0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

iOS-App-Charts: Bestseller und Neueinsteiger im Dezember

01.12.2014 - 16:00

Wenn draußen die dunkle Jahreszeit beginnt, ist das traditionell die Zeit, in denen die App-Stores praktisch überquellen vor neuen Anwendungen und Spielen. Kein Wunder - die App-Entwickler wissen, dass die Menschen nun öfter zu Hause sind und endlich Zeit haben, sich auch mal ausgiebiger mit Ihrem Tablet oder Smartphone zu beschäftigen.

Wir haben uns die alten Bekannten und Neuzugänge in Apples iTunes-Store einmal genauer angeschaut und sagen Ihnen, welche Apps Sie im Moment unbedingt auf Ihrem iPhone/iPad haben sollten.

Spitzenreiter: Messenger soweit das Auge reicht

Keine Ahnung wie der Berg heißt? Auch dafür gibt's natürlich eine App!
Da sag noch mal einer, die Menschen benutzen Ihre Smartphones nur zum Spielen: In den Top 10 der beliebtesten Apps befinden sich aktuell  gleich vier Messenger-Dienste und der Chat-Dienst „Threema“ führt die App-Hitliste an.

Der Klassiker „WhatsApp“ steht aktuell auf Platz vier und damit vor der hauseigenen Konkurrenz, dem „Messenger“ von Facebook. Dass der aber überhaupt so weit oben rangiert, dürfte daran liegen, das Facebook im Sommer dieses Jahres die Chat-Funktion aus seiner Facebook-App in eben diesen „Messenger“ ausgliederte. Wer mobil mit Facebook-Freunden chatten will, kommt also quasi gar nicht um diese App herum.

Besonders beliebt unter den Kommunikations-Apps ist zurzeit aber der Messenger „Dubsmash“, der strenggenommen gar kein Messenger sondern eher ein lustiger Video-Generator ist. Der User wählt einfach ein witziges Sound-Sample, wie zum Beispiel „Can’t touch this“ oder „Wie eine Flasche leer“, nimmt einen kurzen Videoclip von sich auf und schickt das Meisterwerk an die eigenen Freunde. Die App ist ein extrem kurzweiliger Zeitvertreib und deshalb momentan auch zu Recht ein echter Hit für iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

Spiele: Candy Crush Soda vor Worms 3

Der Spitzenreiter unter den Spielen ist aktuell die „Candy Crush Soda Saga“, ein Ableger des bekannten „Candy Crush Saga“. Am Spielprinzip hat sich nicht viel geändert, dafür gibt es über 140 neue „limoleckere“ Levels. Platz zwei der iOS-Apps schnappt sich der Spieleklassiker „Worms 3“, der auch in der Neuauflage scheinbar nichts von seinem Charme verloren hat. Die aktuelle Variante wurde exklusiv für Wurmfreunde mit iPhone und iPad entwickelt und hält sowohl einen umfangreichen Einzelspielermodus als auch einen Online-Mehrspielermodus mit weltweiter Wurm-Rangliste bereit. Die Bewertungen im App-Store sind durchweg positiv und der Preis ist mit 99 Cent moderat. Ebenfalls in den Top 10 der  Spiele-Apps platzieren kann sich das Spiel „Dumb Ways to Die 2: The Games“, in dem man in 28 Minispielen versucht die lustigen Tic-Tac-ähnlichen Spielfiguren so lange wie möglich vor dem sicheren Tod zu bewahren. Die Steuerung ist schnell zu erlernen und der Schwierigkeitsgrad am Anfang nicht zu hoch. Das perfekte Spiel für Zwischendurch.

Exoten: Bergfinder und Schlafsprach-Rekorder

Immer wieder schaffen es Apps in die Top 50 oder sogar in die Top 20 der beliebtesten Apps, bei denen man zweimal hinschauen muss, um herauszufinden, was sie eigentlich genau tun. Zwei dieser Exemplare sind der „PeakFinder Earth“ und der  „Sleep Talk Recorder“. Der Erste zeigt einem im schicken 360° Panorama die Namen von Bergen, die sich in der unmittelbaren Nähe befinden. Insgesamt umfasst die Datenbank mehr als 250.000 Erhebungen, somit ist der „PeakFinder Earth“  ideal geeignet für Wintersport oder Wandertouren auf der ganzen Welt.

Der „Sleep Talk Recorder“ ist ein klein bisschen gruselig, aber auch extrem amüsant. Die App nimmt auf, was Sie oder Ihr Partner im Schlaf so vor sich hinplappern. Der Rekorder aktiviert sich, sobald er ein Geräusch wahrnimmt und schaltet sich danach auch wieder automatisch ab. Am nächsten Morgen halten Sie dann vielleicht endlich den Beweis dafür in Händen, dass Ihr Freund schnarcht wie eine Kettensäge - oder der Ahnungslose hat im Schlaf das ein oder andere Geheimnis ausgeplaudert und kann nun damit konfrontiert werden – wie gesagt: eine gruselige App.

(dro)

Weitere Artikel: