0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

VoIP-Apps im Vergleich: Das können WhatsApp Call, Skype & Co

30.04.2015 - 12:41

Microsoft Skype war lange Zeit der Inbegriff für Voice-over-IP-Telefonie, doch in letzter Zeit hat der beliebte Messenger mobile Konkurrenz bekommen. WhatsApp Call, Facebook Messenger und Google Hangouts kämpfen ebenfalls um Gunst der Android- und iPhone-User. Doch was können die vier VoIP-Apps und wie werden Sie von den Nutzern bewertet?

Ein Telefongespräch über eine Voice-over-IP-Anwendung wird beim Mobilfunkanbieter nicht wie eine ganz gewöhnliches Telefonat abgerechnet, sondern die Übermittlung der Sprachdaten erfolgt über die Datenverbindung des Smartphones. Wer also regelmäßig über eine solche App telefonieren möchte, sollte unbedingt darauf achten, dabei entweder im WLAN-Netz angemeldet zu sein oder ein entsprechend großes Datenvolumen in seinem Mobilfunktarif zu buchen. Auch für die Gesprächsqualität ist eine stabile und schnelle Internetverbindung wichtig, wie unser WhatsApp Call- Praxistest zeigt.
 

WhatsApp Call

Rund 800 Millionen Menschen auf der ganzen Welt nutzen die Chat-Anwendung WhatsApp täglich. Und ungeachtet der immer wieder auftauchenden Sicherheitspannen steigt die Useranzahl beständig weiter an. Verständlich also, dass die Begeisterung riesig war, als die Facebook-Tochter vor einigen Wochen das Feature WhatsApp Call freischaltete, das es WhatsApp-User ermöglicht, kostenlos untereinander über den Messenger zu telefonieren. Zunächst war die Funktion nur für Besitzer von Android-Smartphones verfügbar, seit letzter Woche können es aber auch iPhone-User nutzen.

Die Funktionsweise von WhatsApp Call ist denkbar einfach: nachdem man die App auf die neueste Version aktualisiert hat, findet man im Hauptmenü neben den Reitern „Chats“ und „Kontakte“ zusätzlich die Auswahl „Anrufe“. Dort wählt man einfach den gewünschten Gesprächspartner aus und schon baut sich die Verbindung auf. Will man einen Kontakt anrufen, mit dem man noch nie über WhatsApp telefoniert hat, öffnet man die Kontaktliste und tippt einfach das kleine Telefonhörer-Icon neben dem gewünschten Kontakt an.

Telefonieren über WhatsApp Call ist kostenlos – sogar ins Ausland. Damit das Ganze funktioniert, müssen natürlich beide Gesprächspartner den WhatsApp-Messenger installiert haben und angemeldet sein.

Das sagen die User:
Klingt komisch, aber das in der letzten Version überarbeitete Design der App stört die Android-Nutzer aktuell am meisten an WhatsApp. Die neue Telefonier-Funktion scheint bei allen sehr gut zu funktionieren – es wird also auf hohem Niveau gejammert.
 

Skype

Skype kennt fast jeder und rund 660 Millionen Menschen weltweit nutzen es auch. Die Skype-App für Android und iOS funktioniert ähnlich wie WhatsApp Call und ermöglicht weltweit kostenlose Telefonate mit anderen Skype-Usern über die Daten- oder WLAN-Verbindung des Smartphones. Zudem kann man auch über die Skype-Anwendung für Mobilgeräte Videoanrufe führen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass beide Gesprächspartner ein Smartphone mit Frontkamera haben.

Praktisch ist, dass es Skype mittlerweile auf fast jeder Plattform gibt. Man kann also über die Skype-App beispielsweise den Arbeitskollegen anrufen, der Skype gerade an seinem Computer nutzt oder die Eltern, die vor dem Fernseher sitzen und Skype auf ihrem Smart-TV installiert haben. Und selbst einen Skype-Verweigerer kann man problemlos auf der Handy- oder Festnetznummer anrufen. Dafür fallen dann allerdings Gebühren an.

Wenn WhatsApp eine Chat-App mit Telefonier-Funktion ist, dann muss man Skype wohl als Telefonier-App mit Chat-Funktion bezeichnen. Der Fokus liegt bei Microsofts Messenger-App klar auf Audio- und Videochats – aber man kann sich über die Anwendung auch Textnachrichten schreiben und sogar Fotos, Videos und Dateien teilen.

Das sagen die User:
Scheinbar kommt es bei den letzten Versionen der App sowohl unter Android als auch iOS bei einigen Usern zu Problemen beim Gesprächsaufbau und bei der Stabilität der App. Ansonsten gibt es aber viel Lob für Bedienung und Leistungsumfang.
 

Google Hangouts

Im Herbst vergangenen Jahres hat auch Suchmaschinenriese Google seine Messenger-App Hangouts um eine Telefon-Funktion erweitert. Auch hier können User auf der ganzen Welt kostenlos miteinander telefonieren und Videokonferenzen führen. In Sachen Flexibilität punktet Google Hangouts mit einer schicken Browser-Variante. Egal wo man also gerade ist – wenn ein Computer mit Internetverbindung in der Nähe ist, kann man sich dort in seinem Google-Account anmelden und lostelefonieren.

Auch mit Hangouts kann man auf „normalen“ Festnetz- und Mobilnummern anrufen, auch Google verlangt dafür aber eine kleine Gebühr. So kostet ein Anruf bei einer spanischen Festnetznummer etwa schmale 1,2 Cent/Minute.

Das sagen die User:
Google scheint aktuell mit Problemen bei der Sprachqualität seiner Hangouts-App zu kämpfen, denn die bemängeln vor allem Android-User. Über die intuitive Bedienung und die günstigen Minutenpreise für Anrufe in andere Telefonnetzte freuen sich aber alle.
 

Facebook Messenger

Dadurch dass der WhatsApp-Messenger bereits zum Facebook-Universum gehört, könnte Mark Zuckerberg ja eigentlich die Füße hochlegen und das Thema VoIP-App als erledigt betrachten. Er weiß aber vermutlich auch, dass fast 1,4 Milliarden Menschen weltweit in seinem Social-Network angemeldet sind. Dieser unvorstellbar großen Community eine passende VoIP-App nicht zumindest anzubieten, wäre fahrlässig. Deshalb wurde die Facebook-Messenger-App bereits im April letzten Jahres um eine kostenlose VoIP-Funktion für weltweite Sprachanrufe ausgestattet. Anfang der Woche wurde außerdem bekannt, dass User über die App wohl bald auch kostenlose Videochats führen können. Wann genau dieses Feature auch in Deutschland ankommt, ist jedoch noch nicht klar.

Überhaupt scheint das Thema VoIP-Apps aktuell auf der Agenda von Facebook ganz oben zu stehen: In der letzten Woche stellte das Unternehmen nämlich noch die Android-App „Hello“ vor. Auch darüber soll man kostenlose VoIP-Telefonate mit anderen Facebook-Usern führen können, zusätzlich soll die App dann aber noch die Informationen aus den Profilen der eigenen Facebook-Freunde abrufen und bei einem Anruf dann zum Beispiel den vollständigen Name, Wohnort oder das Geburtsdatum des Anrufers anzeigen. Aktuell befindet sich Facebook Hello noch in einer Testphase und ist zunächst auch nur in den USA nutzbar.

Das sagen die User:
Der größte Kritikpunkt, den User am Facebook-Messenger anbringen, betrifft eigentlich nicht die App selbst, sondern die Tatsache, dass man als Facebook-Nutzer nicht mehr über die offizielle App des sozialen Netzwerks Facebook-Nachrichten empfangen oder schreiben kann, sondern dafür eben diesen Messenger benutzen „muss“. Schade, das Facebook diesen Weg geht, denn technisch scheint der Facebook-Messenger als VoIP-App bestens zu funktionieren.

(dro)

Weitere Artikel: