0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Office-Apps: Word, Excel und PowerPoint immer dabei

18.02.2015 - 17:20

Wozu braucht man eigentlich heutzutage noch einen Laptop oder Desktop-PC, wenn man doch viel bequemer mit dem Smartphone oder Tablet surfen oder kommunizieren kann?  Zum Arbeiten natürlich! Wer schon einmal versucht hat eine Excel-Tabelle auf dem Smartphone zu basteln, weiß, was er am guten alten Computer mit Maus und Tastatur hat. Doch in letzter Zeit ist Bewegung in den Markt gekommen – Google, Microsoft & Co. präsentieren aktuell mobile Office-Lösungen, die es wirklich in sich haben. Können Sie den PC also vielleicht doch endlich zum Sperrmüll stellen?

Generell empfiehlt sich für die Dokumentenbearbeitung unterwegs natürlich ein Mobilgerät mit einem möglichst großen Display, also z.B. ein Samsung Galaxy Note 4 oder ein Apple iPhone 6 Plus – wer ohnehin vorhat, unterwegs viel mit dem Gerät zu arbeiten, sollte am besten direkt zum Tablet greifen.

Microsoft Office für Android und iOS

Office-Apps machen's möglich: dieser Herr arbeitet gerade intensiv an einer wichtigen Präsentation.
Lange Zeit hat Microsoft sich in den großen Smartphone-Betriebssystemen Android und iOS mit seinen Office-Produkten äußerst rar gemacht. Böse Zungen behaupteten, der Software-Riese wollte Word-Süchtige und Excel-Fans in die Arme seines hauseigenen Smartphone-Ökosystems „Windows Phone“ treiben. Nun hat aber scheinbar ein Umdenken bei Microsoft stattgefunden, denn das populäre Office-Paket steht endlich in einer mobilen Variante auch für Android- und (bereits etwas länger) iOS-User zur Verfügung - und das völlig kostenlos.

Es besteht aus den mobiloptimierten Versionen von Microsoft Word, Excel und PowerPoint. Alle am PC erstellten Dokumente sind natürlich vollständig mit der Office-App kompatibel und das Gleiche gilt auch andersherum. Die Ausstattung ist ähnlich umfangreich wie beim Original, lediglich für einige Funktionen ist ein kostenpflichtiger Premiumzugang nötig. Dokumente können zudem direkt aus der App heraus bei diversen bekannten Cloud-Speicherdiensten gesichert werden – seit Neuestem auch in Apples iCloud.

Zu schön, um wahr zu sein? Tatsächlich stellt Microsoft ein paar Anforderungen an Android-Geräte: Das mobile Office-Paket läuft ausschließlich auf Tablets mit einer Bildschirmdiagonale zwischen 7 Zoll und 10.1 Zoll. Außerdem muss auf dem Tablet mindestens Android in der Version 4.4 (KitKat) laufen und der Arbeitsspeicher darf nicht kleiner als 1 GB sein. All diese Faktoren werden im Play Store vorab geprüft - erfüllt das Gerät die Anforderungen nicht, werden dem User die Office-Apps auch gar nicht erst angezeigt.

Office-Alternativen – (fast) besser als das Original

Wer als Android-User Dokumente nicht nur auf einem Tablet, sondern auch auf seinem Smartphone bearbeiten möchte - oder aus einem anderen Grund lieber einen Bogen um die Produkte der Windows-Macher aus Redmond machen möchte - hat mittlerweile eine große Auswahl an potenten Alternativen. Denn weil Microsoft sich ziemlich viel Zeit für seine mobile Office-Lösung gelassen hat, haben andere Entwickler in der Zwischenzeit entsprechende Ausweichprodukte entwickelt, die sich in Sachen Ausstattung und Bedienkomfort mittlerweile nicht mehr hinter dem Klassiker verstecken müssen. Bestes Beispiel hierfür: Google  Drive. Googles Cloud-Office-Lösung erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit unter Android-Usern und ist seit einiger Zeit auch endlich für iOS-User verfügbar.

Begonnen hat Google Drive einmal als reiner Cloud-Speicher - mittlerweile ist es zu einer vollwertigen Office-Lösung mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationslösung und vielem mehr mutiert. Die Bedienung ist kinderleicht, das Design ist google-typisch ansprechend sowie simpel und die entsprechenden Apps sind für Androiden, iPhones und iPads aller Formen und Farben kostenlos verfügbar. Vom PC aus erreicht man die Oberfläche zudem bequem über den Webbrowser. Auch in Sachen Kompatibilität macht Google Drive keine Probleme: Microsoft-Word-Dokumente lassen sich anzeigen und seit kurzem auch bearbeiten. Der Nachteil des Online-Office-Paradieses: Zum Speichern legt man seine Dokumente in die Google-Cloud – also auf die Server des US-Suchmaschinenriesen. Für sensible Geschäftsunterlagen ist das Ganze also vielleicht nicht die ideale Lösung.

Wer mehr Eigenkontrolle über seine Texte und Tabellen haben will, sollte sich die kostenlose App „Polaris Office“ näher anschauen. Die beliebte mobile Office-Lösung beherrscht ebenfalls die komplette Microsoft-Office-Klaviatur und erlaubt unter anderem die Erstellung und Bearbeitung von Word, Excel- oder PowerPoint-Dokumenten. Zusätzlich werden noch zahlreiche andere Dokumenten-Formate, darunter auch PDF, unterstützt. Auch mit „Polaris Office“ können Sie Ihre Dokumente direkt in die Cloud zu Dropbox, OneDrive & Co. hochladen – aber wahlweise auch lokal im Speicher des Geräts ablegen.

Scanner für die Hosentasche

Auch digitale Nomaden begegnen hin und wieder noch einem dieser steinzeitlichen Dokumente aus echtem Papier. Die Freude hält sich dann meist arg in Grenzen, denn um diese Artefakte der digitalen Dokumentensammlung hinzufügen zu können, muss man Sie zunächst digitalisieren – also einscannen. Doch nicht alle Menschen haben einen Scanner Zuhause stehen. Die praktische Lösung: eine Scanner-App, mit der man das Dokument einfach über die Smartphone-Kamera abfotografiert. Eine sehr beliebte Scanner-App für iOS und Android ist „Scanbot“ der Bonner Doo GmbH. Dank einer digitalen Bildverbesserungsfunktion fabriziert Scanbot aus Papieren handliche und gut lesbare PDF-Dateien – einfach Kameraausschnitt möglichst gerade ausrichten, Scannen drücken, fertig! Und dank  OCR-Texterkennungsfunktionen lassen sich die Texte der eingescannten Dokumente später sogar nach Stichworten durchsuchen.

Schicke mobile "Büroarbeitsplätze" gibt’s hier im Smartphone-Vergleich von CHECK24.

(dro)

Weitere Artikel: