0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Einzelkauf oder Bundle-Vertrag? Der günstigste Weg zum Smartphone

04.03.2013 - 16:19

Telefonieren oder SMS senden sind längst nicht mehr die wichtigsten Funktionen von Mobiltelefonen. Vielmehr sind sie ständige Begleiter, die anzeigen, wo das beste Lokal der Stadt ist und wann die nächste U-Bahn dorthin fährt. Nötig dazu sind ein Smartphone und ein passender Tarif. Aber was ist günstiger? Ein Bundle-Vertrag, also die Verbindung aus Tarif und Hardware oder der gesonderte Kauf und Vertragsabschluss? CHECK24 hat den Test gemacht.

Bundle-Verträge erscheinen vielen auf den ersten Blick günstiger als ein getrennter Kauf eines teuren Smartphones, da erst einmal keine großen Kosten entstehen. Aber das Handy muss über die Vertragslaufzeit in kleinen Teilen abbezahlt werden, deshalb lohnt sich eine genaue Berechnung, ob das Paket tatsächlich so günstig ist, wie es scheint. Entscheidend ist dabei oftmals das Alter der Geräte: je länger sie bereits am Markt sind, desto eher lohnt sich ein Bundle-Vertrag.

Der CHECK24-Test der „Flagschiffe“ der vier größten Smartphone-Anbieter Apple, HTC, Samsung und Sony zeigt sich: wer genau rechnet und vergleicht, spart bares Geld.

Bundle oder Einzelkauf: Das Alter ist entscheidend

Bei Modellen, die bereits seit einiger Zeit am Markt sind, lohnt sich der Einzelkauf kaum. Das Samsung Galaxy S3 subventioniert im Vertrag ist zum Beispiel mit 36,29 Euro/Monat (870,96/24 Monate) um drei Prozent günstiger als beim Einzelkauf (423,99 Euro kostet das günstigste Modell im CHECK24-Shoppingbereich) mit dazu passender All-Net-Flatrate mit SMS-Flat und 500 MB-Internet-Flatrate (19,90 Euro im Monat; Smartphone plus Vertrag kosten also 901,59/24 Monate).

Das Gegenteil ist bei Modellen der Fall, die ganz neu am Markt sind. Bundle-Tarife sind dann meist noch nicht bei jedem Anbieter verfügbar und deshalb teuer. Das Sony Xperia Z, das erst Ende Februar vorgestellt wurde, ist im Einzelkauf um elf Prozent günstiger, das HTC One X Plus (circa drei Monate alt) sogar um 17 Prozent. Letztgenanntes Modell ist bereits ab 529,98 Euro zu haben, der günstigste Handyvertrag dazu kostet 19,90 Euro pro Monat (E-Plus, Gesamtkosten: 1.007,58 Euro/24 Monate, 41,94 Euro/Monat). Das günstigste Bundle-Angebot bei CHECK24 kostet 50,82 im Monat, also in 24 Monaten 1.219,68 Euro (o2).

Der individuelle Vergleich lohnt sich in jedem Fall, als Faustregel gilt dabei: Je neuer das Modell, desto genauer sollten Konsumenten hinschauen. Der Einzelkauf ist bei neuen Modellen meist kostengünstiger, während bei bereits etablierten Modellen viele Tarifanbieter mit günstigen Paketen locken.

Stolperfallen: Bundles mit Hardware-Einmalzahlung und die richtige Netzwahl

Für Konsumenten, die knapp bei Kasse sind, sind Bundle-Verträge besonders attraktiv. So können teure Smartphones in Raten abbezahlt werden. Doch auch hier muss aufgepasst werden, denn nicht alle Tarifanbieter bieten die Möglichkeit, die hohe Einmalzahlung zu umgehen. In einigen Fällen ist auch bei Bundles der komplette Gerätepreis bei Vertragsbeginn fällig.

Genau aufpassen sollten Konsumenten auch bei der Netzwahl. Die günstigsten Angebote nutzen in der Regel die Netze von E-Plus oder o2. In vielen Regionen sind diese aber nicht so gut ausgebaut wie die Netze der Telekom oder von Vodafone. Wer viel unterwegs ist oder Wert auf hohe Netzqualität legt, sollte einen Tarif in einem besser ausgebauten Netz wählen.

Anbietervergleich spart bis zu 1.000 Euro

Egal, für welche Kaufvariante sich Konsumenten entscheiden: ein Anbietervergleich lohnt sich in jedem Fall. Mitunter ist eine Ersparnis von bis zu 1.000 Euro möglich (gerechnet auf 24 Monate). Beim Sony Xperia Z etwa zeigt sich im CHECK24-Shoppingbereich eine Preisspanne von 272 Euro. Auch bei den All-Net-Flatrates der verschiedenen Anbieter können im Monat bis zu 31,20 Euro (772,80 Euro/24 Monate) gespart werden. Das sind insgesamt 1044,80 Euro in zwei Jahren, die gespart werden können.

(jst)

Weitere Artikel: