0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Mit flexibler Flatrate noch günstiger per Surfstick ins Web

09.04.2010 - 21:37

Dank günstiger Prepaidtarife und Vertragstarife für das Mobile Internet  wächst die Anzahl der User, die mobil ins Internet gehen, ungebrochen. Schnelle Datenübertragung mittels  UMTS, HSDPA und künftig  LTE ermöglichen komfortables Surfen im Web. Inzwischen übertragen die Mobilfunknetze mehr Daten als Telefonate. Beliebt ist vor allem der Zugriff von unterwegs auf Social-Networking-Dienste wie Facebook, studiVZ und  Lokalisten.

Flatrates schalten Kostenfallen aus

Zunächst boten T-Mobile, Vodafone, o2 und Base nutzungsabhängige Vertragstarife an. Schnell haben sich aber Discount-Anbieter wie klarmobil,  FONIC oder auch Aldi etabliert. Sie schalten mit günstigen Flatrates für Mobiles Internet die Kostenfallen Minutenabrechung oder Volumenabrechnung zuverlässig aus. Je nach Anbieter sind die Flatrates ohne Vertrag prepaid oder als Discount-Vertragstarif mit Laufzeit buchbar. Böse Überraschungen durch horrende Rechnungen treten so nicht mehr auf.

Die neueste Tarif-Variante für Mobiles Internet bietet einen weiteren Vorteil: Der volle Monatspreis der Flatrate wird nur bei intensiver Nutzung fällig. Surft man dagegen während eines Monats nur wenige Tage, fällt je Nutzungstag nur der Preis der Tagesflatrate an. So bezahlt man maximal den Preis der Monatsflatrate. Im Gegensatz zu reinen Monatsflatrates kann man durch die Abrechnung  je Tag so zusätzlich sparen.

So wenig wie möglich und nur soviel wie nötig bezahlen

Den ersten Tarif der neuen Generation hat FONIC im Angebot. Aktuell wird bis 25 EUR Nutzung je Monat auf Basis der Tagesflatrate abgerechnet. Surft man im jeweiligen Monat mehr im mobilen Internet, fallen keine weiteren Kosten an. Die Tagesflatrates werden als Monatsflatrate abgerechnet.  So ist man im Kalendermonat vor weiteren Kosten geschützt.

Der Maximalpreis liegt bei FONIC mit 25EUR je Monat zwar etwas höher als in Discounttarifen mit Monatsflat. Hier muss man mit ca. 20EUR je Monat rechnen. Über mehrere Monate  gesehen kann man jedoch trotzdem im Vergleich zu einem Vertrag mit Monatsflatrate sparen: Nutzt man das Mobile Internet in manchen Monaten weniger,  bezahlt man auch weniger. Bei der Monatsflatrate würde dagegen regelmäßig der volle Preis berechnet. Das macht den Tarif gerade für Surfer interessant, die das Mobile Internet tageweise als Ergänzung zum heimischen DSL-Anschluss nutzen, z.B. am Wochenende oder auf Reisen.

Ob man persönlich mit der neuen Flatrate spart, findet man am einfachsten in einem Online-Tarifvergleich für Mobiles Internet heraus. Der CHECK24 Tarifvergleich bietet schnellen Überblick durch einen Vergleich mit tagesaktuellen Tarifinfos.

Neben dem Preis ist die mögliche Geschwindigkeit der Datenübertragung ein wichtiges Kriterium für die Wahl eines Tarifes.  Manche Netze sind am Einsatzort nur mit geringer Signalstärke verfügbar. In diesem Fall wird die Freude über den günstigen Tarif schnell von Frust wegen langer Ladezeiten verdrängt.

(hw)

Weitere Artikel: