen sind längst hinfällig. Heute produzieren rund 1.900 Beschäftigte bis zu 700 Motorräder täglich. Insgesamt lieferte BMW im vergangenen Jahr weltweit über 106.000 Motorräder und Motorroller aus.

 

Von Beginn an ist BMW im Motorrennsport vertreten. Zahlreiche Siege gehen auf das Konto der Werks-Rennfahrer und unterstützen somit die Vermarktung der Motorradmarke. Für die zahlende Kundschaft hat der Hersteller bisher in seiner Modellpalette vor allem Motorräder ab 500 ccm im Angebot. Das hat Tradition: Bereits die Urahnin R 23 kratzte mit 494 Kubikzentimetern an dieser Marke und schöpfte daraus 6,25 kW beziehungsweise 8,5 PS.

Von Beginn an im Premium-Segment unterwegs

Von Beginn an verlangte das Unternehmen stolze Preise für seine Motorräder und zementierte so früh seinen Ruf als Premium-Marke. Dennoch: Vor allem die deutsche Polizei vertraut bis heute auf die Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und Schnelligkeit der BMW-Zweiräder. In den 50er und 60erJahren verdrängten Autos zunehmend die Motorräder von den Straßen - viele deutsche Motorradbauer wie NSU oder DKW verschwanden von der Bildfläche. BMW überlebte - auch wenn der Boxermotor der aufkommenden Konkurrenz aus Japan an Leistung unterlegen war.

 

Dennoch setzte BMW in der Motorrad-Sparte immer wieder innovative Meilensteine in der Entwicklung: so beispielsweise 1977 mit der Vorstellung der R 100 RS - die erste Maschine mit serienmäßiger aerodynamischer Vollverkleidung. Auch der Überrollbügel des Rollers C1 kurz vor der Jahrtausendwende war revolutionär, aber gewöhnungsbedürftig im Anblick. Der Verkaufserfolg fiel entsprechend mäßig aus.

In Deutschland ist BMW Marktführer

Neue Motoren und ein konsequenter Ausbau der Modellpalette sorgen nach wie vor für einen anhaltenden Erfolg der Marke - auch wenn der Markt weltweit zunehmend schwieriger wird. Die meisten Motorräder setzt BMW im Heimatland Deutschland ab. 2012 waren es nach Unternehmensangaben 20.541 Bikes. Mit einem Anteil von 16,1 Prozent war die Marke hierzulande damit Marktführer.

 

Ausgebaut werden soll in Zukunft die Sparte Motorroller. 2014 will BMW auch einen E-Scooter anbieten. Gemeinsam mit dem indischen Motorradhersteller TVS Motor Company sollen zudem preisgünstigere Motorradmodelle unterhalb von 500 ccm entwickelt werden. Einen Traditionsbruch wagte die Firma außerdem erst kürzlich. Der klassische Zwei-Zylinder-Boxer-Motor kommt seit dem Saisonbeginn 2013 wassergekühlt daher.

(srh)

Weitere Artikel: