0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Mobil Surfen - Günstig durch den Tarifdschungel

12.03.2010 - 21:55

Mobiles Surfen liegt voll im Trend. Dank Surfsticks und Netbooks ist die Nutzung des Webs auch außerhalb der eigenen vier Wände problemlos möglich, Nutzungspreise ab 49 Cent pro Megabyte machen den Ausflug ins Internet zusätzlich attraktiv.

Im Gegensatz zu den Anfängen der Datenkommunikation über Mobilfunknetze stehen Technologien wie UMTS oder HSPDA heute für Geschwindigkeiten, die sich mit heimischen DSL-Anschlüssen messen können. So bleibt man auch unterwegs mit Freunden oder Geschäftspartnern über twitter, Facebook und Co. in Kontakt. Selbstverständlich lassen sich E-Mails komfortabel bearbeiten. Dank Datenturbo steht selbst Musik- oder Videogenuss unterwegs nichts mehr im Weg.

Zeit-/Volumenabrechnung und Tagesflatrates

Die auf den ersten Blick günstigen Preise von 9 ct/min bzw. 99 ct/h entpuppen sich bei Nutzung über mehrere Stunden schnell als sehr teuer. Wesentlich günstiger sind in diesem Fall Tagesflatrates. Sie ermöglichen mobiles Surfen während eines Kalendertages und schlagen mit rund drei Euro zu Buche. Tagesflatrates sind erste Wahl wenn die Nutzung des mobilen Internets nur sehr punktuell erfolgt – sie sind ideal für User, die sehr genau wissen, dass sie an ein paar wenigen Tagen im Monat auf Informationen aus dem Web angewiesen sind, aber weder zu Hause, im Büro oder per Hot Spot ins Internet können.

Monatsflatrates

Geht man mehrmals während eines Monats online, werden schnell Monatsflatrates attraktiv. Sie sind ab 9,95 Euro erhältlich, die meisten kosten jedoch um die 20 EUR. Bereits bei wenigen monatlichen Nutzungstagen ist die Buchung einer Monatsflatrate günstiger als die Tagesabrechnung.

Der Preisunterschied innerhalb der Monatsflatrates ergibt sich zum Einen aus den unterschiedlichen Datenmengen, die mit hoher Geschwindigkeit übertragen werden: Bei den Surfstick-Flatrates ist das Datenvolumen zwar nicht begrenzt, der Datentransfer erfolgt jedoch ab einer Menge von z.B. 500 MB (Klarmobil) oder 1 GB (alice, moobi) mit stark gedrosselter Geschwindigkeit. Für unbeschwerte intensive Nutzung empfehlen sich Tarife, bei denen die Geschwindigkeit erst ab 5GB gedrosselt wird, z.B. von redstick, surfPINK oder mobook.

Beim Abrufen von Emails müssen beispielsweise nur verhältnismäßig geringe Datenmengen übertragen werden, hier kann ein preisgünstiger Tarif völlig ausreichend sein. Dagegen ist beim mobilen Surfen mit einem Datenaufkommen von ca. 1MB/Minute zu rechnen. Weiterer Unterschied zwischen den Tarifen ist die maximal erreichbare Geschwindigkeit. Technisch sind die HSDPA-Netze von O2, T-Mobile und Vodafone für eine Geschwindigkeit von 7,2 MBit/s ausgebaut. Günstige Tarife in diesen Netzen können jedoch auf z.B. maximal 0,2 MBit/s beschränkt sein (1&1 Surf Flat). Sehr günstige Tarife gibt es auch im E-Plus-Netz – allerdings ist hier technisch nur eine Geschwindigkeit von 0,384 MBit/s möglich. Wartezeiten beim Seitenaufbau sind also bei einigen Tarifen nicht auszuschließen.

UMTS-/Surf-Sticks

Weiterer Kostenfaktor beim mobilen Surfen ist der Preis des Surfsticks. Abhängig vom Tarif werden zwischen 1 EUR und ca. 80 EUR fällig. Relativ teuer sind die Surfsticks in den Prepaidtarifen, die Preise bewegen sich zwischen ca. 80 EUR (klarmobil) und 30 EUR (Tchibo), dafür geht man jedoch keinerlei Vertragsbindung ein. Das macht die Tarife ideal für Nutzer, die sich mit den Möglichkeiten des Mobilen Internets erst vertraut machen wollen.

Günstiger sind die Sticks in Verbindung mit Laufzeittarifen. Hier fällt meist nur ein geringer Betrag für den Stick an. Anders als beim Handy findet man im Surfstick-Bereich neben der klassischen Laufzeiten von 24 Monaten auch Verträge mit 6 oder nur 3 Monaten.

Diese Tarif-Modelle eignen sich vor allem für Viel-Nutzer, die sehr häufig und lange online sein wollen und dabei nicht darüber nachdenken möchten, wie viel Datenvolumen sie im laufenden Monat bei normaler Internetnutzung (kein File-Sharing usw.) bereits verbraucht haben, bzw. nicht auf ein Mindestmaß an möglicher Geschwindigkeit verzichten wollen.

Im CHECK24-Rechner für Mobiles Internet lassen sich die Tarife einfach für eine frei einstellbare Nutzungsdauer vergleichen.

Im Laufzeit Bereich ist über CHECK24 derzeit die attraktive Variante des Active Data Tarifs von o2 buchbar. Bei 5 GB „schnellem“ Datenvolumen sparen Kunden 45 EUR mehr als bei Buchung des Standardtarifs über o2, da die Grundgebühr über die gesamte Laufzeit 20% reduziert ist (o2: 15%). Es fällt keine Anschlussgebühr an und darüber hinaus surfen die User in den ersten beiden Monaten gratis.

(hw)

Weitere Artikel: