0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Smarte Schlüsselanhänger: Handy auf Knopfdruck wiederfinden

15.12.2014 - 12:47

Das Smartphone zu verlieren ist extrem ärgerlich: Man hat nicht nur den finanziellen Schaden, sondern ist auch von einer Minute auf die andere abgeschnitten von der digitalen Außenwelt. Bis das Ersatzhandy da ist und man vom Provider eine neue SIM-Karte zugeschickt bekommen hat, dauert es meistens auch noch ein paar Tage, während der man „handylos“ ist. Besser ist es also, wenn das Smartphone gar nicht erst verloren geht - clevere Handyfinder können dabei helfen.

Nebenbei passen die kleinen Geräte natürlich auch noch auf den Gegenstand auf, an dem sie befestigt sind, zum Beispiel den Schlüsselbund. Denn die Ortung funktioniert auch andersrum.

Kleine Aufpasser fürs Smartphone

Wer sucht, der findet - zumindest mit einem Smartphone-Finder
Ein solches Mini-Gadget ist zum Beispiel der Schlüsselanhänger „Treasure Tag“ von Nokia. Das Gerät ist nur ein bisschen größer als eine zwei Euro Münze und kann daher bequem in der Jackentasche verstaut oder am Schlüsselbund befestigt werden. Smartphone und „Treasure Tag“ sind über Bluetooth oder NFC miteinander verbunden, reißt diese Verbindung ab – weil das Smartphone zum Beispiel irgendwo liegen bleibt - „merkt“ das Gadget das sofort und gibt ein akustisches Signal von sich.

Wenn man sein Smartphone mal in den eigenen vier Wänden verliert, genügt ein Druck auf den Knopf in der Mitte des Geräts und der „Treasure Tag“ bringt das Smartphone zum Piepen. Die maximale Suchdistanz liegt bei etwa 30 Metern.

Andersrum funktioniert das Ganze natürlich auch: Über die zugehörige App lässt sich auch der „Treasure Tag“ mit dem Smartphone aufspüren – praktisch, wenn man zum Beispiel den Schlüsselbund verlegt hat und der kleine Sender hängt dran. Nokia’s Smartphone-Sucher funktioniert sowohl mit Windows Phones als auch mit iPhones und Android-Geräten.

Ähnlich funktioniert auch der „Keylink“ von Motorola, neben den fast identischen Hauptfunktionen kommt der „Keylink“ aber noch mit zwei netten Zusatzfeatures daher: In der neuen Android-Version 5.0 Lollipop kann man den Schlüsselanhänger als vertrauenswürdiges Gerät hinzufügen und einstellen, dass das Smartphone jedes Mal automatisch entsperrt wird, wenn der Anhänger in der Nähe ist. So spart man sich die zeitraubende Displaysperre. Außerdem kann man ihn als mobilen Fernauslöser für die Smartphone-Kamera verwenden.

Ein vergleichbares Bluetooth-Gerät bietet auch HTC mit dem „Fetch“. Während das „Treasure Tag“ und der „Keylink“ jedoch mit ziemlich vielen Smartphones kompatibel sind, ist für den „Fetch“ zwingend ein HTC-Gerät nötig.

Alternative: Ortungsfunktion

Eine andere Möglichkeit, sein Smartphone auch ohne die smarten Schlüsselanhänger wiederzufinden, ist die Ortungsfunktion von Android oder iOS. Android-Smartphones kann man über den „Android-Gerätemanager“ von Google ganz einfach aus der Ferne orten oder sperren lassen. Dazu meldet man sich einfach auf der entsprechenden Internetseite mit dem Google-Konto an, das mit dem verlorenen Smartphone verbunden ist und startet die Ortung.

Bei iOS-Geräten heißt die entsprechende Funktion „Find my iPhone“ und lässt sich in der iTunes-Software aktivieren. Beide sind aber nur dann wirklich effektiv und genau, wenn im verlorenen Gerät die GPS-Funktion aktiviert ist. Auch ist es natürlich keine besonders schnelle Lösung. Bis man gemerkt hat, dass das Gerät weg ist und man einen PC gefunden hat, von dem aus man die Ortung starten kann, liegt das Smartphone meist schon eine ganze Weile irgendwo herum.

(dro)

Weitere Artikel: